Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Männerfreundschaften schützen vor Stress

09.12.2014

Göttinger Forscher zeigen Zusammenhang von sozialen Beziehungen und Stress bei Berberaffen

Menschen, die enge soziale Beziehungen oder Freundschaften pflegen und sich weniger einsam fühlen, leiden seltener unter Infektionen, Herzerkrankungen und chronisch erhöhten Stresshormonen. Eine Studie von Wissenschaftlern der Universität Göttingen und des Deutschen Primatenzentrums legt nahe, dass diese Effekte unabhängig von unserer komplexen sozialen Lebenswelt und den vielfältigen Anforderungen des modernen Alltags sind, da die Wissenschaftler nun einen ähnlichen Zusammenhang bei männlichen Berberaffen im Mittleren Atlas in Marokko fanden. Stress entsteht in der Affengesellschaft, wenn ein Tier wiederholt zum Ziel von Aggressionen anderer Gruppenmitglieder wird oder wenn die Außentemperaturen sich dem Nullpunkt nähern. Doch je stärker diese Stressfaktoren sind, desto stärker wirken Männerfreundschaften als Puffer, und desto schwächer fällt die hormonelle Stressreaktion aus. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA (PNAS) erschienen.


Zwei männliche Berberaffen mit Jungtier.

Foto: Hilgartner, Affenberg Salem

Der direkte Zusammenhang zwischen der Anwesenheit eines engen Sozialpartners und der Reaktion eines Individuums auf stressige Situationen ist bisher meist für Paare oder Mutter-Kind-Beziehungen nachgewiesen worden. „Wir waren überrascht, die stresspuffernde Wirkung auch für enge Beziehungen zwischen Männchen zeigen zu können“, sagt Prof. Dr. Julia Ostner, Verhaltensökologin vom Courant Forschungszentrum „Evolution des Sozialverhaltens“ der Universität Göttingen. „Vor allem, weil die von uns gemessenen Stressfaktoren, also die erhöhten Aggressionsraten und die kalte Witterung, keine echten Katastrophen sind, sondern einfach die widrigen Umstände des Alltags.“ Wie die meisten Säugetiere konkurrieren auch bei Berberaffen die Männchen heftig um den Zugang zu empfängnisbereiten Weibchen. Trotzdem fand das Forscherteam um Prof. Ostner und Dr. Oliver Schülke, dass Männchen enge, stabile und verlässliche Beziehungen zu einigen wenigen anderen Männchen in der Gruppe pflegten, die menschlichen Freundschaften ähneln.

„Wir haben zuerst untersucht, ob enge Sozialpartner sich regelmäßig beim Kampf gegen Rivalen unterstützen. Wir hatten jedoch nicht erwartet, dass die Beziehung auch physiologische Auswirkungen und damit eventuell Konsequenzen für die Gesundheit der Männchen hat“, so Dr. Schülke. Die allgemeine Kontaktfreudigkeit von Berberaffen-Männchen zeigte keinen physiologischen Effekt. Damit existiert ein Zusammenhang zwischen der Stärke von Beziehungen, und nicht deren Anzahl, mit der Stressreaktion. Dieser Zusammenhang ist somit in beiden Geschlechtern zu finden und hat offenbar evolutionäre Wurzeln.

Originalpublikation: Christopher Young et al. Response to social and environmental stress are attenuated by strong male bonds in wild macaques. PNAS, http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1411450111

Hinweis an die Redaktionen:
Fotos zum Thema stellen wir nach Ablauf der Sperrfrist im Internet unter http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=5007    zum Download bereit. Vorab gibt es Fotos nur auf Anfrage.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Julia Ostner
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Biologie und Psychologie
Courant Forschungszentrum „Evolution des Sozialverhaltens“
Kellnerweg 6, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-9636
E-Mail: julia.ostner@biologie.uni-goettingen.de
Internet: http://www.uni-goettingen.de/de/164051.html


Weitere Informationen:

http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1411450111

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten