Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was macht die Kröte zu einem erfolgreichen "Global Player"?

08.02.2010
Warum sind manche Tiergruppen weltweit verbreitet, während andere nur räumlich begrenzt vorkommen? Ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Basel zeigt auf, dass bei den weltweit verbreiteten Kröten sieben Merkmale wesentlich für diesen Erfolg verantwortlich sind. Ihre im Wissenschaftsmagazin "Science" veröffentlichten Erkenntnisse tragen dazu bei, etwa das Problem der invasiven Arten besser zu verstehen.

Während die meisten Amphibiengruppen auf einzelne Landmassen wie Afrika oder Südamerika beschränkt sind, kommt eine davon, jene der Kröten (Bufonidae), weltweit auf nahezu allen Kontinenten vor.

Die Kröten sind darüber hinaus eine faszinierende Gruppe der Lurche, weil sie über ein breites Spektrum von Fortpflanzungsstrategien verfügen und zahlreiche Lebensräume mit unterschiedlichen ökologischen Nischen besetzen. Die Forschungsgruppe, zu der Dr. Simon Loader vom Fachbereich Biogeographie am Departement Umweltwissenschaften der Universität Basel gehört, wollte herausfinden, warum ein solcher Ausbreitungserfolg zustande kommen kann.

Sie postulierte, dass die Vielfalt von Eigenschaften mit den Gründen für die weltweite Präsenz verknüpft sein könnte; dies wurde mit umfangreichen phylogenetischen und ökologischen Daten überprüft.

Unter Verwendung der Verbreitungsdaten wurde nach einer Verbindung zwischen der Grösse des Verbreitungsgebiets und mehreren ökologischen und physiologischen Eigenschaften gesucht: Abhängigkeit von Gewässern, Besitz von Ohrdrüsen, Fettkörper im Leistenbereich, Fortpflanzung durch Eiablage und in temporären Gewässern, Existenz von sich aktiv aus der Umgebung ernährenden Kaulquappen, Gelegegrösse, Körpergrösse. Nachgewiesen wurden starke Korrelationen mit allen diesen Eigenschaften. Weitere statistische Auswertungen belegten, dass jene Arten, die über alle sieben Eigenschaften verfügten, die erfolgreichsten globalen Besiedler repräsentierten.

Die evolutionären Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb der Familie der Kröten wurde auf der Basis von DNA-Analysen von etwa 43% (über 220 Arten) der bekannten Biodiversität dieser Gruppe rekonstruiert. Die genetische Auswertung - mit Hilfe der sogenannten "molekularen Uhr" - erbrachte zudem Kenntnisse über die absolute zeitliche Einordnung der Art- und Gruppenaufspaltungen. Die unterschiedlichen Ausbreitungsfähigkeiten der einzelnen evolutionären Linien im zeitlichen Verlauf der Evolution belegten, dass morphologisch ähnliche oder gleiche "Kröten-typische" Merkmale mehrfach unabhängig voneinander gebildet wurden: Es waren jene, die das so charakteristische, durch warzige, dicke Haut gekennzeichnete Erscheinungsbild (Phänotyp) der Kröten repräsentieren.

Weiter liess sich ableiten, dass die Ausbreitungsfähigkeiten mit dem allmählichen Erwerb der sieben adaptiven Eigenschaften zunahmen und diese schliesslich bei Erreichen des perfekten "Kröten-Phänotyps" optimal waren. Hierdurch wurde die weltweite Ausbreitungswelle dieser Tiere im Oligozän vor 25 bis 35 Millionen Jahren ausgelöst, unmittelbar gefolgt von einer deutlichen Zunahme seiner Diversifizierungsrate. Es liegt nahe, zu vermuten, dass ein vergleichbarer Ablauf auch für andere Organismengruppen und Biodiversitätsmuster heute und in der Vergangenheit bedeutsam ist und war.

Originalbeitrag
Van Bocxlaer I, Loader SP, Roelants K, Biju SD, Menegon M, Bossuyt F, 2010
Gradual Adaptation Toward a Range-Expansion Phenotype Initiated the Global Radiation of Toads

Science, 5th February 2010, vol. 327, no. 5966, pp. 679-682 | DOI: 10.1126/science.1181707

Weitere Auskünfte
Prof. Peter Nagel, Institut für Natur-, Landschafts- und Umweltschutz (Biogeographie), Tel. +41 61 267 08 02 , E-Mail: Peter.Nagel@unibas.ch

Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/327/5966/679
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie