Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lymphdrüsenkrebs: Krebsforscher der UMG entdecken neuen Ansatzpunkt für eine Behandlung

21.11.2016

Spezieller Signalweg reguliert Wanderung und Ausbreitung von Krebszellen bei Lymphdrüsenkrebs. Veröffentlichung in Oncogene und Leukemia.

Bisherige Standardtherapien zur Behandlung von Lymphdrüsenkrebs (Morbus Hodgkin, Hodgkin Lymphom) bringen jüngeren Patienten gute Heilungschancen. Doch bei älteren Patienten wirken die Therapien oftmals nicht so gut. Nach wie vor stellt für den behandelnden Arzt eine große Herausforderung dar, dass die Ausbreitung des Lymphoms sich nicht kontrollieren lässt.


Elektronenmikroskopische Aufnahme der Interaktion von Lymphomzellen mit Epithelzellen der Blutgefäße.

Foto: Wilting


Erstautorin der Publikation: Dr. Franziska Linke.

Foto: privat

Ein interdisziplinäres Forscherteam der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) unter Leitung der Klinik für Hämatologie und Medizinische Onkologie, hat in Kooperation mit Kollegen aus Brno (Tschechische Republik) jetzt einen molekularen Faktor gefunden, der das gerichtete Wanderungsverhalten von Hodgkin Lymphomzellen reguliert und somit für die Ausbreitung der Tumorzellen von großer Bedeutung zu sein scheint.

Die Ergebnisse der Forscher zeigen, dass das Molekül WNT5A ein Netzwerk von Faktoren reguliert, die die zielgerichtete Wanderung der Lymphomzellen in Richtung auf das Gefäßsystem koordinieren. Diese neuen Erkenntnisse können dazu beitragen, Behandlungskonzepte zu entwickeln, welche die Ausbreitung des Lymphoms behindern und zudem die Nebenwirkungen von aktuellen Therapien bei Lymphdrüsenkrebs verringern. Die Forschungsergebnisse sind veröffentlicht in Oncogene und Leukemia (NPG).

ORIGINALVERÖFFENTLICHUNGEN
Linke F, Zaunig S, Nietert MM, von Bonin F, Lutz S, Dullin C, Janovská P, Beissbarth T, Alves F, Klapper W, Bryja V, Pukrop T, Trümper L, Wilting J, Kube D: WNT5A: a motility-promoting factor in Hodgkin lymphoma. Oncogene 2016, June 6; doi: 10.1038/onc.2016.183.

Linke F, Harenberg M, Nietert MM, Zaunig S, von Bonin F, Arlt A, Szczepanowski M, Weich HA, Lutz S, Dullin C, Janovská P, Krafčíková M, Trantírek L, Ovesná P, Klapper W, Beissbarth T, Alves F, Bryja V, Trümper L, Wilting J, Kube D: Microenvironmental interactions between endothelial and lymphoma cells - a role for the canonical WNT pathway in Hodgkin lymphoma. Leukemia. 2016 Aug 18. doi: 10.1038/leu.2016.232.

HINTERGRUNDINFORMATION

Das Hodgkin-Lymphom ist eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems (malignes Lymphom). Bei dieser Krebserkrankung entarten Zellen des lymphatischen Systems, die sogenannten B-Zellen. Die Heilungsaussichten sind in vielen Fällen gut, vor allem, wenn der Morbus Hodgkin frühzeitig behandelt wird. Typisch für die Erkrankung ist, dass benachbarte Lymphknoten betroffen sind. Das Hodgkin Lymphom stellt aus histo-pathologischer Sicht einen besonderen Tumor dar, da nur ein Prozent der Tumormasse aus Tumorzellen besteht, eingebettet in eine sehr komplexe zelluläre Umgebung (Mikroenvironment). Das Mikroenvironment spielt daher in der Pathophysiologie des Hodgkin Lymphoms eine sehr wichtige Rolle. Auch wenn es schon große Fortschritte beim Verständnis molekularer Prozesse gibt, die innerhalb der Lymphomzellen ablaufen, sind die Interaktionen mit dem Mikroenvironment und die Ausbreitung der Tumorzellen noch weitgehend unerforscht.

FORSCHUNGSERGEBNISSE IM DETAIL

Auf die Spur einer möglichen Ursache für die Ausbreitung von Lymphomzellen brachte das Göttinger Forscherteam eine vergleichende molekulare Analyse verschiedener Lymphomzellen. Diskussionen mit Kollegen der DFG Forschergruppe 942 über Signalwege bei metastasierendem Brustkrebs lenkten den Blick der Lymphomforscher auf einen speziellen Signalweg: Der WNT-Signalweg ist als ein wichtiges Element der Metastasierung bei Brustkrebs identifiziert. Dass der WNT-Signalweg auch für das Migrationsverhalten von Hodgkinzellen und die Interaktion mit Gefäß-Endothelzellen wichtig ist, konnte durch den Einsatz spezifischer Hemmstoffe jetzt erstmals gezeigt werden. „Das war wirklich überraschend, denn bisher hatte man den WNT-Signalweg noch nie mit einer Funktion bei der Wanderung der Hodgkin Lmyphomzellen in Verbindung gebracht“, sagt die Erstautorin der Publikation, Dr. Franziska Linke aus der Klinik für Hämatologie und Medizinische Onkologie der UMG.

In weiteren Untersuchungen gingen die Göttinger Lymphom-Forscher der Frage nach, welche Rolle das Protein WNT5A spielt. WNT5A wird von den Lymphomzellen selbst produziert und in die unmittelbare Umgebung abgegeben. Dabei bindet WNT5A an der Oberfläche der Zellen an spezifische Rezeptoren, um im Inneren der Zelle Signalwege zu aktivieren, die für Zellwanderung wichtig sind. Die Forscher vermuten deshalb, dass WNT5A den Umbau des Zytoskeletts in der Lymphomzelle gezielt beeinflusst. Ein komplexer Signalweg, der vom Oberflächenrezeptor FZD5 über die Signalmoleküle DVL3 und RHOA/ROCK zum Umbau des Zytoskeletts bei der Zellbewegung führt, konnte von den Forschern in Zusammenarbeit mit Dr. Vita Bryja an der Masaryk Universität Brno gezeigt werden.

„Mit WNT5A haben wir einen Faktor identifiziert, der von der Tumorzelle ausgeschieden wird und dabei nicht nur auf die Lymphomzellen selbst, sondern auch auf die Umgebung des Tumors wirken kann. Dies bietet einen neuen Ansatzpunkt, um die bestehenden Therapien weiterzuentwickeln und zu verbessern“, sagt Prof. Dr. Dieter Kube, Klinik für Hämatologie und Medizinische Onkologie der UMG, einer der Seniorautoren der Publikationen.

Zur Überraschung der Forscher ist der WNT-Signalweg nicht nur für die Migration der Tumorzellen von Bedeutung, sondern auch für Interaktionen zwischen Lymphom und Gefäß-Endothelzellen. Diese Wechselwirkungen spielen eine wichtige Rolle bei der Regulation der Gefäßneubildung im Tumor. Die Forscher konnten jetzt Transkriptionsfaktoren charakterisieren, die die Freisetzung eines Angiogenese-Regulators, VEGF-A, steuern. „Da die hohe Expression von VEGF-A in einer Gruppe von Hodgkin Patienten mit einem schlechteren klinischen Verlauf der Erkrankung verbunden ist, würden wir empfehlen, im Rahmen entsprechender klinischer Studien Medikamente gegen VEGF-A zu testen“, sagt Prof. Dr. Jörg Wilting, Institut für Anatomie und Zellbiologie der UMG, ebenfalls Seniorautor der beiden Publikationen.

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Universitäts-Krebszentrum G-CCC
Klinik für Hämatologie und Medizinische Onkologie
Prof. Dr. Dieter Kube
Telefon 0551 / 39-5307, dieter.kube@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik