Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luxemburger Forscher entschlüsseln, wie der Körper Stammzellen steuert

15.03.2017

Stammzellen sind nicht-spezialisierte Zellen, die sich in alle Zelltypen des menschlichen Körpers verwandeln können. Bisher verstehen Wissenschaftler jedoch nur in Ansätzen, wie der Organismus das Schicksal dieser Alleskönner steuert und welche Faktoren darüber entscheiden, ob sich eine Stammzelle in eine Blut- Leber oder Nervenzelle differenziert. Wissenschaftler des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der Universität Luxemburg haben nun mit einem internationalen Team einen ausgeklügelten Mechanismus identifiziert, mit dem der Körper für einen geordneten Nachwuchs an roten und weißen Blutkörperchen aus solchen Vorläuferzellen sorgt.

„Diese Erkenntnis kann uns in Zukunft dabei helfen, Stammzelltherapien zu verbessern, so Dr. Alexander Skupin, Leiter der Arbeitsgruppe „Integrative Cell Signalling“. Das Team des LCSB hat seine Ergebnisse jetzt im wissenschaftlichen Fachjournal PLOS Biology (DOI:10.1371/journal.pbio.2000640) veröffentlicht.


Luxemburger Forscher entschlüsseln, wie der Körper Stammzellen steuert

ScienceRelations

Obwohl alle Zellen eines Organismus die gleiche genetische Bauanleitung, die DNA, besitzen, arbeiten manche von ihnen beispielsweise als Blut- oder Knochen-, andere dagegen als Nerven- oder Hautzellen. Zwar verstehen Forscher mittlerweile recht gut, wie einzelne Zellen funktionieren. Doch wie es dem Körper gelingt, aus dem gleichen genetischen Strickmuster verschiedene Zelltypen entstehen zu lassen und an die richtige Position im Organismus zu bringen, ist weitgehend unklar.

Um diesen Prozess besser verstehen zu können, haben Alexander Skupin und sein Team Blutstammzellen von Mäusen mit Wachstumshormonen behandelt und sich dann genauer angesehen, wie sich diese Vorläuferzellen während der Differenzierung in weiße oder rote Blutkörperchen verhalten. Dabei beobachteten die Forscher, dass diese Verwandlung nicht gradlinig und zielgerichtet verläuft, sondern vielmehr opportunistisch:

Die Vorläuferzelle passt sich den Bedürfnissen der Umgebung an und gliedert sich im Körper dort ein, wo neue Zellen gebraucht werden. „Es ist also nicht so, dass die Zelle einmal am Anfang ihrer Differenzierung einen Fahrschein zieht und dann direkt bis ans Ziel fährt. Sie steigt vielmehr zwischendurch öfter aus und schaut dann, welche Fahrtrichtung die beste für sie ist“, erläutert Alexander Skupin.

Durch diesen ausgeklügelten Mechanismus gelingt es dem mehrzelligen Organismus, den Nachwuchs neuer Zellen an den aktuellen Bedarf anzupassen: „Bevor sich die Vorläuferzellen endgültig ausdifferenzieren, verlieren sie zunächst ihren Stammzellcharakter und schauen dann quasi, welche Zelllinie gerade gefragt ist. Erst dann verwandeln sie sich in den Zelltyp, der am besten zu ihren Eigenschaften passt und der in ihrer Umgebung vorherrscht“, so Alexander Skupin.

Der Forscher vergleicht diesen Schritt mit einem Roulettespiel, in der die unterschiedlich nummerierten Vertiefungen des Roulettekessels, in die die Kugel fallen kann, den verschiedenen Zelltypen entsprechen. „Wenn die Zellen ihren Stammzellen-Charakter verlieren, werden sie quasi in den Roulettekessel hineingeworfen und wandern dann zunächst ziellos in ihm umher. Erst wenn sie das die passende Umgebung gefunden haben, landen die Zellen – so wie die Roulettekugel in einem nummerierten Fach – darin und differenzieren sich endgültig.“

Damit kann der Körper für einen geordneten Zellnachwuchs sorgen und gleichzeitig verhindern, dass Stammzellen frühzeitig fehlgeleitet werden: „Denn auch wenn eine Zelle eine falsche Richtung einschlägt, wird sie spätestens dann aussortiert, wenn ihre Eigenschaften nicht geeignet sind für die Nische bzw. das Fach, in dem sie gelandet ist“, so Skupin.

Mit ihrer Studie haben Alexander Skupin und sein Team erstmals zeigen können, dass das spätere Schicksal einer Vorläuferzelle nicht eindeutig vorgezeichnet ist und auf einer geraden Schiene verläuft. „Diese Beobachtung widerspricht der gängigen Lehrmeinung, dass Stammzellen von Anfang an in eine bestimmte Richtung programmiert werden“, so Alexander Skupin.

Der Forscher ist sich zudem sicher, dass die Abläufe bei anderen Vorläuferzellen ähnlich sind: „Bei so genannten iPS Zellen, also induzierten pluripotenten Stammzellen, die sich in viele unterschiedliche Zelltypen verwandeln können, haben wir im Labor das gleiche Differenzierungsmuster beobachtet.“

Dieses Wissen kann den Forschern in Zukunft dabei helfen, die Wirksamkeit von Stammzelltherapien zu verbessern. Bei dieser Art von Behandlung werden den Patienten körpereigene Stammzellen verabreicht, um Zellen zu ersetzen, die bei den Betroffenen krankheitsbedingt absterben, wie beispielsweise bei der Parkinsonschen Krankheit. Zwar wird seit vielen Jahren intensiv daran geforscht, diese vielversprechende Behandlungsmethode einzusetzen.

Doch bisher hat die Therapie mit körpereigenen Stammzellen nur wenig klinische Fortschritte gebracht. Sie ist zudem umstritten, da sie häufig von starken Nebenwirkungen begleitet wird und nicht ausgeschlossen werden kann, dass bestimmte Zellen entarten, also Krebs auslösen. „Da wir nun besser verstehen, wie der Körper die Richtung beeinflusst, in die sich Stammzellen differenzieren, können wir diesen Prozess in Zukunft hoffentlich besser steuern“, so Alexander Skupin.

Thomas Klein | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie