Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Löwe und Tiger wird ein Liger

19.08.2008
Zwischenartliche Hybride sind häufiger als bisher angenommen. Durch das Vermischen der Genome verschiedener wild lebender Arten können sich Genotypen ausbilden, die besser an die Umweltbedingungen angepasst sind als die beiden Elternarten.

Maultier oder Maulesel sind das Ergebnis einer Kreuzung zwischen Esel und Pferd. Auch andere Säugetierarten können sich insbesondere in Gefangenschaft erfolgreich kreuzen, beispielsweise Tiger und Löwe oder Pferd und Zebra.

Da diese "zwischenartlichen Hybride" jedoch in der Regel steril sind, maßen Biologen der Hybridisierung in freier Wildbahn lange Zeit wenig Bedeutung zu.

Erst seit den 1990er Jahren stellte sich heraus, dass dieses Phänomen im Tierreich gar nicht so selten ist und Hybride sogar vielfach fortpflanzungsfähig sind. Bisher vermuteten Zoologen, dass Hybridisierung vor allem bei "niederen Tieren" und evolutionär jungen Arten auftritt.

Frankfurter Biologen um Privatdozent Klaus Schwenk haben nun nachgewiesen, dass in allen Tiergruppen hybridisierende Arten vorkommen.

Die Studie beruht auf einer umfangreichen Recherche in einer biologischen Literaturdatenbank, bei der alle Veröffentlichungen zu diesem Thema für den Zeitraum von 1947 bis 2007 zusammengestellt wurden. Die Forscher fanden insgesamt 21972 Publikationen über hybridisierende Tierarten, allerdings sind nicht alle Tiergruppen gleich gut untersucht.

So gibt es beispielsweise viel mehr wissenschaftliche Literatur über Säugetiere als über Spinnen, auch wenn die Zahl der beschriebenen Spinnenarten diejenige der Säugetiere weit übertrifft. Um verschiedene Tiergruppen untereinander vergleichen zu können, haben Schwenk und seine Mitarbeiter dieses systematische Datenungleichgewicht mathematisch korrigiert. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass in allen Tiergruppen mit einem bestimmten Anteil von hybridisierenden Arten gerechnet werden kann. Hybridisierung ist also, wenngleich nicht sehr häufig, doch über das ganze Tierreich verteilt.

In freier Wildbahn sind Hybride nicht leicht aufzuspüren, denn oft sehen sich die Eltern ähnlich - obwohl es sich um verschiedene Arten handelt - und auch der Nachwuchs ist nicht immer eindeutig als Hybrid zu erkennen. Erst durch den massiven Einsatz molekulargenetischer Methoden hat sich gezeigt, dass es deutlich mehr Hybride gibt, als bisher vermutet.

Und welchen Bedeutung hat dieser Prozess in der Natur? "Hybridisierung kann die Evolution der Tiere entscheidend beeinflussen", erklärt Schwenk, "Durch das Vermischen der Genome kann es zur Ausbildung von Genotypen kommen, die unter Umständen besser an die Umweltbedingungen angepasst sind als die der beiden interagierenden Elternarten". Darüber hinaus kann eine genetische "Brücke" zwischen den Arten entstehen - manifestiert durch Hybride und Kreuzungen zwischen Hybriden und Elternarten - welche den Gen-Fluss zwischen Arten ermöglicht. Das hat man inzwischen bei den unterschiedlichsten Tierarten nachgewiesen, von Insekten über Reptilien bis zu Vögeln und Säugetieren.

Die Ergebnisse der Frankfurter Biologen, sowie die von 15 weiteren Forschergruppen, sind in einem aktuellen Sonderheft der renommierten Zeitschrift Philosophical Transaction of the Royal Society (Biological Sciences) zusammen gefaßt. Diese Sammlung von Übersichtsartikeln ist das Ergebnis einer internationalen und von der DFG geförderten Tagung an der Goethe-Universität im September 2006.
Ein Bild des Ligers finden Sie unter Wikipedia Commons http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Bertramliger.jpg

Kurzfilme, die von der gewaltigen Größe des Hybrids zeugen, finden Sie auf youtube.

Weitere Informationen:
PD Dr. Klaus Schwenk,
Tel: 069/798-24775, k.schwenk@ bio.uni-frankfurt.de,
Abteilung Ökologie & Evolution des Institutes für Ökologie,
Evolution und Diversität, Biologie-Campus Siesmayerstraße.
Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. Vor 94 Jahren von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit 45 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Uni den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die Goethe-UnI als eine der forschungsstärksten Hochschulen.

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de
http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Bertramliger.jpg
http://journals.royalsociety.org/content/h47028374128/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie