Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Löwe und Tiger wird ein Liger

19.08.2008
Zwischenartliche Hybride sind häufiger als bisher angenommen. Durch das Vermischen der Genome verschiedener wild lebender Arten können sich Genotypen ausbilden, die besser an die Umweltbedingungen angepasst sind als die beiden Elternarten.

Maultier oder Maulesel sind das Ergebnis einer Kreuzung zwischen Esel und Pferd. Auch andere Säugetierarten können sich insbesondere in Gefangenschaft erfolgreich kreuzen, beispielsweise Tiger und Löwe oder Pferd und Zebra.

Da diese "zwischenartlichen Hybride" jedoch in der Regel steril sind, maßen Biologen der Hybridisierung in freier Wildbahn lange Zeit wenig Bedeutung zu.

Erst seit den 1990er Jahren stellte sich heraus, dass dieses Phänomen im Tierreich gar nicht so selten ist und Hybride sogar vielfach fortpflanzungsfähig sind. Bisher vermuteten Zoologen, dass Hybridisierung vor allem bei "niederen Tieren" und evolutionär jungen Arten auftritt.

Frankfurter Biologen um Privatdozent Klaus Schwenk haben nun nachgewiesen, dass in allen Tiergruppen hybridisierende Arten vorkommen.

Die Studie beruht auf einer umfangreichen Recherche in einer biologischen Literaturdatenbank, bei der alle Veröffentlichungen zu diesem Thema für den Zeitraum von 1947 bis 2007 zusammengestellt wurden. Die Forscher fanden insgesamt 21972 Publikationen über hybridisierende Tierarten, allerdings sind nicht alle Tiergruppen gleich gut untersucht.

So gibt es beispielsweise viel mehr wissenschaftliche Literatur über Säugetiere als über Spinnen, auch wenn die Zahl der beschriebenen Spinnenarten diejenige der Säugetiere weit übertrifft. Um verschiedene Tiergruppen untereinander vergleichen zu können, haben Schwenk und seine Mitarbeiter dieses systematische Datenungleichgewicht mathematisch korrigiert. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass in allen Tiergruppen mit einem bestimmten Anteil von hybridisierenden Arten gerechnet werden kann. Hybridisierung ist also, wenngleich nicht sehr häufig, doch über das ganze Tierreich verteilt.

In freier Wildbahn sind Hybride nicht leicht aufzuspüren, denn oft sehen sich die Eltern ähnlich - obwohl es sich um verschiedene Arten handelt - und auch der Nachwuchs ist nicht immer eindeutig als Hybrid zu erkennen. Erst durch den massiven Einsatz molekulargenetischer Methoden hat sich gezeigt, dass es deutlich mehr Hybride gibt, als bisher vermutet.

Und welchen Bedeutung hat dieser Prozess in der Natur? "Hybridisierung kann die Evolution der Tiere entscheidend beeinflussen", erklärt Schwenk, "Durch das Vermischen der Genome kann es zur Ausbildung von Genotypen kommen, die unter Umständen besser an die Umweltbedingungen angepasst sind als die der beiden interagierenden Elternarten". Darüber hinaus kann eine genetische "Brücke" zwischen den Arten entstehen - manifestiert durch Hybride und Kreuzungen zwischen Hybriden und Elternarten - welche den Gen-Fluss zwischen Arten ermöglicht. Das hat man inzwischen bei den unterschiedlichsten Tierarten nachgewiesen, von Insekten über Reptilien bis zu Vögeln und Säugetieren.

Die Ergebnisse der Frankfurter Biologen, sowie die von 15 weiteren Forschergruppen, sind in einem aktuellen Sonderheft der renommierten Zeitschrift Philosophical Transaction of the Royal Society (Biological Sciences) zusammen gefaßt. Diese Sammlung von Übersichtsartikeln ist das Ergebnis einer internationalen und von der DFG geförderten Tagung an der Goethe-Universität im September 2006.
Ein Bild des Ligers finden Sie unter Wikipedia Commons http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Bertramliger.jpg

Kurzfilme, die von der gewaltigen Größe des Hybrids zeugen, finden Sie auf youtube.

Weitere Informationen:
PD Dr. Klaus Schwenk,
Tel: 069/798-24775, k.schwenk@ bio.uni-frankfurt.de,
Abteilung Ökologie & Evolution des Institutes für Ökologie,
Evolution und Diversität, Biologie-Campus Siesmayerstraße.
Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. Vor 94 Jahren von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit 45 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Uni den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die Goethe-UnI als eine der forschungsstärksten Hochschulen.

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de
http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Bertramliger.jpg
http://journals.royalsociety.org/content/h47028374128/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics