Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LMU-Chemiker erhält millionenschweren ERC-Grant

26.08.2008
Professor Paul Knochel, Inhaber des Lehrstuhls für Organische Chemie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, hat einen Advanced Investigator Grant vom European Research Council (ERC) erhalten.

Er ist einer von rund 100 Forschern, deren Projekt aus europaweit cirka 10.000 Projektanträgen ausgewählt wurde. Professor Knochel erhält nun insgesamt zwei Millionen Euro für die Forschung zu neuen metallorganischen Verbindungen.

"Die Verwendung von metallorganischen Reagenzien hat die organische Synthese stark verändert", sagt Knochel. "Wir wollen uns verstärkt mit der Entwicklung neuer metallorganischer Reagenzien befassen, die gleichzeitig eine hohe Reaktivität besitzen, aber auch eine Reihe von wichtigen funktionellen Gruppen tolerieren." Die Forscher um Knochel konzentrieren sich hierbei vor allem auf nicht toxische und zudem günstige Metalle, wie etwa Zink, Magnesium, Aluminium, Mangan oder Eisen.

Im Labor von Professor Knochel konnten schon mehrere inovative Methoden von polyfunktionellen Magnesium-Verbindungen entwickelt werden. So zum Beispiel zur Herstellung zahlreicher neuartiger Magnesium-Intermediate durch eine direkte Einschiebung von Magnesiumspänen in aromatische und heterozyklische Chloride und Bromide unter Hinzunahme von Lithiumchlorid. "Solche Verbindungen sind wertvoll für die Herstellung pharmazeutisch relevanter Moleküle und neuartiger Materialen", berichtet Knochel. Die Methoden des Forscherteams sind daher auch industriell relevant. Sie wurden bereits patentiert und an die Firma Chemetall GmbH lizenziert. Es konnten schon mehrere Tonnen einiger dieser Magnesium-Verbindungen hergestellt und im großen Maßstab verwendet werden. Mit den Mitteln des ERC-Grant soll die Forschung nun auf die umweltfreundlichen Metalle Zink, Aluminium, Mangan und Eisen ausgedehnt werden.

Das ERC fördert mit dem Advanced Investigator Grant Grundlagenforschung in Europa. Begrüßt werden insbesondere interdisziplinäre Projektvorschläge, die Erforschung neuer Wissenschaftsbereiche und die Anwendung innovativer Methoden. ERC-Grants werden im Wettbewerb an herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben.

Alleiniges Auswahlkriterium in der Begutachtung ist die wissenschaftliche Exzellenz der Antragstellerinnen und Antragsteller beziehungsweise der Projektvorschläge. ERC-Grants decken bis zu 100 Prozent der direkten Forschungskosten ab - dazu gehören unter anderem Personalkosten, Ausstattung, Material und Reisekosten - und beinhalten einen 20-prozentigen Zuschuss zu den indirekten Projektkosten.

Beim ERC waren insgesamt 2.167 Anträge aus 36 Ländern eingegangen, die in einem zweistufigen Verfahren ausgewählt wurden. Die Auszeichnung ist mit einer projektbezogenen finanziellen Unterstützung von rund zwei Millionen Euro verbunden.

Weitere Informationen:
Professor Dr. Paul Knochel
Deparment für Chemie und Biochemie
Tel.: 089 / 2180-77681
Fax: 089 / 2180-77680
E-Mail: Knoch@cup.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Seltener Fund aus der Tiefsee
20.02.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics