Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LMU-Chemiker erhält millionenschweren ERC-Grant

26.08.2008
Professor Paul Knochel, Inhaber des Lehrstuhls für Organische Chemie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, hat einen Advanced Investigator Grant vom European Research Council (ERC) erhalten.

Er ist einer von rund 100 Forschern, deren Projekt aus europaweit cirka 10.000 Projektanträgen ausgewählt wurde. Professor Knochel erhält nun insgesamt zwei Millionen Euro für die Forschung zu neuen metallorganischen Verbindungen.

"Die Verwendung von metallorganischen Reagenzien hat die organische Synthese stark verändert", sagt Knochel. "Wir wollen uns verstärkt mit der Entwicklung neuer metallorganischer Reagenzien befassen, die gleichzeitig eine hohe Reaktivität besitzen, aber auch eine Reihe von wichtigen funktionellen Gruppen tolerieren." Die Forscher um Knochel konzentrieren sich hierbei vor allem auf nicht toxische und zudem günstige Metalle, wie etwa Zink, Magnesium, Aluminium, Mangan oder Eisen.

Im Labor von Professor Knochel konnten schon mehrere inovative Methoden von polyfunktionellen Magnesium-Verbindungen entwickelt werden. So zum Beispiel zur Herstellung zahlreicher neuartiger Magnesium-Intermediate durch eine direkte Einschiebung von Magnesiumspänen in aromatische und heterozyklische Chloride und Bromide unter Hinzunahme von Lithiumchlorid. "Solche Verbindungen sind wertvoll für die Herstellung pharmazeutisch relevanter Moleküle und neuartiger Materialen", berichtet Knochel. Die Methoden des Forscherteams sind daher auch industriell relevant. Sie wurden bereits patentiert und an die Firma Chemetall GmbH lizenziert. Es konnten schon mehrere Tonnen einiger dieser Magnesium-Verbindungen hergestellt und im großen Maßstab verwendet werden. Mit den Mitteln des ERC-Grant soll die Forschung nun auf die umweltfreundlichen Metalle Zink, Aluminium, Mangan und Eisen ausgedehnt werden.

Das ERC fördert mit dem Advanced Investigator Grant Grundlagenforschung in Europa. Begrüßt werden insbesondere interdisziplinäre Projektvorschläge, die Erforschung neuer Wissenschaftsbereiche und die Anwendung innovativer Methoden. ERC-Grants werden im Wettbewerb an herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben.

Alleiniges Auswahlkriterium in der Begutachtung ist die wissenschaftliche Exzellenz der Antragstellerinnen und Antragsteller beziehungsweise der Projektvorschläge. ERC-Grants decken bis zu 100 Prozent der direkten Forschungskosten ab - dazu gehören unter anderem Personalkosten, Ausstattung, Material und Reisekosten - und beinhalten einen 20-prozentigen Zuschuss zu den indirekten Projektkosten.

Beim ERC waren insgesamt 2.167 Anträge aus 36 Ländern eingegangen, die in einem zweistufigen Verfahren ausgewählt wurden. Die Auszeichnung ist mit einer projektbezogenen finanziellen Unterstützung von rund zwei Millionen Euro verbunden.

Weitere Informationen:
Professor Dr. Paul Knochel
Deparment für Chemie und Biochemie
Tel.: 089 / 2180-77681
Fax: 089 / 2180-77680
E-Mail: Knoch@cup.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn Blutsauger die Nase voll haben
24.11.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung