Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live aus dem Thymus: T-Zellen auf Wanderschaft

16.02.2012
Forscher verfolgen erstmals die Entwicklung einzelner Immunzellen im lebenden Zebrafischembryo

T-Zellen sind die Schutztruppen des Immunsystems. Sie suchen im Körper nach Krankheitserregern und entarteten Zellen und setzen sie außer Gefecht. Ihre Vorläufer bilden sich im Knochenmark und wandern von dort aus in den Thymus ein. Hier reifen sie heran und differenzieren sich, um unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen.


Vier Tage alter Zebrafischembryo mit grün angefärbten Immunzellen (Thymus-Gewebe: rot). Oben im Bild ist das Auge zu sehen.
© T. Boehm/Immunity, 16. Februar 2012

Forscher am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg haben nun erstmals die Reifung der Immunzellen in lebenden Zebrafischembryonen live beobachtet. Die Immunzellen wandern während ihrer Entwicklung mehrfach in den Thymus ein und aus. Der Zebrafisch eignet sich damit ideal als Modellorganismus, um die dynamischen Vorgänge der Immunzellentwicklung zu untersuchen.

Der Thymus ist ein kleines, unscheinbares Organ, doch für ein funktionierendes Immunsystem ist er unverzichtbar. Denn hier entwickeln sich die T-Lymphozyten (T-Zellen), die in der körpereigenen Abwehr eine zentrale Rolle spielen. Ihre Vorläufer stammen aus dem Knochenmark und werden von chemischen Lockstoffen – sogenannten Chemokinen – in den Thymus gelockt. Hier entwickeln sie sich zu unterschiedlichen T-Zelltypen, die schließlich in den Körper entsendet werden.

Einem Forscherteam am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg ist es nun erstmals gelungen, diese Vorgänge live zu beobachten. An lebenden Zebrafischembryonen haben sie die Entwicklung der T-Zellen in Echtzeit verfolgt, angefangen von der Bildung der Thymus-Anlage über die Einwanderung der Zellen aus dem Knochenmark bis hin zu dem Stadium, an dem die fertigen T-Zellen aus dem Thymus entlassen wurden.

Wie die Forscher herausfanden, handelt es sich dabei um ein sehr dynamisches Geschehen. Denn die Vorläuferzellen wählen bei ihrer Einwanderung in den Thymus nicht den direkten Weg. Vielmehr zeigen sie sich „unentschlossen“ und verlassen das Organ mehrmals wieder, bevor sie sich endgültig niederlassen. „Wir haben bisher keine Ahnung, warum das so ist“, sagt Thomas Boehm, Direktor am Freiburger Max-Planck-Institut und Leiter der Studie. Auch innerhalb des Thymus wandern die Zellen. „Weil wir bisher die Zellen nicht über einen längeren Zeitraum hinweg beobachten konnten, war dieses dynamische Verhalten unbekannt“, erklärt der Wissenschaftler. Die Beobachtungen zeigen auch, dass die Wanderung vom Knochenmark in den Thymus allein von Chemokinen gesteuert wird und vom Blutstrom weitgehend unabhängig ist.

Für ihre Studie verwendeten die Forscher genetisch veränderte Zebrafischembryonen. Sie eignen sich für derartige Beobachtungen besonders gut, da der Thymus in durchscheinendes Gewebe eingebettet ist und sich die Embryonen im Mikroskop lebend beobachten lassen. Die Entwicklung der T-Zellen beim Zebrafisch ist mit der der Säugetiere vergleichbar.

Die Forscher machten das Thymusgewebe mit einem Fluoreszenzfarbstoff sichtbar. Die Immunzellen markierten sie mit einem weiteren Fluoreszenzprotein, das bei Bestrahlung mit kurzwelligem Licht seine Farbe von Grün nach Rot ändert. So konnten sie nach einer Beleuchtung des Thymus beobachten, wie grüne Zellen in den Thymus einwanderten, während ihn rote Zellen wieder verließen. „Der Farbwechsel zeigt eindeutig, dass es sich dabei um dieselben Zellen handelte“, sagt Thomas Boehm.

Auch die Zellbewegungen innerhalb des Thymus wurden somit sichtbar: Wenn die Wissenschaftler kurzzeitig nur einen kleinen Bereich des Thymus bestrahlten, konnten sie anschließend beobachten, wie sich grüne und rote Zellen allmählich wieder vermischten. Zebrafisch-Mutanten mit einer Fehlfunktion des Herzens lieferten den Forschern den Beweis, dass die Vorläuferzellen nicht einfach dem Blutstrom folgen, wenn sie in den Thymus einwandern, sondern von den Chemokinen dorthin gelenkt werden.

Den Freiburger Forschern ist es damit erstmals gelungen, die Immunzellentwicklung bei einem Wirbeltier zu verfolgen. „Wie sich herausgestellt hat, ist der Zebrafisch dafür sehr gut geeignet“, sagt Thomas Boehm. „Damit können wir nun zum Beispiel direkt testen, welchen Effekt bestimmte Substanzen auf die Bildung und Reifung der T-Zellen und des Thymusgewebes haben.“ Die Studie trägt daher nicht nur dazu bei, die Funktionsweise des Immunsystems besser zu verstehen. Die Methode könnte auch helfen, Medikamente zu entwickeln, um Fehlfunktionen des Thymus zu behandeln.

Ansprechpartner

Dr. Thomas Boehm
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108-329
Fax: +49 761 5108-323
E-Mail: boehm@immunbio.mpg.de
Originalpublikation
Isabell Hess, Thomas Boehm
Intra-vital imaging of thymopoiesis reveals dynamic lympho-epithelial interactions

Immunity, 16. Februar 2012

Dr. Thomas Boehm | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5036603/thymus_t-zellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie