Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live aus dem Thymus: T-Zellen auf Wanderschaft

16.02.2012
Forscher verfolgen erstmals die Entwicklung einzelner Immunzellen im lebenden Zebrafischembryo

T-Zellen sind die Schutztruppen des Immunsystems. Sie suchen im Körper nach Krankheitserregern und entarteten Zellen und setzen sie außer Gefecht. Ihre Vorläufer bilden sich im Knochenmark und wandern von dort aus in den Thymus ein. Hier reifen sie heran und differenzieren sich, um unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen.


Vier Tage alter Zebrafischembryo mit grün angefärbten Immunzellen (Thymus-Gewebe: rot). Oben im Bild ist das Auge zu sehen.
© T. Boehm/Immunity, 16. Februar 2012

Forscher am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg haben nun erstmals die Reifung der Immunzellen in lebenden Zebrafischembryonen live beobachtet. Die Immunzellen wandern während ihrer Entwicklung mehrfach in den Thymus ein und aus. Der Zebrafisch eignet sich damit ideal als Modellorganismus, um die dynamischen Vorgänge der Immunzellentwicklung zu untersuchen.

Der Thymus ist ein kleines, unscheinbares Organ, doch für ein funktionierendes Immunsystem ist er unverzichtbar. Denn hier entwickeln sich die T-Lymphozyten (T-Zellen), die in der körpereigenen Abwehr eine zentrale Rolle spielen. Ihre Vorläufer stammen aus dem Knochenmark und werden von chemischen Lockstoffen – sogenannten Chemokinen – in den Thymus gelockt. Hier entwickeln sie sich zu unterschiedlichen T-Zelltypen, die schließlich in den Körper entsendet werden.

Einem Forscherteam am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg ist es nun erstmals gelungen, diese Vorgänge live zu beobachten. An lebenden Zebrafischembryonen haben sie die Entwicklung der T-Zellen in Echtzeit verfolgt, angefangen von der Bildung der Thymus-Anlage über die Einwanderung der Zellen aus dem Knochenmark bis hin zu dem Stadium, an dem die fertigen T-Zellen aus dem Thymus entlassen wurden.

Wie die Forscher herausfanden, handelt es sich dabei um ein sehr dynamisches Geschehen. Denn die Vorläuferzellen wählen bei ihrer Einwanderung in den Thymus nicht den direkten Weg. Vielmehr zeigen sie sich „unentschlossen“ und verlassen das Organ mehrmals wieder, bevor sie sich endgültig niederlassen. „Wir haben bisher keine Ahnung, warum das so ist“, sagt Thomas Boehm, Direktor am Freiburger Max-Planck-Institut und Leiter der Studie. Auch innerhalb des Thymus wandern die Zellen. „Weil wir bisher die Zellen nicht über einen längeren Zeitraum hinweg beobachten konnten, war dieses dynamische Verhalten unbekannt“, erklärt der Wissenschaftler. Die Beobachtungen zeigen auch, dass die Wanderung vom Knochenmark in den Thymus allein von Chemokinen gesteuert wird und vom Blutstrom weitgehend unabhängig ist.

Für ihre Studie verwendeten die Forscher genetisch veränderte Zebrafischembryonen. Sie eignen sich für derartige Beobachtungen besonders gut, da der Thymus in durchscheinendes Gewebe eingebettet ist und sich die Embryonen im Mikroskop lebend beobachten lassen. Die Entwicklung der T-Zellen beim Zebrafisch ist mit der der Säugetiere vergleichbar.

Die Forscher machten das Thymusgewebe mit einem Fluoreszenzfarbstoff sichtbar. Die Immunzellen markierten sie mit einem weiteren Fluoreszenzprotein, das bei Bestrahlung mit kurzwelligem Licht seine Farbe von Grün nach Rot ändert. So konnten sie nach einer Beleuchtung des Thymus beobachten, wie grüne Zellen in den Thymus einwanderten, während ihn rote Zellen wieder verließen. „Der Farbwechsel zeigt eindeutig, dass es sich dabei um dieselben Zellen handelte“, sagt Thomas Boehm.

Auch die Zellbewegungen innerhalb des Thymus wurden somit sichtbar: Wenn die Wissenschaftler kurzzeitig nur einen kleinen Bereich des Thymus bestrahlten, konnten sie anschließend beobachten, wie sich grüne und rote Zellen allmählich wieder vermischten. Zebrafisch-Mutanten mit einer Fehlfunktion des Herzens lieferten den Forschern den Beweis, dass die Vorläuferzellen nicht einfach dem Blutstrom folgen, wenn sie in den Thymus einwandern, sondern von den Chemokinen dorthin gelenkt werden.

Den Freiburger Forschern ist es damit erstmals gelungen, die Immunzellentwicklung bei einem Wirbeltier zu verfolgen. „Wie sich herausgestellt hat, ist der Zebrafisch dafür sehr gut geeignet“, sagt Thomas Boehm. „Damit können wir nun zum Beispiel direkt testen, welchen Effekt bestimmte Substanzen auf die Bildung und Reifung der T-Zellen und des Thymusgewebes haben.“ Die Studie trägt daher nicht nur dazu bei, die Funktionsweise des Immunsystems besser zu verstehen. Die Methode könnte auch helfen, Medikamente zu entwickeln, um Fehlfunktionen des Thymus zu behandeln.

Ansprechpartner

Dr. Thomas Boehm
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108-329
Fax: +49 761 5108-323
E-Mail: boehm@immunbio.mpg.de
Originalpublikation
Isabell Hess, Thomas Boehm
Intra-vital imaging of thymopoiesis reveals dynamic lympho-epithelial interactions

Immunity, 16. Februar 2012

Dr. Thomas Boehm | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5036603/thymus_t-zellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung
18.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie