Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live broadcast from inside the nerve cell - researchers observe protein degradation in neurons

23.01.2015

Neurodegenerative diseases like Alzheimer’s or Parkinson’s are caused by defect and aggregated proteins accumulating in brain nerve cells that are thereby paralyzed or even killed. In healthy cells this process is prevented by an enzyme complex known as the proteasome, which removes and recycles obsolete and defective proteins. Recently, researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry in Martinsried were the first to observe proteasomes at work inside healthy brain cells. “When we saw the proteasomes on our screen, we were immediately aware of the importance of the results”, remembers Shoh Asano, first author of the study. The results have now been published in the journal Science.

Scientists estimate that our brain consists of about ten to one hundred billions of nerve cells. In order to fulfill their respective tasks as long as possible, these cells have to constantly control their internal proteins with regard to quality and functionality. Otherwise the proteins might clump together and thereby paralyze or even kill the cells. Once the cell recognizes a defect protein, this is marked for degradation and a kind of a molecular shredder, the so-called proteasome, chops it into pieces that are eventually recycled.


Protein degradation by the proteasome in neurons.

Figure: Shoh Asano / Copyright: MPI of Biochemistry

For the first time now, researchers have succeeded in visualizing this process in intact nerve cells, which previously could only be investigated in the test tube. Electron cryo-tomography was essential for obtaining the described images. Hereby, cells are cooled down to minus 170°C in a fraction of a second. In a consecutive step, pictures of the interior of the cells are taken from many different angles, which then are merged computationally into a three-dimensional image.

“First time in intact cells”
In the current study, the use of specific technical innovations allowed the researchers to achieve a unprecedented imaging quality, enabling them to distinguish single proteasomes within the cell. “For the first time it is possible to qualitatively and quantitatively describe this important enzyme complex in intact cells”, Asano classifies the results.

In the following experiments, the scientists focused on the activity of the proteasomes. For the interpretation of the single particles it is important to know that there are cap-like structures, the so-called regulatory particles, attached to the ends of proteasomes (see picture). They bind proteins that are designated to be degraded and thereby change their shape. The scientists were able to distinguish these states and consequently could deduce how many of the proteasomes were actively degrading proteins.

New prospects for the future
The conclusion of the researchers: in quiescent nerve cells like the ones used in the actual experiments, only a minority of the proteasomes is active. In detail, the results showed that only every fourth proteasome was actively degrading proteins while the rest idled at the same time. In the future, the scientists want to address the structural changes of the proteasomes under cellular stress as it occurs in neurodegenerative diseases. "This study shows the new possibilities to resolve protein complexes in their entirety in the cell and to study their mutual functional dependencies," Wolfgang Baumeister, head of the study, determines the agenda for the future. [HS]

Original publication:
Asano S, Fukuda Y, Beck F, Aufderheide A, Förster F, Danev R and Baumeister W: A molecular census of 26S proteasomes in intact neurons. Science, January 23, 2015
Doi: 10.1126/science.1261197

Contact:
Prof. Dr. Wolfgang Baumeister
Molecular Structural Biology
Max Planck Institute of Biochemistry
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Germany
E-Mail: baumeist@biochem.mpg.de
http://www.biochem.mpg.de/baumeister

Anja Konschak
Public Relations
Max Planck Institute of Biochemistry
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Germany
Phone: +49 89 8578-2824
E-Mail: konschak@biochem.mpg.de
http://www.biochem.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.biochem.mpg.de/baumeister - Website of the Research Department "Molecular Structural Biology" (Prof. Dr. Wolfgang Baumeister)
http://www.biochem.mpg.de/news - More press releases of the MPI of Biochemistry

Anja Konschak | Max-Planck-Institut für Biochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Genetische Vielfalt schützt vor Krankheiten
23.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics