Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live broadcast from inside the nerve cell - researchers observe protein degradation in neurons

23.01.2015

Neurodegenerative diseases like Alzheimer’s or Parkinson’s are caused by defect and aggregated proteins accumulating in brain nerve cells that are thereby paralyzed or even killed. In healthy cells this process is prevented by an enzyme complex known as the proteasome, which removes and recycles obsolete and defective proteins. Recently, researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry in Martinsried were the first to observe proteasomes at work inside healthy brain cells. “When we saw the proteasomes on our screen, we were immediately aware of the importance of the results”, remembers Shoh Asano, first author of the study. The results have now been published in the journal Science.

Scientists estimate that our brain consists of about ten to one hundred billions of nerve cells. In order to fulfill their respective tasks as long as possible, these cells have to constantly control their internal proteins with regard to quality and functionality. Otherwise the proteins might clump together and thereby paralyze or even kill the cells. Once the cell recognizes a defect protein, this is marked for degradation and a kind of a molecular shredder, the so-called proteasome, chops it into pieces that are eventually recycled.


Protein degradation by the proteasome in neurons.

Figure: Shoh Asano / Copyright: MPI of Biochemistry

For the first time now, researchers have succeeded in visualizing this process in intact nerve cells, which previously could only be investigated in the test tube. Electron cryo-tomography was essential for obtaining the described images. Hereby, cells are cooled down to minus 170°C in a fraction of a second. In a consecutive step, pictures of the interior of the cells are taken from many different angles, which then are merged computationally into a three-dimensional image.

“First time in intact cells”
In the current study, the use of specific technical innovations allowed the researchers to achieve a unprecedented imaging quality, enabling them to distinguish single proteasomes within the cell. “For the first time it is possible to qualitatively and quantitatively describe this important enzyme complex in intact cells”, Asano classifies the results.

In the following experiments, the scientists focused on the activity of the proteasomes. For the interpretation of the single particles it is important to know that there are cap-like structures, the so-called regulatory particles, attached to the ends of proteasomes (see picture). They bind proteins that are designated to be degraded and thereby change their shape. The scientists were able to distinguish these states and consequently could deduce how many of the proteasomes were actively degrading proteins.

New prospects for the future
The conclusion of the researchers: in quiescent nerve cells like the ones used in the actual experiments, only a minority of the proteasomes is active. In detail, the results showed that only every fourth proteasome was actively degrading proteins while the rest idled at the same time. In the future, the scientists want to address the structural changes of the proteasomes under cellular stress as it occurs in neurodegenerative diseases. "This study shows the new possibilities to resolve protein complexes in their entirety in the cell and to study their mutual functional dependencies," Wolfgang Baumeister, head of the study, determines the agenda for the future. [HS]

Original publication:
Asano S, Fukuda Y, Beck F, Aufderheide A, Förster F, Danev R and Baumeister W: A molecular census of 26S proteasomes in intact neurons. Science, January 23, 2015
Doi: 10.1126/science.1261197

Contact:
Prof. Dr. Wolfgang Baumeister
Molecular Structural Biology
Max Planck Institute of Biochemistry
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Germany
E-Mail: baumeist@biochem.mpg.de
http://www.biochem.mpg.de/baumeister

Anja Konschak
Public Relations
Max Planck Institute of Biochemistry
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Germany
Phone: +49 89 8578-2824
E-Mail: konschak@biochem.mpg.de
http://www.biochem.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.biochem.mpg.de/baumeister - Website of the Research Department "Molecular Structural Biology" (Prof. Dr. Wolfgang Baumeister)
http://www.biochem.mpg.de/news - More press releases of the MPI of Biochemistry

Anja Konschak | Max-Planck-Institut für Biochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie