Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live-Bilder von den Vorgängen im Immunsystem

19.01.2015

Tübinger Forscher entwickeln ein verbessertes Verfahren zur Markierung von T-Zellen

Die T-Zellen des Immunsystems wandern ständig durch den Körper und überprüfen ihn auf Eindringlinge und krankhaft veränderte Zellen. Passt ein Antigen auf deren Oberfläche, das über den Haupthistokompatibilitätskomplex präsentiert wird, zu den spezifischen Rezeptoren der T-Zellen wie ein Schlüssel ins zugehörige Schloss, setzt die T-Zelle eine Signalkette zur Beseitigung dieser Zellen in Gang.

Jede T-Zelle erkennt nur ein spezielles Muster auf der Zelloberfläche, doch es gibt Tausende verschiedener T-Zellen. Entgehen den T-Zellen Zielobjekte oder halten sie sie fälschlicherweise für fremd und veranlassen ihre Vernichtung, kommt es zu Erkrankungen wie Entzündungen, Krebs, Allergien oder Autoimmunkrankheiten. Umgekehrt bilden die T-Zellen daher auch einen wichtigen Ansatzpunkt für die Entwicklung von Immuntherapien gegen Krebs oder Autoimmunerkrankungen.

Um genauer zu verstehen, was bei den Immunreaktionen im Körper passiert, haben Tübinger Wissenschaftler ein neues Verfahren für die Markierung von T-Zellen an Mäusen entwickelt, das besonders aufschlussreiche Bilder im Positronenemissionstomografen (PET) ermöglicht. So können sie nicht-invasiv in der lebenden Maus die Wanderung der T-Zellen zeitlich und räumlich verfolgen.

Die Wissenschaftler vom Werner Siemens Imaging Center der Universität Tübingen unter der Leitung von Professor Bernd Pichler haben dabei mit Kollegen von den Abteilungen für Dermatologie, Pathologie und Immunologie des Universitätsklinikums Tübingen sowie dem Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung zusammengearbeitet. Das neue Verfahren stellen sie in dem wissenschaftlichen Journal PNAS vor.

Bei bisherigen Methoden zur Sichtbarmachung der Wanderung der T-Zellen im Körper schränkten die angebrachten Markierungen die Zellfunktionen stark ein oder beschädigten die Zelle sogar. In ihrer neuen Studie haben die Forscher gezielt die Rezeptoren in der Außenmembran der T-Zelle mit einem Antikörper markiert, an den eine schwach radioaktive Komponente gebunden war. Die radioaktive Strahlung bildet die Grundlage für die spätere Messung im PET.

Die Forscher machten sich zunutze, dass die T-Zelle die Rezeptoren ihrer Außenmembran ständig recycelt und dabei den ganzen Komplex aus Rezeptor und Marker in ihr Inneres transportiert. „Dieser T-Zell-Rezeptor steht für die Bindung an das spezifische Antigen nicht mehr zur Verfügung. Doch diese spezifischen Rezeptoren werden zügig nachgeliefert, sodass die Immunreaktion kaum beeinträchtigt wird“, erklärt Dr. Christoph Grießinger vom Werner Siemens Imaging Center, der Erstautor der Studie.

Rund 48 Stunden haben die Forscher Zeit für Messungen im PET, danach ist das radioaktive Material weitgehend zerfallen und strahlt zu schwach. „In dieser Zeit blieb der Marker stabil in der T-Zelle“, sagt der Projektleiter Dr. Manfred Kneilling. Zudem waren die T-Zellen trotz Markierung kaum in ihren Funktionen eingeschränkt, und die PET lieferte kontrastreiche Bilder.

Die Forscher konnten live verfolgen, wie T-Zellen gezielt in das entzündete Gewebe einwandern. Mit Hilfe von vergleichenden Kontrollversuchen, bei denen die Forscher auch sehr ähnliche, aber nicht zur spezifischen T-Zelle passende Antigene zur Induktion der Entzündung einsetzten, konnten sie beweisen, dass die T-Zellen ganz spezifisch nur in das entzündliche Gewebe, welches das passende Antigen präsentiert, einwandern.

„Das Verfahren lässt sich auch auf andere Zelltypen des Immunsystems übertragen, überall dort, wo die Rezeptoren auf den Membranen häufig erneuert werden“, sagt Grießinger. Und auch die Übertragung der Methode von der Maus auf den Menschen ist bereits in der Planung. Denn die bildgebenden Verfahren gewinnen im Bereich der zellulären Immuntherapie und Stammzelltransplantationen nach Einschätzung der Forscher immer mehr an Bedeutung. Sie können zum Beispiel in neuartigen Krebstherapien angewendet werden, bei denen das Immunsystem der Patienten gezielt zur Beseitigung von Tumorzellen eingesetzt wird. „Wir könnten die therapeutisch eingesetzten Immunzellen wie zum Beispiel T-Zellen markieren und im PET verfolgen, ob sie wie geplant zu den Tumoren wandern“, beschreibt Kneilling die Überlegungen.

Originalpublikation:
Christoph M. Griessinger, Andreas Maurer, Christian Kesenheimer, Rainer Kehlbach, Gerald Reischl, Walter Ehrlichmann, Daniel Bukala, Maren Harant, Funda Cay, Jürgen Brück, Renate Nordin, Ursula Kohlhofer, Hans-Georg Rammensee, Leticia Quintanilla-Martinez, Martin Schaller, Martin Röcken, Bernd J. Pichler and Manfred Kneilling: 64Cu antibody-targeting of the T-cell recep-tor and subsequent internalization enables in vivo tracking of lymphocytes by PET. PNAS, www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1418391112

Kontakt:
Dr. Christoph Grießinger
Universität Tübingen
Werner Siemens Imaging Center – Abteilung für Präklinische Bildgebung und Radiopharmazie
Telefon +49 7071 29-87511
christoph.griessinger[at]med.uni-tuebingen.de

Dr. Karl Guido Rijkhoek | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie