Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live-Aufnahmen aus der Petrischale

11.03.2011
Zellkulturen sind gerade in der medizinischen Forschung ein wichtiges Instrument, mit dessen Hilfe Wissenschaftler herausfinden können, wie zum Beispiel menschliche oder tierische Zellen auf spezielle Substanzen reagieren oder sich unter gewissen Bedingungen verhalten.

Dazu müssen die Forscher Proben in bestimmten Zeitabständen aus Kulturen entnehmen und untersuchen. Was zwischen diesen Untersuchungen mit den Zellen passiert, können die Forscher allerdings nur vermuten.

Zudem birgt jede Probennahme die Gefahr, die Zellkultur zu verunreinigen und somit zu verlieren.

Informatiker vom Lehrstuhl Mustererkennung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) entwickeln jetzt gemeinsam mit Forschern vom Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik und Partnern aus der Industrie ein System, das Zellkulturen kontinuierlich online überwacht – ohne, dass der Mensch in die Proben eingreifen muss. Das Forschungsprojekt mit dem Namen COSIR (Combination of Chemical-Optical Sensors with Image Recognition) wird von der Bayerischen Forschungsstiftung für drei Jahre mit 750.000 Euro gefördert.

Das neue System soll Bilder von den Zellkulturen aufnehmen und gleichzeitig über Sensoren Werte wie den Sauerstoffgehalt oder den pH-Wert in der Probe messen. Diese Daten und Bilder werden mit Hilfe von Bildverarbeitungssoftware aufbereitet und ausgewertet, um die Aussagekraft zu erhöhen.

Hilfreich könnte das System bei so genannten Toxizitätstests sein, mit denen untersucht wird, ob bestimmte Stoffe giftig sind. Diese Tests helfen zum Beispiel dabei, die richtigen Dosen für Medikamente zur Chemotherapie festzulegen. Die Forscher setzen eine Zellprobe einem – möglicherweise giftigen – Stoff aus und beobachten, was passiert. „Bisher schauen wir nach einer gewissen Zeit nach, welcher Prozentsatz der Zellen noch am Leben ist – also einen Stoffwechsel besitzt“, erklärt Björn Sommerfeldt vom Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik. „Von dem neuen Gerät erhoffen wir uns Daten, die Rückschlüsse darauf zulassen, wie die Zellen über einen längeren Zeitraum hinweg reagieren. Denn nur, weil eine Zelle nach dieser relativ kurzen Zeit noch stoffwechselaktiv ist, heißt das nicht gleich, dass die Substanz völlig harmlos ist und sich nicht doch irgendetwas in der Zelle geändert hat, was sich zeitverzögert auswirkt.“

Das System könnte Wissenschaftler auch dabei unterstützen, ein Umfeld für Zellkulturen zu schaffen, in dem diese besonders gut wachsen. „Gerade Körperzellen reagieren sehr empfindlich auf Faktoren wie Temperatur, Sauerstoffgehalt, pH-Wert und Nährstoffversorgung“, sagt Sommerfeldt. „Mithilfe des COSIR-Systems könnten wir diese Werte direkter und präziser erfassen und gleichzeitig deren Auswirkungen aufnehmen.“

„Um die erzeugten Bilder automatisiert auswerten zu können, bedarf es einiger Mathematik, damit der Computer lernt, was eine Zelle eigentlich ist und welcher Zustand nun als ,gut‘ zu bewerten ist“, sagt Simone Gaffling, die am Lehrstuhl für Mustererkennung am COSIR-Projekt mitarbeitet. Die Informatiker müssen dabei etliche Herausforderungen bewältigen: Aufgrund der kompakten Bauweise des Systems ist die zu erwartende Bildqualität nicht mit herkömmlichen Mikroskopen aus Zellkulturlaboren zu vergleichen. Um später automatisch und gleichzeitig verlässlich die gewünschten Informationen aus den Bilddaten gewinnen zu können, müssen diese mit Bildverarbeitungsmethoden aufbereitet werden. „Ein trainierter Mensch kann recht einfach erkennen und bewerten, wie verschiedene Zellen aussehen und in welchem Zustand sie sich befinden oder auch, ob sich Fremdkörper in der Probe befinden“, sagt Simone Gaffling. „Dieses breite Expertenwissen wollen wir nun auf ein automatisiertes Programm übertragen.“ Deshalb ist die enge Zusammenarbeit zwischen den Experten der Lehrstühle für Mustererkennung und für Bioverfahrenstechnik sehr wichtig.

Die technische Umsetzung des COSIR-Systems übernimmt die Firma PreSens Precision Sensing GmbH aus Regensburg, die schon mit der Entwicklung von Sensoren auf sich aufmerksam machen konnte. Die Firma AstrumIT aus Erlangen‑Tennenlohe entwickelt die Software für das Gerät, die trotz der Komplexität eine optimale Schnittstelle zum Benutzer schafft. Die Anwendung soll leicht zu bedienen sein und Fehler in der Handhabung verringern.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 29.000 Studierenden, 590 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Joachim Hornegger
Lehrstuhl für Mustererkennung
Tel.: 09131/85-27883
Joachim.Hornegger@informatik.uni-erlangen.de
Prof. Dr. Rainer Buchholz
Tel.: 09131/85-23003
rainer.buchholz@bvt.cbi.uni-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

nachricht Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge
16.01.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie