Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lieferung auf Abruf: Neue Form der Zellkommunikation im Gehirn entdeckt

11.07.2013
Gliazellen senden auf Anforderung „Care-Pakete“ mit schützenden Proteinen und genetischer Information an Nervenzellen

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) haben eine neue Form der Kommunikation zwischen verschiedenen Zelltypen im Gehirn entdeckt. Dabei interagieren Nervenzellen mit benachbarten Gliazellen, und es kommt zu einem Transfer von Proteinen und genetischer Information.


Die Wissenschaftler der JGU konnten zeigen, dass die Exosomen von den Nervenzellen aufgenommen werden und diese dadurch vor Stress schützen.
Abb.: Abteilung Molekulare Zellbiologie, JGU

Dadurch werden die Nervenzellen vor ungünstigen Wachstumsbedingungen und Stress geschützt. Die Studie der Mainzer Zellbiologen zeigt, wie die wechselseitige Kommunikation zwischen den verschiedenen Zelltypen dazu beiträgt, die Funktionsfähigkeit der Neuronen zu erhalten. Die Forschungsarbeiten wurden vor kurzem im renommierten Fachjournal PLoS Biology veröffentlicht.

Die Funktion des Gehirns beruht auf der Kommunikation zwischen elektrisch erregbaren Nervenzellen und den umgebenden Gliazellen, die im Gehirn vielfältige Aufgaben übernehmen. Oligodendrozyten sind eine Art von Gliazellen, die um die Axone der Nervenzellen eine isolierende Myelin-Hülle aufbauen. Unabhängig von dieser Isolierung erhalten Neuronen von Oligodendrozyten eine bisher nicht vollständig verstandene Versorgung. Ist diese Versorgung nicht mehr verfügbar, können Axone absterben. Dieser Prozess wird bei vielen Myelinerkrankungen, wie z.B. der Multiplen Sklerose, beobachtet und führt zum endgültigen Verlust der Erregungsübertragung durch die Nerven.

Oligodendrozyten können, wie andere Zelltypen auch, kleine Vesikel abgeben. Diese membranumschlossenen Transportcontainer enthalten neben Lipiden und Proteinen auch Ribonukleinsäuren, also genetische Informationen. Carsten Frühbeis, Dominik Fröhlich und Wen Ping Kuo haben in ihrer Studie in der Abteilung Molekulare Zellbiologie der JGU festgestellt, dass die als „Exosomen“ bezeichneten Nanovesikel von den Oligodendrozyten als Antwort auf neuronale Signale abgegeben und von den Neuronen aufgenommen werden, um dann für deren Stoffwechsel zur Verfügung zu stehen. „Das funktioniert nach dem Prinzip ‚Lieferung auf Abruf‘“, beschreibt Studienleiterin Dr. Eva-Maria Krämer-Albers den Prozess. „Wir glauben, dass es sich dabei um ‚Care-Pakete‘ handelt, die von den Oligodendrozyten zu den Neuronen geschickt werden.“

In Zellkulturen hat die Forschergruppe herausgefunden, dass die Freisetzung von Exosomen durch den Neurotransmitter Glutamat ausgelöst wird. Durch eine Markierung mit Reporter-Enzymen konnten die Forscher auf elegante Weise darstellen, dass die kleinen Vesikel ins Innere der Neuronen aufgenommen werden. „Das ganze Paket von Substanzen einschließlich der genetischen Information wird offenbar von den Neuronen verwertet“, erläutert Krämer-Albers. Werden die Neuronen unter Stress gesetzt, geht es den mit „Care-Paketen“ versorgten Zellen anschließend besser. „Die Versorgung trägt zum Schutz der Neuronen bei und bewirkt wahrscheinlich auch eine Neusynthese von Proteinen“, erklären Carsten Frühbeis und Dominik Fröhlich. Zu den Substanzen, die sich in den Exosomen befinden und in die Neuronen geschleust werden, gehören beispielsweise protektive Proteine wie Hitzeschock-Proteine, glykolytische Enzyme und Enzyme, die den oxidativen Stress abbauen.

Die Studie zeigt, dass Exosomen der Oligodendrozyten an einer neuartigen, bidirektionalen Zellkommunikation beteiligt sind, die für den dauerhaften Erhalt der Nervenfasern von Bedeutung ist. „Eine solche Interaktion zwischen den Zellen des Nervensystems, bei der ein ganzes Paket von Substanzen, einschließlich genetischer Information, ausgetauscht wird, war bisher nicht bekannt“, fasst Krämer-Albers die Ergebnisse zusammen. „Exosomen erinnern somit an Viren, mit dem kleinen Unterschied, dass sie den Zielzellen keinen Schaden zufügen, sondern einen Vorteil bringen.“ In Zukunft hoffen die Forscher, Exosomen als mögliche „Cure“-Pakete für Therapien von Nervenerkrankungen zu erschließen.

Abbildungen:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/10_zellbiologie_exosom_01.jpg
Exosomen (roter Pfeil) sind kleine Vesikel, die Proteine und Nukleinsäuren enthalten. Man findet sie häufig in enger Nachbarschaft zu den Fortsätzen von Nervenzellen, wo sie ideal positioniert sind, um protektive Substanzen zu übermitteln.

Abb.: Abteilung Molekulare Zellbiologie, JGU

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/10_zellbiologie_exosom_02.jpg
Die Wissenschaftler der JGU konnten zeigen, dass die Exosomen von den Nervenzellen aufgenommen werden und diese dadurch vor Stress schützen.

Abb.: Abteilung Molekulare Zellbiologie, JGU

Veröffentlichung:
Carsten Frühbeis, Dominik Fröhlich, Wen Ping Kuo et al.
Neurotransmitter-Triggered Transfer of Exosomes Mediates Oligodendrocyte-Neuron Communication
PLoS Biology, 9. Juli 2013
DOI: 10.1371/journal.pbio.1001604
Weitere Informationen:
Dr. rer. nat. Eva-Maria Krämer-Albers
Abteilung Molekulare Zellbiologie und Biologie für Mediziner
Fachbereich Biologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-26257
Fax +49 6131 39-23840
E-Mail: alberse@uni-mainz.de
http://www.uni-mainz.de/FB/Biologie/Molekulare-Zellbiologie
Weitere Links:
http://www.plosbiology.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pbio.1001604 (Article)

http://www.plosbiology.org/ (Article bei den Weekly Editors' Picks)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Biologie/Molekulare-Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau