Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtwellen ermöglichen bevorzugten Bindungsbruch in symmetrischen Molekülen

08.05.2014

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat eine Kontrollmöglichkeit gefunden, mit Hilfe von Lichtwellen eines Femtosekundenpulses selektiv C-H Bindungen in symmetrischen Kohlenwasserstoffmolekülen zum Schwingen und Brechen zu bringen.

Chemische Bindungen zwischen Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen gehören zu den stärksten in der Natur. Für die chemische Synthese und die Entwicklung neuer biologisch-aktiver Moleküle ist es von großem Interesse, insbesondere in symmetrischen Molekülen, diese Bindungen selektiv zu brechen.


Abbildung: Illustration der gerichteten Protonenemission aus Acetylen mit einer spezifischen Laserwellenform. Die kohärente Überlagerung der Schwingungen, die für den selektiven Bindungsbruch verantwortlich ist, entsteht durch eine Kombination aus der Laseranregung der asymmetrischen CH-Streckschwingung und der Anregung der symmetrischen CH-Streckschwingung in den Ionisationsschritten, die durch einen Farbwechsel von Grün (neutral) über Gelb (Kation) nach Orange (Dikation) angedeutet sind. (Foto: Christian Hackenberger, MPQ, Abt. Attosekundenphysik)

Am Beispiel von Acetylen-Ionen hat jetzt ein internationales Wissenschaftlerteam gezeigt, dass dies mit ultrakurzen Lichtpulsen maßgeschneiderter Wellenform möglich ist. Die Forscher fanden heraus, dass sie durch Variation der Pulsform steuern können, welche der beiden C-H Bindungen des symmetrischen H-C≡C-H Moleküls bricht. In ihrer Veröffentlichung (Nature Communications, DOI:10.1038/ncomms4800) erklären sie ihre Ergebnisse mit einem neuen Quantenkontrollmechanismus, der auf der Kombination licht-induzierter Schwingungen beruht.

Kohlenwasserstoffe spielen eine bedeutende Rolle in der organischen Chemie, der Verbrennung und der Katalyse. Der selektive C-H Bindungsbruch könnte neue Perspektiven für die Synthese von Molekülen mit neuartigen Funktionalitäten und Anwendungen in der Medizin eröffnen. Bisher gab es vor allem für symmetrisch aufgebaute Moleküle kein Verfahren, das diesen Prozess ermöglicht hätte.

Prof. Ali Alnaser (Amerikanische Universität Sharjah, VAE), der sein Forschungsfreisemester in der Abteilung von Prof. Ferenc Krausz am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) im Rahmen einer Kollaboration zwischen dem MPQ, der King-Saud Universität (KSU) und der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) verbracht hat, konnte dieses Problem zusammen mit einem Physikerteam unter der Leitung von Prof. Matthias Kling (LMU) mit Hilfe ultrakurzer Lichtpulse lösen.

Mit entscheidend für den Erfolg der Experimente war die Erzeugung der Lichtpulse mit einer hohen Wiederholrate von zehntausend Pulsen pro Sekunde in der Gruppe von Prof. Ulf Kleineberg (LMU), wodurch die Messzeiten gegenüber bisher verfügbaren Systemen reduziert werden konnten. Theoretische Arbeiten aus der Gruppe von Prof. Regina de Vivie-Riedle (LMU) erklären im Einzelnen, welche Vorgänge in der Wechselwirkung von Laserpuls und Molekül zu diesem Effekt führen.

Für ihre experimentellen Untersuchungen verwendeten die Forscher Acetylen (C2H2): In diesem Molekül sind die zwei Kohlenstoffatome über drei Elektronenpaare sehr stark gebunden, während die Wasserstoffatome an den beiden Enden des linearen Moleküls sitzen. Auf einen Molekularstrahl von C2H2-Molekülen in einem sogenannten Reaktionsmikroskop schickten die Wissenschaftler eine Serie von ultrakurzen Pulsen weniger Schwingungszyklen mit einer Dauer von nur vier Femtosekunden (1 fs = 10 hoch minus15 Sekunden). „Als Folge der Wechselwirkung mit der Welle eines Lichtpulses zerfällt das Molekül – nach seiner Doppelionisation – in ein positiv geladenes C2H+ Ion und ein Proton, welche wir beide in dem Reaktionsmikroskop detektieren“, beschreibt Prof. Ali Alnaser.

Für jeden Laserpuls, der mit den Molekülen in Wechselwirkung tritt, wurde die Wellenform exakt vermessen. Da Acetylen ein symmetrisches Molekül ist, brechen die C-H Bindungen auf beiden Seiten typischerweise mit der gleichen Wahrscheinlichkeit. In ihrem Experiment konnten die Forscher allerdings nachweisen, dass sich die Wahrscheinlichkeit, die linke bzw. die rechte C-H Bindung zu brechen, mit der Wellenform des Laserpulses steuern lässt (siehe Abbildung).

Quantendynamische Simulationen zeigen, auf welche Art der Laser-Molekül-Wechselwirkung dieser Effekt zurückgeht. „Das bereits bekannte Schema, in dem molekulare Reaktionen mittels Elektronendynamik gesteuert werden, welche wiederum mit Hilfe der Wellenform kurzer Laserpulse erzeugt wird, funktioniert hier nicht“, erklärt Prof. de Vivie-Riedle. „Wir haben hier einen neuen Quantenkontrollpfad entdeckt, über den die Reaktion verläuft.“ Danach regt der aus wenigen Zyklen bestehende Laserpuls zunächst diejenigen Schwingungen an, die laser-aktiv sind.

Eine dieser Schwingungen ist die anti-symmetrische Streckschwingung, bei der sich eine C-H Bindung verlängert, während sich die andere verkürzt. Wenn der Laserpuls sein maximales elektrisches Feld erreicht, entfernt er ein Elektron aus der CC-Dreifachbindung; das Molekül wird ionisiert. Bei diesem Prozess werden zusätzlich die laser-inaktiven Schwingungsmoden angeregt. Eine dieser Moden ist die symmetrische CH-Streckschwingung, bei der sich beide H-Atome synchron auf die CC Gruppe zubewegen oder von ihr entfernen. Im weiteren Verlauf des Laserpulses wird das frei gesetzte Elektron auf das molekulare Kation zurückbeschleunigt, entfernt dort ein zweites Elektron, und es entsteht ein Acetylen Dikation, welches schnell in das C2H+ Ion und ein Proton dissoziiert, die in dem Experiment nachgewiesen werden.

„Molekülschwingungen, die unabhängig voneinander angeregt werden, können die Messergebnisse nicht erklären. Voraussetzung für die von der Wellenform abhängige beobachtete Asymmetrie in der Verteilung der Reaktionsprodukte ist ein Quanteneffekt: die kohärente Überlagerung der symmetrischen und anti-symmetrischen Streckschwingung. Als Konsequenz dieser Interferenz kann es dazu kommen, dass nur eine C-H Bindung schwingt, während die andere unverändert bleibt“, erläutert Prof. de Vivie-Riedle. „Diese Art, das Molekül zu beeinflussen, führt zu dem beobachteten spezifischen C-H Bindungsbruch. Die Wellenform des Lasers kontrolliert die Überlagerung der Schwingungsmoden und damit die Richtung in die sich das Schwingungswellenpacket im Dikation bewegt“, ergänzt Prof. Matthias Kling.

Die Forscher sehen die Ergebnisse ihrer Studien als „proof-of-principle“ für einen neuen Quantenkontrollmechanismus. „Die Kontrolle über die Laserwellenform ist allgemeiner Natur. Wir vermuten deshalb, dass die Methode auch für andere, komplexere molekulare Prozesse funktionieren könnte“, sagt Prof. Ali Alnaser, der seine Forschungen in diese Richtung ausweiten will. Er fügt hinzu: „In unserer Arbeit haben wir die Schwingungen nichtresonant angeregt. Eine bessere Kontrolle könnten wir erzielen, wenn wir eine resonante Anregung mit ultrakurzen Lichtpulsen im mittleren Infrarot vornehmen. Die dafür notwendigen Lasersysteme werden derzeit entwickelt. Sie ebnen den Weg, das Potential des neuen Kontrollschemas voll auszuschöpfen.“ [MK/OM]

Originalveröffentlichung:

A.S. Alnaser, M. Kübel, R. Siemering, B. Bergues, Nora G. Kling, K.J. Betsch, Y. Deng, J. Schmidt, Z.A. Alahmed, A.M. Azzeer, J. Ullrich, I. Ben-Itzhak, R. Moshammer, U. Kleineberg, F. Krausz, R. de Vivie-Riedle, and M.F. Kling
Sub-femtosecond Steering of Hydrocarbon Deprotonation through Superposition of Vibrational Modes
Nature Communications, DOI:10.1038/ncomms4800, 8. Mai 2014

Kontakt:

Prof. Ali Alnaser
Physics Department,
American University of Sharjah
PO Box 26666, Sharjah, United Arab Emirates
Telefon: +97 / 165 152 340
E-Mail: aalnaser@aus.edu

Prof. Dr. Regina de Vivie-Riedle
Ludwig-Maximilians-Universität München
Department Chemie
Butenandt-Straße 11, 81377 München
Telefon: +49 (0)89 / 2180 – 77 533
E-Mail: Regina.de_Vivie@cup.uni-muenchen.de

Prof. Dr. Matthias Kling
Labor für Attosekundenphysik
Ludwig-Maximilians-Universität München,
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1, Garching
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 -234
E-Mail: matthias.kling@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 -213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise