Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtschalter für Zellen

17.04.2015

Berliner Forscher bringen Optogenetik voran

Zelluläre Prozesse mithilfe von Licht gezielt an- und ausschalten – dies ermöglicht die sogenannte Optogenetik. Der Frage, welche molekularen Mechanismen dieser Methode zugrunde liegen, sind Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin nachgegangen.

Sie konnten jetzt zeigen, dass die Bewegung einzelner elektrisch geladener Teilchen, der Protonen, eine wichtige Rolle spielt. Die Ergebnisse der Studie sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Chemistry* veröffentlicht.

Die Optogenetik vereint optische Technologien und Genetik miteinander. Sie beschäftigt sich mit der Kontrolle von genetisch modifizierten Zellen durch Licht. Als optogenetische Werkzeuge dienen dabei lichtempfindliche Proteine aus Bakterien und Algen.

Diese sogenannten Kanalrhodopsine sitzen in der Zellmembran der Einzeller und verändern bei Licht die Durchlässigkeit der Membran für Ionen. Werden die Kanalrhodopsine mithilfe der Gentechnik beispielsweise in Nervenzellen eingebracht, fungieren sie sozusagen als genetisch kodierte Schalter und erlauben es, die Neuronen gezielt durch Licht zu steuern.

Die Wissenschaftler der beiden Arbeitsgruppen von Prof. Franz Bartl und Dr. Patrick Scheerer vom Institut für Medizinische Physik und Biophysik der Charité haben gemeinsam mit Kollegen um Prof. Peter Hildebrandt der TU Berlin den Photorezeptor Phytochrom untersucht.

Dieses Protein, das in Bakterien, Algen, Pilzen und Pflanzen vorkommt, besteht aus einem lichtempfindlichen Modul zur Signalaufnahme, einem weiteren zur Signalweiterleitung und einem dritten zur Signalabgabe. Phytochrome werden durch rotes bis dunkelrotes Licht angeregt und steuern ein breites Spektrum von Antworten auf Lichtreize. In Pflanzen werden so beispielsweise Prozesse wie das Ergrünen von Pflanzenteilen reguliert.

Im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 1078 entschlüsselten die Forscher mit spektroskopischen, biochemischen und proteinstrukturellen Methoden, auf welchem molekularen Mechanismus die Weiterleitung des Signals vom photosensorischen zum Signalabgabemodul basiert. Sie konnten zeigen, dass die strukturelle Umwandlung des lichtempfindlichen Farbstoffes Protonentransferprozesse auslöst.

Diese sind direkt an Strukturänderungen im Signalabgabemodul des Proteins gekoppelt. So lässt sich der Rezeptor mittels Licht zwischen einem signalgebenden und einem inaktiven Zustand hin und her schalten.

„Die genaue Kenntnis der zugrundeliegenden Mechanismen und das Verständnis, welche Rolle einzelne Aminosäuren dabei spielen, bilden die Basis für eine maßgeschneiderte Anwendung von Photorezeptoren in der Zellbiologie“, sagt Prof. Franz Bartl über die Ergebnisse der Studie.

„Insbesondere durch spezifische Mutationen können wir die Eigenschaften eines Rezeptors und damit die lichtinduzierte Kontrolle von zellulären Prozessen nun gezielt beeinflussen. Das ermöglicht Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern präzise Einblicke in zelluläre Prozesse und Medizinern Ansätze für neue Anwendungen“, fügt er hinzu.

*A protonation-coupled feedback mechanism controls the signalling process in bathy phytochromes. Francisco Velazquez Escobar, Patrick Piwowarski2, Johannes Salewski, NorbertMichael, Maria Fernandez Lopez1, Anna Rupp, Bilal Muhammad Qureshi, Patrick Scheerer, Franz Bartl, Nicole Frankenberg-Dinkel, Friedrich Siebert1, Maria Andrea Mroginski and Peter Hildebrandt. Nature Chemistry. April 2015. doi:10.1038/nchem.2225.

Prof. Dr. Franz Bartl
Institut für Medizinische Physik und Biophysik
AG Spektroskopie von Fotorezeptoren
Charité - Universitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 524 196

Dr. Patrick Scheerer
Institut für Medizinische Physik und Biophysik
AG Proteinstrukturanalyse und Signaltransduktion
Charité - Universitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 524 178

Weitere Informationen:

http://www.charite.de
http://biophysik.charite.de/forschung
http://www.nature.com/nchem/journal/vaop/ncurrent/full/nchem.2225.html

Dr. Julia Biederlack | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik