Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Licht geht alles leichter - Einblicke in die Steuerung von Bewegungsabläufen bei Wirbeltieren

17.09.2009
In Zusammenarbeit mit Kollegen in den USA haben Forscher an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München damit begonnen, die zellulären Mechanismen der Bewegungssteuerung bei Wirbeltieren aufzuklären.

Die Wissenschaftler setzten einen neu entwickelten künstlichen Rezeptor ein, um spezifische Nervenzellen beim Zebrafisch mit Hilfe von Lichtimpulsen zu stimulieren. Diese sogenannte Optogenetik basiert auf einer Kombination von zellspezifischer Genexpression und der Verwendung von Licht, um neuronale Aktivität hervorzurufen. (Nature, 17. September 2009)

Professor Dirk Trauner vom Department Chemie und Biochemie der LMU und Kollegen der University of California, Berkeley, haben einen Photorezeptor entwickelt, der es ermöglicht, die Aktivität von Neuronen mittels Licht zu kontrollieren. Der Rezeptor basiert auf einem ligandengesteuerten Ionenkanal, einem Protein, das bestimmte chemische Stoffe bindet und dabei Ionen durch die Zellmembran fließen lässt. Die Aktivität von Neuronen wird kontrolliert, indem ein Ligand über eine lichtempfindliche chemische Verbindung an den Rezeptor gekoppelt wird. Erst unter Lichteinwirkung dockt der Ligand an die korrekte Stelle am Rezeptor an und aktiviert ihn.

Mit gentechnischen Mitteln kann der so modifizierte Rezeptor, genannt LiGluR, in verschiedenen Typen von Nervenzellen dargestellt werden. Infolgedessen wird deren Aktivität durch Zuleitung von Licht gezielt reguliert. Diese Methode ermöglichte nun Forschern an der University of California, Berkeley und San Francisco, erstmals den Einfluss unterschiedlicher Nervenzelltypen auf das Verhalten von Zebrabärblingen zu untersuchen.

Dabei wiesen die Wissenschaftler den sogenannten Kolmer-Agduhr Neuronen eine bisher unbekannte Rolle bei der Regulierung des neuronalen Moduls zu, das das spontane Schwimmverhalten beim Zebrafisch steuert. Die Kolmer-Agduhr Zellen wurden vor 75 Jahren erstmals beschrieben, ihre biologische Funktion blieb jedoch bislang im Dunkeln. Die Zellen erregten die Aufmerksamkeit der Biologen, weil sie viele Cilien - winzige sensorische Organellen - tragen, die in unmittelbarem Kontakt mit der zerebrospinalen Flüssigkeit stehen. Sie wären somit in der Lage, auf chemische Signale im Spinalkanal zu reagieren. Die genetische Inaktivierung von Kolmer-Agduhr Zellen verminderte die Frequenz des spontanen Schwimmens. Dieser Befund deutet daraufhin, dass diese Zellen Signale erzeugen, die für das Verhalten notwendig sind. Die Kolmer-Agduhr Zellen sind eng verwandt mit Zellen, die in Säugetieren und anderen Wirbeltieren vorkommen.

"Unsere Untersuchungen dürften erhebliche Auswirkungen auf das Verständnis von Bewegungsabläufen bei Vertebraten, also Wirbeltieren, haben. Zudem liefern sie ein elegantes Beispiel für die Nützlichkeit chemischer Technologien in den Neurowissenschaften", meint Professor Trauner. Seinen Ausführungen zufolge gab es bislang einige Zweifel im Hinblick darauf, ob LiGluR und ähnliche synthetische Systeme als optogenetische Werkzeuge mit natürlich vorkommenden lichtabhängigen Ionenkanälen konkurrenzfähig wären und ob sie ausreichende Akzeptanz unter Neurowissenschaftlern finden würden. "Hoffentlich können diese Zweifel jetzt ausgeräumt werden." (SA)

Publikation:
"Optogenetic dissection of a behavioural module in the vertebrate spinal cord",
Claire Wyart, Filippo Del Bene, Erica Warp, Ethan K. Scott, Dirk Trauner, Herwig Baier und Ehud Y. Isacoff
Nature, 17. September 2009, S. 407-410
DOI: 10.1038/nature08323
Ansprechpartner:
Professor Dr. Dirk Trauner
Department für Chemie und Biochemie
Tel.: +49 (0) 89 / 2180 - 77800
Fax: +49 (0) 89 / 2180 - 77972
E-Mail: dirk.trauner@cup.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.cup.uni-muenchen.de/oc/trauner/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau