Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Licht geht alles leichter - Einblicke in die Steuerung von Bewegungsabläufen bei Wirbeltieren

17.09.2009
In Zusammenarbeit mit Kollegen in den USA haben Forscher an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München damit begonnen, die zellulären Mechanismen der Bewegungssteuerung bei Wirbeltieren aufzuklären.

Die Wissenschaftler setzten einen neu entwickelten künstlichen Rezeptor ein, um spezifische Nervenzellen beim Zebrafisch mit Hilfe von Lichtimpulsen zu stimulieren. Diese sogenannte Optogenetik basiert auf einer Kombination von zellspezifischer Genexpression und der Verwendung von Licht, um neuronale Aktivität hervorzurufen. (Nature, 17. September 2009)

Professor Dirk Trauner vom Department Chemie und Biochemie der LMU und Kollegen der University of California, Berkeley, haben einen Photorezeptor entwickelt, der es ermöglicht, die Aktivität von Neuronen mittels Licht zu kontrollieren. Der Rezeptor basiert auf einem ligandengesteuerten Ionenkanal, einem Protein, das bestimmte chemische Stoffe bindet und dabei Ionen durch die Zellmembran fließen lässt. Die Aktivität von Neuronen wird kontrolliert, indem ein Ligand über eine lichtempfindliche chemische Verbindung an den Rezeptor gekoppelt wird. Erst unter Lichteinwirkung dockt der Ligand an die korrekte Stelle am Rezeptor an und aktiviert ihn.

Mit gentechnischen Mitteln kann der so modifizierte Rezeptor, genannt LiGluR, in verschiedenen Typen von Nervenzellen dargestellt werden. Infolgedessen wird deren Aktivität durch Zuleitung von Licht gezielt reguliert. Diese Methode ermöglichte nun Forschern an der University of California, Berkeley und San Francisco, erstmals den Einfluss unterschiedlicher Nervenzelltypen auf das Verhalten von Zebrabärblingen zu untersuchen.

Dabei wiesen die Wissenschaftler den sogenannten Kolmer-Agduhr Neuronen eine bisher unbekannte Rolle bei der Regulierung des neuronalen Moduls zu, das das spontane Schwimmverhalten beim Zebrafisch steuert. Die Kolmer-Agduhr Zellen wurden vor 75 Jahren erstmals beschrieben, ihre biologische Funktion blieb jedoch bislang im Dunkeln. Die Zellen erregten die Aufmerksamkeit der Biologen, weil sie viele Cilien - winzige sensorische Organellen - tragen, die in unmittelbarem Kontakt mit der zerebrospinalen Flüssigkeit stehen. Sie wären somit in der Lage, auf chemische Signale im Spinalkanal zu reagieren. Die genetische Inaktivierung von Kolmer-Agduhr Zellen verminderte die Frequenz des spontanen Schwimmens. Dieser Befund deutet daraufhin, dass diese Zellen Signale erzeugen, die für das Verhalten notwendig sind. Die Kolmer-Agduhr Zellen sind eng verwandt mit Zellen, die in Säugetieren und anderen Wirbeltieren vorkommen.

"Unsere Untersuchungen dürften erhebliche Auswirkungen auf das Verständnis von Bewegungsabläufen bei Vertebraten, also Wirbeltieren, haben. Zudem liefern sie ein elegantes Beispiel für die Nützlichkeit chemischer Technologien in den Neurowissenschaften", meint Professor Trauner. Seinen Ausführungen zufolge gab es bislang einige Zweifel im Hinblick darauf, ob LiGluR und ähnliche synthetische Systeme als optogenetische Werkzeuge mit natürlich vorkommenden lichtabhängigen Ionenkanälen konkurrenzfähig wären und ob sie ausreichende Akzeptanz unter Neurowissenschaftlern finden würden. "Hoffentlich können diese Zweifel jetzt ausgeräumt werden." (SA)

Publikation:
"Optogenetic dissection of a behavioural module in the vertebrate spinal cord",
Claire Wyart, Filippo Del Bene, Erica Warp, Ethan K. Scott, Dirk Trauner, Herwig Baier und Ehud Y. Isacoff
Nature, 17. September 2009, S. 407-410
DOI: 10.1038/nature08323
Ansprechpartner:
Professor Dr. Dirk Trauner
Department für Chemie und Biochemie
Tel.: +49 (0) 89 / 2180 - 77800
Fax: +49 (0) 89 / 2180 - 77972
E-Mail: dirk.trauner@cup.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.cup.uni-muenchen.de/oc/trauner/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten