Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Licht geht alles leichter - Einblicke in die Steuerung von Bewegungsabläufen bei Wirbeltieren

17.09.2009
In Zusammenarbeit mit Kollegen in den USA haben Forscher an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München damit begonnen, die zellulären Mechanismen der Bewegungssteuerung bei Wirbeltieren aufzuklären.

Die Wissenschaftler setzten einen neu entwickelten künstlichen Rezeptor ein, um spezifische Nervenzellen beim Zebrafisch mit Hilfe von Lichtimpulsen zu stimulieren. Diese sogenannte Optogenetik basiert auf einer Kombination von zellspezifischer Genexpression und der Verwendung von Licht, um neuronale Aktivität hervorzurufen. (Nature, 17. September 2009)

Professor Dirk Trauner vom Department Chemie und Biochemie der LMU und Kollegen der University of California, Berkeley, haben einen Photorezeptor entwickelt, der es ermöglicht, die Aktivität von Neuronen mittels Licht zu kontrollieren. Der Rezeptor basiert auf einem ligandengesteuerten Ionenkanal, einem Protein, das bestimmte chemische Stoffe bindet und dabei Ionen durch die Zellmembran fließen lässt. Die Aktivität von Neuronen wird kontrolliert, indem ein Ligand über eine lichtempfindliche chemische Verbindung an den Rezeptor gekoppelt wird. Erst unter Lichteinwirkung dockt der Ligand an die korrekte Stelle am Rezeptor an und aktiviert ihn.

Mit gentechnischen Mitteln kann der so modifizierte Rezeptor, genannt LiGluR, in verschiedenen Typen von Nervenzellen dargestellt werden. Infolgedessen wird deren Aktivität durch Zuleitung von Licht gezielt reguliert. Diese Methode ermöglichte nun Forschern an der University of California, Berkeley und San Francisco, erstmals den Einfluss unterschiedlicher Nervenzelltypen auf das Verhalten von Zebrabärblingen zu untersuchen.

Dabei wiesen die Wissenschaftler den sogenannten Kolmer-Agduhr Neuronen eine bisher unbekannte Rolle bei der Regulierung des neuronalen Moduls zu, das das spontane Schwimmverhalten beim Zebrafisch steuert. Die Kolmer-Agduhr Zellen wurden vor 75 Jahren erstmals beschrieben, ihre biologische Funktion blieb jedoch bislang im Dunkeln. Die Zellen erregten die Aufmerksamkeit der Biologen, weil sie viele Cilien - winzige sensorische Organellen - tragen, die in unmittelbarem Kontakt mit der zerebrospinalen Flüssigkeit stehen. Sie wären somit in der Lage, auf chemische Signale im Spinalkanal zu reagieren. Die genetische Inaktivierung von Kolmer-Agduhr Zellen verminderte die Frequenz des spontanen Schwimmens. Dieser Befund deutet daraufhin, dass diese Zellen Signale erzeugen, die für das Verhalten notwendig sind. Die Kolmer-Agduhr Zellen sind eng verwandt mit Zellen, die in Säugetieren und anderen Wirbeltieren vorkommen.

"Unsere Untersuchungen dürften erhebliche Auswirkungen auf das Verständnis von Bewegungsabläufen bei Vertebraten, also Wirbeltieren, haben. Zudem liefern sie ein elegantes Beispiel für die Nützlichkeit chemischer Technologien in den Neurowissenschaften", meint Professor Trauner. Seinen Ausführungen zufolge gab es bislang einige Zweifel im Hinblick darauf, ob LiGluR und ähnliche synthetische Systeme als optogenetische Werkzeuge mit natürlich vorkommenden lichtabhängigen Ionenkanälen konkurrenzfähig wären und ob sie ausreichende Akzeptanz unter Neurowissenschaftlern finden würden. "Hoffentlich können diese Zweifel jetzt ausgeräumt werden." (SA)

Publikation:
"Optogenetic dissection of a behavioural module in the vertebrate spinal cord",
Claire Wyart, Filippo Del Bene, Erica Warp, Ethan K. Scott, Dirk Trauner, Herwig Baier und Ehud Y. Isacoff
Nature, 17. September 2009, S. 407-410
DOI: 10.1038/nature08323
Ansprechpartner:
Professor Dr. Dirk Trauner
Department für Chemie und Biochemie
Tel.: +49 (0) 89 / 2180 - 77800
Fax: +49 (0) 89 / 2180 - 77972
E-Mail: dirk.trauner@cup.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.cup.uni-muenchen.de/oc/trauner/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten