Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leukämie: 3D-Verfahren erkennt Krankheitsbild

07.05.2014

Genom der Patienten wird im Zellkern unterschiedlich angeordnet

Unterschiede bei der Anordnung des Genoms im Kern der Zellen zeigen bei Leukämiepatienten die Form des Blutkrebses. Wissenschaftlern der McGill University http://mcgill.ca ist es damit erstmals gelungen, über die 3D-Struktur des Genoms einer Zelle eine menschliche Krankheit genau zu bestimmen. Damit könnten laut bessere Möglichkeiten der Vorhersage des Krankheitsverlaufes entstehen, berichtet NewScientist.


Leukämie: ein Chromatin unter dem Mikroskop

(Foto: Biology Pics/SPL)

3D-Struktur der DNA

Das menschliche Genom ist mit ausgestreckter DNA mehr als einen Meter lang. Damit es in den Kern einer Zelle passt, wird es zu einem kleinen Ball zusammengefaltet, der durch Proteine zusammengehalten wird. Dieser Bereich wird als Chromatin bezeichnet. Die 3D-Struktur der DNA in jeder Zelle beeinflusst, welche Gene eingesetzt oder exprimiert werden.

In manchen Fällen kann die genaue Form der DNA spezifische Auswirkungen haben. Wenn zum Beispiel ein Teil des DNA-Codes, der normalerweise kontrolliert, wie stark die naheliegenden Gene exprimiert werden, gefaltet wird und dadurch in Kontakt mit einem anderen Gen kommt, kann dieses Gen aktiviert oder deaktiviert werden - auch wenn es sich auf einem völlig anderen Chromosom befindet.

Eines der Kennzeichen von Leukämie ist eine Überexpression von Genen. Das Team um Josée Dostie fragte sich, ob es einen Zusammenhang mit der Form des Chromatins gibt. Die Wissenschaftler untersuchten Daten von 3D-Proben von im Labor gezüchteten Zellen. Diese stammten von Personen mit drei verschiedenen Formen dieser Erkrankung. Dabei handelte es sich um akute myeloische Leukämie, akute lymphatische Leukämie und embryonales Karzinom.

"HOXA" im Zentrum

Die Wissenschaftler konzentrierten sich auf eine bestimmte Region des Genoms, in der Gene mit der Bezeichnung "HOXA" zu finden sind. Sie stehen mit vielen Krebserkrankungen und auch mit Leukämie in Zusammenhang. Anschließend wurden Kontaktstellen zwischen den Teilen des Genoms in diesem Bereich des Chromatins identifiziert und diese Daten später in ein Computermodell eingefügt. Das Modell sagte dann voraus, welche Formen des Chromatins diese drei verschiedenen Leukämieformen ausbilden würden.

Das Modell war darauf ausgerichtet, bekannte Leukämieproben zu erkennen. So konnten die Experten auch die Vorhersagegenauigkeit des Systems überprüfen. Es wurden Daten von unbekannten Leukämiezellen eingegeben, die alle einem der drei Unterarten der Krankheit entsprachen. Es zeigte sich, dass das Modell die Art der Erkrankung mit einer Genauigkeit von 93 Prozent feststellen konnte.

Tests weiterer Proben

Das Feststellen der genauen Form der Erkrankung ist der wichtigste Faktor bei der Festlegung der weiteren Behandlung. Derzeit sind mehrere verschiedene klinische und histologische Tests Standard. Für diese Tests ist jedoch die Expertische mehrerer verschiedener Laboratorien erforderlich, die nicht immer zur Verfügung steht. Das Team will die Forschungsergebnisse nun an größeren Proben überprüfen, die direkt von Patienten stammen. Eine Zusammenarbeit mit Onkologen besteht bereits.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics