Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtende Tinte aus Eiern

13.09.2012
Fluoreszierende Carbon Dots: Herstellung durch Plasma-Pyrolyse und Verwendung als Druckertinte

Leuchtende Kohlenstoff-Nanopartikel zeigen nicht nur vorteilhafte optische Eigenschaften, sie sind auch biokompatibel und daher für bildgebende Verfahren in den Biowissenschaften besser geeignet als metallische Halbleiter-Quantenpunkte.


Chinesische Wissenschaftler haben eine neue Methode entdeckt, mit der sich sog. C-dots (Carbon Dots; "Kohlenstoff-Punkte") besonders schnell und kostengünstig aus Hühnereiern herstellen lassen.

(c) Wiley-VCH

Inzwischen wurden diverse Herstellungsverfahren für die als Carbon Dots oder C-dots ("Kohlenstoff-Punkte") bezeichneten Winzlinge entwickelt. Chinesische Wissenschaftler stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun eine neue Methode vor, mit der sich C-dots besonders schnell und kostengünstig aus Hühnereiern herstellen lassen. Zudem demonstrieren sie eine Anwendung der Leuchtpünktchen als Druckertinte.

Das neue Verfahren basiert auf einer plasmainduzierten Pyrolyse. Ein Plasma ist ein Gas, dessen Bestandteile teilweise oder vollständig in Ionen und Elektronen getrennt sind. Ein solches Plasma ist hochreaktiv und energiegeladen und dient beispielsweise beim Plasmaschweißen als Wärmequelle. Das Team um Su Chen von der Nanjing University of Technology richtet einen Plasmastrahl auf eine kleine Menge Eigelb oder Eiweiß, um das Material zu verkohlen. Dabei entstehen innerhalb weniger Minuten C-dots in einer Ausbeute ca. 6 %.

Die aus Eigelb gewonnen C-dots weisen eine kristalline Struktur und ca. 2,2 nm Durchmesser auf, die aus Eiweiß sind amorph und 3,4 nm groß. Sie enthalten vor allem graphitartige Strukturen. Sauerstoff- und Stickstoffatome sind zudem auf verschiedene Weise an der Oberfläche gebunden und sorgen für eine gute Löslichkeit in einer sehr breiten Palette wässriger und organischer Lösungsmittel. Gegenüber Säuren und Basen sind sie unempfindlich. Unter UV-Licht fluoreszieren die winzigen Kohlenstoff-Partikel leuchtend blau. Man nimmt an, dass die Lumineszenz durch passivierte Oberflächendefekte zustande kommt, die das anregende UV-Licht wie Antennen "einfangen".

Den Forschern gelang es, den Pyrolyseprozess mit Thermogravimetrie und IR-Spektroskopie zu verfolgen, der unter anderem das Aufwinden und Aufbrechen von Proteinen sowie verschiedene chemische Reaktionen umfasst. Zum Ende hin werden im Wesentlichen Kohlendioxid, Ammoniak und Wasser freigesetzt. "Das Verfahren ist nicht auf Eier beschränkt", erläutert Chen, "es funktioniert mit vielen billigen natürlichen Kohlenstoffquellen, etwa Zuckern."

Die Wissenschaftler mischten Tinten auf Basis der leuchtenden C-dots und druckten per Tintenstrahl- und per Siebdruck-Verfahren leuchtende Muster auf verschiedene Oberflächen. Durch Zugabe geringer Mengen an organischen Farbstoffen oder Halbleiter-Quantenpunkten konnten sie die Farbe der Leuchttinten variieren. "Solche leuchtenden Tinten könnten für optoelektronische Anwendungen interessant sein", so Chen, "beispielsweise auf den Gebieten der fälschungssicheren Kennzeichnung und der optoelektronischen Sensoren."

Angewandte Chemie: Presseinfo 34/2012

Autor: Su Chen, Nanjing University of Technology (China), mailto:chensu@njut.edu.cn

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201204381

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie