Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen braucht rhythmische Aktivität von Nervenzellen

19.09.2012
Gedächtnisbildende Signalübertragung im Hippokampus aufgeklärt

Der Hippokampus ist eine wichtige Gehirnstruktur für das Lernen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München haben herausgefunden, wie er elektrische Nervenzellsignale über eine Eingangs- und Ausgangskontrolle filtert und so Lern- und Erinnerungsprozesse steuert.


Schematische Darstellung des 3-Synapsen-Schaltkreises im Hippokampus (rot) und der Position der Stimulationselektrode (Stim). Die Aktivität der Nervenzellen wurde mittels Fluoreszenzfarbstoffen, die auf Spannungsänderungen reagieren, und einem Fluoreszenzmikroskop (VSDI) gemessen. Mikroelektroden in der CA1- und CA3-Region registrieren die elektrischen Signale.
© MPI für Psychiatrie


Echtzeitdarstellung einer Aktivitätswelle durch den Hippokampus. Die Aktivitätswelle entsteht durch Stimulation der Eingangsregion mit einer Mikroelektrode (schwarzer Pfeil) und wird mit spannungsabhängigen Farbstoffen aufgezeichnet. Wärmere Farben repräsentieren stärkere Nervenzellaktivität.
© MPI für Psychiatrie

Für eine wirkungsvolle Signalweiterleitung benötigt es demnach sogenannte theta-frequente Impulse der Hirnrinde. Diese Impulse mit einer Frequenz von drei bis acht Hertz lösen elektrische Aktivitätswellen durch den Hippokampus aus. Impulse anderer Frequenz rufen keine bzw. eine wesentlich schwächere Übertragung hervor. Für das Lernen notwendige Signalübertragung in andere Hirnareale durch Langzeitpotenzierung (LTP) entsteht wiederum nur, wenn die Aktivitätswellen für eine bestimmte Zeit andauern. Die Wissenschaftler haben sogar eine Erklärung dafür parat, warum wir nach einer Tasse Kaffee oder in einer akuten Stresssituation kurzzeitig geistig leistungsfähiger sind: In ihren Experimenten verstärkten Koffein und das Stresshormon Kortikosteron den Aktivitätsfluss.

Wenn wir etwas lernen und uns an etwas erinnern, müssen wir uns auf die entsprechende Information konzentrieren und sie immer wieder aufnehmen. Warum das so ist, zeigen nun elektrophysiologische Experimente am Tiermodell der Maus. Wissenschaftler der Arbeitsgruppe von Matthias Eder haben dazu die Übertragung elektrischer Impulse zwischen Nervenzellen im Hippokampus des Gehirns von Mäusen gemessen. Unter dem Fluoreszenzmikroskop konnten sie in Echtzeit beobachten, wie die Nervenzellen Signale weiterleiten.

Jens Stepan, Nachwuchswissenschaftler am Münchner Max-Planck-Institut, stimulierte die Eingangsregion zum Hippokampus mit elektrischen Impulsen unterschiedlicher Frequenz. Dabei gelang ihm erstmalig der Nachweis, dass es spezifisch theta-frequente Stimulationen mit einer Frequenz sind, die eine effektive Impulsweiterleitung über die hippocampale CA3/CA1-Region erzeugt. Ein Befund mit besonderer Bedeutung, da aus früheren Studien bekannt ist, dass theta-rhythmische Nervenzellaktivität im entorhinalen Kortex immer dann auftritt, wenn konzentriert neue Informationen aufgenommen werden. Die Forscher zeigen mit diesem Ergebnis, dass der Hippokampus höchst selektiv auf die entorhinalen Signale reagiert. Er ist offensichtlich in der Lage, wichtige, also eventuell erinnerungswürdige, von unwichtiger, also am besten gar nicht erst wahrzunehmender Information zu unterscheiden und physiologisch gezielt zu verarbeiten.

Eine mögliche Reaktion ist die Entstehung der so genannten Langzeitpotenzierung (LTP, long-term potentiation) der Signalübertragung an CA3-CA1 Synapsen, welche für das Lernen und die langfristige Gedächtnisbildung häufig unentbehrlich ist. Die aktuelle Studie dokumentiert, dass dieses CA1-LTP nur dann auftritt, wenn die Aktivitätswellen durch den Hippokampus für eine bestimmte Zeit andauern. Auf unser Lernverhalten übersetzt folgt daraus, um uns z.B. ein Bild einzuprägen, sollten wir es konzentriert für einige Zeit betrachten, denn nur dann produzieren wir für eine ausreichend lange Zeit die beschriebenen Aktivitätswellen und speichern das Bild auch in unserem Gehirn ab.

Matthias Eder und seinen Kollegen gelang es mit dieser Studie eine bisherige Wissenslücke zu schließen. „Die von uns hier untersuchte neuronale Kommunikation über die drei hippocampalen Nervenzellverschaltungen liefert uns ein neues Verständnis vom Lernen im lebenden Organismus. Wir zeigen erstmalig, dass die Langzeitpotenzierung von Frequenz und Dauer eingehender sensorischer Signale in den Hippokampus abhängt“, sagt Matthias Eder.

Ansprechpartner

Dr. Barbara Meyer
Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
Telefon: +49 89 30622-616
Fax: +49 89 30622-348
Email: bmeyer@­mpipsykl.mpg.de
Originalveröffentlichung
Jens Stepan, Julien Dine, Thomas Fenzl, Stephanie A. Polta, Gregor von Wolff, Carsten T. Wotjak and Matthias Eder
Entorhinal theta-frequency input to the dentate gyrus trisynaptically evokes hippocampal CA1 LTP

Frontiers in Neural Circuits 2012, Band 6, Artikel 64, Seite 1-13

Dr. Barbara Meyer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6354106/lernen_nervenzellen-hippokampus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung
26.04.2017 | Universität Ulm

nachricht Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt
26.04.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie