Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe

20.01.2017

Nützliche Bakterien im Darm von Schmetterlingsraupen produzieren einen antibakteriellen Wirkstoff und töten damit andere, für die Entwicklung der Raupen schädliche Bakterien ab. Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter Leitung des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena konnte erstmals nachweisen, dass die Symbiose-Bakterien Enterococcus mundtii das Toxin Mundticin absondern. Es dringt im Darm des Afrikanischen Baumwollwurms Spodoptera littoralis in schädliche Darmkeime ein und tötet die Einzeller. Enterococcus mundtii sorgt damit für eine gesunde Darmflora und ein vermindertes Infektionsrisiko des Ernteschädlings.

Der Afrikanische Baumwollwurm Spodoptera littoralis ist ein besonders im Mittelmeerraum weit verbreiteter und gefürchteter Landwirtschaftsschädling. Er hat ein sehr breites Nahrungsspektrum und befällt Gemüse, Obst, Blumen und Feldfrüchte. Das Insekt ist neuen Erkenntnissen zufolge deshalb so erfolgreich, weil es eine Symbiose mit einem Bakterium in seinem Darm eingegangen ist.


Die Symbiose-Bakterien produzieren ein Antibiotikum namens Mundticin: Im Darm des Baumwollwurms dringt es in die Zellmembram von krankheitsübertragenden Bakterienzellen ein und tötet sie.

Yongqi Shao, Universität Zhejiang, Hangzhou, China


Raupe (oben und Mitte) und Puppe (unten) des Baumwollwurms Spodoptera littoralis, die mit dem Krankheitserreger Enterococcus faecalis infiziert wurden.

Yongqi Shao, Universität Zhejiang, Hangzhou, China

Bereits 2012 konnten Forscher der Abteilung Bioorganische Chemie am Max-Planck-Institut in Jena zeigen, dass sich das Mikrobiom von Spodoptera littoralis, also die Gesamtheit aller Mikroorganismen, die diesen Schädling besiedelt, im Laufe der Larvenentwicklung stark verändert. Während im frühen Larvenstadium noch verschiedene Arten der Gattung Enterococcus zu finden waren, dominierten bei ausgewachsenen Raupen kurz vor der Verpuppung Bakterien der Art Enterococcus mundtii.

Krankheitserreger, wie die verwandten Arten Enterococcus faecalis und Enterococcus casseliflavus, waren aus dem Mikrobiom der Raupen nahezu verschwunden. Diese Erkenntnisse veranlassten die Wissenschaftler, die Faktoren näher zu untersuchen, die die Zusammensetzung des Mikrobioms im Verlauf der Entwicklung der Insekten beeinflussen.

Die Forscher um Wilhelm Boland kultivierten daher Enterococcus-Bakterien für sogenannte Agardiffusionstests: Mit dieser Methode kann gezeigt werden, welche Bakterien sich in einem Medium bei Anwesenheit anderer Mikroorganismen ausbreiten und welche in ihrem Wachstum gehemmt werden. Dabei entdeckten sie, dass die im Raupendarm dominanten Enterococcus mundtii Bakterien eine chemische Substanz in das Medium abgaben, die das Absterben der anderen Bakterienarten verursachte. Kollegen aus dem Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie identifizierten anschließend die Substanz: Es handelt sich um das Peptid Mundticin KS, ein sogenanntes Bacteriocin, das von Bakterien abgesondert wird, um konkurrierende Bakterienstämme zu verdrängen.

Weitere Untersuchungen zeigten, dass Enterococcus mundtii die Substanz quasi als körpereigenes Antibiotikum im Raupendarm produziert. Die Forscher versuchten, Raupen, die mit den Symbiose-Bakterien vergesellschaftet waren, mit dem Darmkeim Enterococcus faecalis zu infizieren. Der Erreger konnte jedoch dank der Symbionten erfolgreich aus dem Darm verdrängt werden. Raupen, die einen Enterococcus mundtii-Stamm ohne das Gen für die Synthese von Mundticin in ihrem Darm hatten, waren gegen eine Infektion mit dem Erreger hingegen machtlos. Bekamen die infizierten Raupen Mundticin mit ihrer Nahrung verabreicht, gingen die Darmerreger innerhalb von 24 Stunden um mehr als 60 Prozent zurück.

„Mundticin ist somit das erste mikrobielle Stoffwechselprodukt aus dem Darm eines Organismus, von dem wir wissen, wie es die Zusammensetzung der Darmflora beeinflusst“, erklärt Boland. Welche Mikroorganismen im Darm überleben und welche absterben, wird aber auch von der Nahrung und den darin enthaltenen sekundären Pflanzeninhaltsstoffen bestimmt. „Das Mikrobiom ist das Ergebnis einer sehr empfindlichen Balance von Sekundärmetaboliten aus der pflanzlichen Nahrung und den Stoffwechselprodukten sowohl der Insekten selbst als auch der die Insekten besiedelnden Mikroorganismen.“ Dieses Zusammenspiel wird derzeit genauer untersucht.

Viele Schmetterlingslarven richten in der Landwirtschaft große Schäden an. Zu ihrer Bekämpfung werden immer wieder auch Bakterien zur biologischen Schädlings-bekämpfung eingesetzt. „Grundlegende Kenntnisse über die Wirkungsweise von Bakteriocinen sowie die Identifizierung von Genen, die Resistenz gegen die Wirkstoffe verleihen, könnten maßgeblich dazu beitragen, die Schädlingskontrolle mithilfe bakteriocinresistenter Bakterien zu verbessern,“ sagt Erstautor Yongqi Shao, der seine Untersuchungen in Jena durchgeführt hat und seit 2015 an der Zhejiang Universität in Hangzhou, China, forscht. Auch für die medizinische Forschung liefert die Studie interessante Ansätze, denn Bacteriocine gelten als mögliche Alternativen zu konventionellen Antibiotika, gegen die in den letzten Jahren bedrohliche Resistenzen entstanden sind.

Die Arbeit wurde im Rahmen des Sonderforschungsbereiches „Chemische Mediatoren in komplexen Biosystemen“ mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. [AO/KG]

Originalveröffentlichung:
Shao, Y., Chen, B., Sun, C., Ishida, K., Hertweck, C., Boland, W. (in press). Symbiont-Derived Antimicrobials Contribute to the Control of the Lepidopteran Gut Microbiota. Cell Chemical Biology 24, 1-10. DOI: 10.1016/j.chembiol.2016.11.015
http://dx.doi.org/10.1016/j.chembiol.2016.11.015

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wilhelm Boland, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Straße 8, 07745 Jena, E-Mail boland@ice.mpg.de, Tel.: +49 3641 57 1201

Kontakt und Bildanfragen:
Angela Overmeyer M.A., Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, +49 3641 57-2110, E-Mail overmeyer@ice.mpg.de

Download von hochaufgelösten Fotos über http://www.ice.mpg.de/ext/downloads2017.html

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie