Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lecker Dimethylsulfid: So könnten Archaeen ihre Nahrung finden

07.06.2013
Deutsch-amerikanisches Forscherteam charakterisiert das Sensorprotein MsmS
Der Mikroorganismus Methanosarcina acetivorans lebt von allem, was er zu Methan verstoffwechseln kann. Wie er seine Energiequellen findet, ist bislang nicht klar. Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum haben gemeinsam mit Kollegen aus Dresden, Frankfurt, Mülheim an der Ruhr und den USA ein Protein identifiziert, das ein „Nahrungssensor“ sein könnte. Sie charakterisierten das Molekül im Detail und fanden sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede zu dem System, das bei Bakterien die Nahrungssuche übernimmt. Das Team berichtet in der Zeitschrift „Journal of Biological Chemistry“.

MsmS hat eine andere Funktion als gedacht

Das Protein MsmS war bislang nur bioinformatisch untersucht. Computeranalysen seiner Gensequenz hatten vorausgesagt, dass es sich dabei um ein Phytochrom, also um einen Rotlichtsensor handeln könnte. Mit spektroskopischen Methoden widerlegte das Forscherteam der aktuellen Studie diese Theorie. MsmS besitzt einen Häm-Cofaktor, wie auch Hämoglobin in roten Blutkörperchen, und kann unter anderem den Stoff Dimethylsulfid binden. Dabei handelt es sich um eine der Nahrungsquellen von Methanosarcina acetivorans. MsmS könnte dem Mikroorganismus also als Sensor dienen, um diese Energiequelle direkt oder indirekt aufzuspüren. In genetischen Untersuchungen fanden die Wissenschaftler außerdem Hinweise, dass MsmS Systeme aktiviert, die für die Verwertung von Dimethylsulfid wichtig sind.

Archaeen: flexible „Esser“

Methanosarcina acetivorans gehört zu den Archaeen, die neben Eukaryoten – also allen Lebewesen mit Zellkern – und Bakterien die dritte Domäne des Lebens bilden. Viele von ihnen sind an extreme Lebensbedingungen angepasst oder können ungewöhnliche Energiequellen nutzen. Unter den Organismen, die von der Methanproduktion leben, den sogenannten methanogenen Organismen, ist M. acetivorans eines der flexibelsten, was die Auswahl der Nahrungsquellen angeht. Viele verschiedene Moleküle setzt es zu Methan um, und gewinnt dabei Energie. Wie M. acetivorans wahrnimmt, ob Nahrung in der Nähe ist, ist bislang weitgehend unbekannt.

Bei Archaeen anders als bei Bakterien

Bakterien nutzen zu diesem Zweck das sogenannte Zwei-Komponenten-System: Kommt ein Sensorprotein mit der Nahrungsquelle in Kontakt, modifiziert sich das Protein selbst; es hängt eine Phosphatgruppe an einen bestimmten Aminosäurerest, das Histidin an. Die Phosphatgruppe wird anschließend auf ein zweites Protein übertragen. Das löst bei methanogenen Organismen zelluläre Prozesse aus, die die Methanproduktion in Gang bringen. Ähnlich wie in Bakterien könnten auch Archaeen vergleichbare Sensorproteine nutzen. MsmS wäre ein Kandidat für eine solche Aufgabe. Denn die Analysen des Forscherteams ergaben, dass es in der Lage ist, einen Phosphatrest auf eine Aminosäure zu übertragen. Ziel dieser Phosphorylierung ist aber wahrscheinlich nicht Histidin. „Es könnte also Unterschiede zwischen den Signaltransduktionssystemen von Archaeen und Bakterien geben“, spekuliert Prof. Dr. Nicole Frankenberg-Dinkel aus der AG Physiologie der Mikroorganismen. „Interessant ist auch, dass der Häm-Cofaktor kovalent, also über eine Elektronenpaarbindung, mit dem Protein verknüpft ist. Das ist ausgesprochen ungewöhnlich für Sensorproteine, die in der Zellflüssigkeit vorliegen.“
Titelaufnahme

B. Molitor, M. Stassen, A. Modi, S.F. El-Mashtoly, C. Laurich, W. Lubitz, J.H. Dawson, M. Rother, N. Frankenberg-Dinkel (2013): A heme-based redox sensor in the methanogenic archaeon Methanosarcina acetivorans, Journal of Biological Chemistry, doi:10.1074/jbc.M113.476267

Weitere Informationen

Prof. Dr. Nicole Frankenberg-Dinkel, AG Physiologie der Mikroorganismen, Fakultät für Biologie und Biotechnologie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23101, E-Mail: nicole.frankenberg@rub.de

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie