Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lecker Dimethylsulfid: So könnten Archaeen ihre Nahrung finden

07.06.2013
Deutsch-amerikanisches Forscherteam charakterisiert das Sensorprotein MsmS
Der Mikroorganismus Methanosarcina acetivorans lebt von allem, was er zu Methan verstoffwechseln kann. Wie er seine Energiequellen findet, ist bislang nicht klar. Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum haben gemeinsam mit Kollegen aus Dresden, Frankfurt, Mülheim an der Ruhr und den USA ein Protein identifiziert, das ein „Nahrungssensor“ sein könnte. Sie charakterisierten das Molekül im Detail und fanden sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede zu dem System, das bei Bakterien die Nahrungssuche übernimmt. Das Team berichtet in der Zeitschrift „Journal of Biological Chemistry“.

MsmS hat eine andere Funktion als gedacht

Das Protein MsmS war bislang nur bioinformatisch untersucht. Computeranalysen seiner Gensequenz hatten vorausgesagt, dass es sich dabei um ein Phytochrom, also um einen Rotlichtsensor handeln könnte. Mit spektroskopischen Methoden widerlegte das Forscherteam der aktuellen Studie diese Theorie. MsmS besitzt einen Häm-Cofaktor, wie auch Hämoglobin in roten Blutkörperchen, und kann unter anderem den Stoff Dimethylsulfid binden. Dabei handelt es sich um eine der Nahrungsquellen von Methanosarcina acetivorans. MsmS könnte dem Mikroorganismus also als Sensor dienen, um diese Energiequelle direkt oder indirekt aufzuspüren. In genetischen Untersuchungen fanden die Wissenschaftler außerdem Hinweise, dass MsmS Systeme aktiviert, die für die Verwertung von Dimethylsulfid wichtig sind.

Archaeen: flexible „Esser“

Methanosarcina acetivorans gehört zu den Archaeen, die neben Eukaryoten – also allen Lebewesen mit Zellkern – und Bakterien die dritte Domäne des Lebens bilden. Viele von ihnen sind an extreme Lebensbedingungen angepasst oder können ungewöhnliche Energiequellen nutzen. Unter den Organismen, die von der Methanproduktion leben, den sogenannten methanogenen Organismen, ist M. acetivorans eines der flexibelsten, was die Auswahl der Nahrungsquellen angeht. Viele verschiedene Moleküle setzt es zu Methan um, und gewinnt dabei Energie. Wie M. acetivorans wahrnimmt, ob Nahrung in der Nähe ist, ist bislang weitgehend unbekannt.

Bei Archaeen anders als bei Bakterien

Bakterien nutzen zu diesem Zweck das sogenannte Zwei-Komponenten-System: Kommt ein Sensorprotein mit der Nahrungsquelle in Kontakt, modifiziert sich das Protein selbst; es hängt eine Phosphatgruppe an einen bestimmten Aminosäurerest, das Histidin an. Die Phosphatgruppe wird anschließend auf ein zweites Protein übertragen. Das löst bei methanogenen Organismen zelluläre Prozesse aus, die die Methanproduktion in Gang bringen. Ähnlich wie in Bakterien könnten auch Archaeen vergleichbare Sensorproteine nutzen. MsmS wäre ein Kandidat für eine solche Aufgabe. Denn die Analysen des Forscherteams ergaben, dass es in der Lage ist, einen Phosphatrest auf eine Aminosäure zu übertragen. Ziel dieser Phosphorylierung ist aber wahrscheinlich nicht Histidin. „Es könnte also Unterschiede zwischen den Signaltransduktionssystemen von Archaeen und Bakterien geben“, spekuliert Prof. Dr. Nicole Frankenberg-Dinkel aus der AG Physiologie der Mikroorganismen. „Interessant ist auch, dass der Häm-Cofaktor kovalent, also über eine Elektronenpaarbindung, mit dem Protein verknüpft ist. Das ist ausgesprochen ungewöhnlich für Sensorproteine, die in der Zellflüssigkeit vorliegen.“
Titelaufnahme

B. Molitor, M. Stassen, A. Modi, S.F. El-Mashtoly, C. Laurich, W. Lubitz, J.H. Dawson, M. Rother, N. Frankenberg-Dinkel (2013): A heme-based redox sensor in the methanogenic archaeon Methanosarcina acetivorans, Journal of Biological Chemistry, doi:10.1074/jbc.M113.476267

Weitere Informationen

Prof. Dr. Nicole Frankenberg-Dinkel, AG Physiologie der Mikroorganismen, Fakultät für Biologie und Biotechnologie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23101, E-Mail: nicole.frankenberg@rub.de

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik