Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebe schnell und gefährlich - Hormone beeinflussen die Geschwindigkeit des Lebens von Singvögeln

18.06.2010
Menschen, Fische und Vögel haben in ihrem Blut die gleichen Hormone mit ähnlichen Funktionen. Ein Team von internationalen Wissenschaftlern um Michaela Hau vom Max-Planck-Institut für Ornithologie hat nun herausgefunden, dass die Lebensgeschwindigkeit mit der unterschiedlichen Konzentration des Stresshormons Kortikosteron und des Fortpflanzungshormons Testosteron im Blut der Vögel zusammenhängt. Die Hormone steuern, ob die Tiere eher in die Fortpflanzung investieren, also in die Anzahl der Eier, oder in ihre Langlebigkeit, etwa durch die Flucht vor Raubfeinden. (Online-Veröffentlichung, Proceedings of the Royal Society of London B, 16. Juni 2010)

Die Hormone Kortikosteron und Testosteron spielen bei Vögeln eine große Rolle bei der Fortpflanzung und in Stresssituationen. So steigt beispielsweise die Kortikosteron-Konzentration im Blut rapide, wenn ein Fressfeind in der Nähe auftaucht. Der Organismus bereitet sich dann auf die Flucht oder einen Kampf vor. Das Hormon Testosteron steuert das hingegen das Balz- und Territorialverhalten. Unbekannt war bisher, warum sich so unterschiedliche Mengen der Hormone, oft um das Zehnfache erhöht, bei verschiedenen Vogelarten finden.

„Seit 2002 vermuten meine Kollegen Bob Ricklefs und Martin Wikelski, dass den Lebensgeschwindigkeiten von Tieren bestimmte interne Steuerungsprozesse wie hormonelle Ursachen zugrunde liegen“, sagt Michaela Hau. So legt etwa eine Kohlmeise bis zu zwölf Eier pro Brutversuch, lebt aber nur wenige Jahre – diese Art lebt „schnell“. Der gleich große Fleckenbrustwaldwächter dagegen, eine Vogelart des panamesischen Regenwaldes, legt nur zwei Eier pro Versuch, kann aber über 18 Jahre alt werden – er lebt „langsam“.

Für die aktuelle Studie untersuchten die Wissenschaftler die Hormonkonzentrationen von 24 Singvogelarten in Nord- und Mittelamerika während der Fortpflanzungszeit. Den soeben gefangenen männlichen Tieren entnahmen die Forscher etwas Blut aus der Flügelvene. Nach 30 Minuten baten sie erneut zur Blutspende und ließen die Tiere anschließend frei. Da die Kortikosteron-Ausschüttung erst nach drei Minuten nachweisbar ist, erhielten sie so Werte aus einer stressfreien und einer Gefahrensituation.

Mit den Daten über jährliche Überlebensraten, Dauer der jährlichen Fortpflanzungsphase und Körpergröße jeder Art, die Co-Autor Jeff Brawn von der Universität von Illinois in die Studie aufnahm, fanden die Forscher heraus, dass, wenn man vom Einfluss der Körpergröße auf Kortikosteronwerte absieht, langlebige Vogelarten nach der Stressphase eine größere Menge Stresshormon in ihrem Blut hatten als kurzlebige Arten.„Diese Ergebnisse legen nahe, dass die vermehrte Ausschüttung von Kortikosteron während gefährlicher Situationen Prozesse unterstützt, die das Überleben sichern“, sagt Michaela Hau.

Die Testosteronwerte hingegen waren höher in Arten aus nördlicheren Gebieten mit kurzer Brutsaison, die stark in die zeitlich limitierte Fortpflanzungsphase investieren müssen – die „schnelllebigen“ Vögel. „Ich hätte nicht erwartet, dass wir die große Variation in den Blutwerten mit der Lebensweise der Arten in Zusammenhang bringen können. Die Ergebnisse haben weitreichende Bedeutung für das Verständnis der Evolution von Hormonen und von Regelprozessen, die eine Anpassung der Lebensgeschichte an Umweltbedingungen ermöglichen“, so Michaela Hau. Das Forscherteam möchte diese Ergebnisse nun mit den Befunden anderer Kollegen zusammenbringen, um den Zusammenhang zwischen Immunfunktion, Energiestoffwechsel und Lebensgeschichte zu untersuchen.

Originalveröffentlichung:

Michaela Hau, Robert E. Ricklefs, Martin Wikelski, Kelly A. Lee and Jeffrey D. Brawn
Corticosterone, testosterone and life-history strategies of birds
Proc.R.Soc. B, Online-Publikation 16. Juni 2010
DOI: 10.1098/rspb.2010.0673
Kontaktdaten:
Prof. Dr. Michaela Hau
Abt. Tierwanderungen und Immunökologie
Max-Planck-Institut für Ornithologie
Schlossallee 2
78315 Radolfzell
Tel.: +49 (0)7732-1501-13
E-mail: mhau@orn.mpg.de

Leonore Apitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie