Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Längengrade auf der visuellen Karte - wie Zellen ihre Position in der Netzhaut finden

13.10.2009
Dresdner Entwicklungsgenetiker konnten in einer neuen Studie über die Entwicklung des Auges erstmals zeigen wie die zelluläre Ordnung in der Netzhaut entsteht, die bestimmt wie visuelle Eindrücke im Gehirn wiedergegeben werden.

Dazu wurden mit Hilfe hochauflösender mikroskopischer Beobachtungsmethoden am lebenden Zebrafischembryo einzelne Zellen bis zum Anfang der Augenbildung verfolgt.

Die Welt wie wir sie wahrnehmen basiert auf der kameraartigen Abbildung von Sehreizen auf der lichtempfindlichen Nervenzellschicht des Auges - der Netzhaut. Von der Netzhaut wird die Sehinformation über den Sehnerv an das Gehirn weitergeleitet. Die Verschaltung der Netzhautzellen erfolgt dabei so, dass auf dem Gehirn eine Punkt für Punkt genaue Karte des Gesehenen entsteht. Nur dadurch kann rechts, links, oben und unten in gesehenen Objekten korrekt lokalisiert werden.

Diese visuelle Karte braucht ein Koordinatensystem, da die Zellen der Netzhaut als Voraussetzung für eine korrekte Verschaltung auf das Gehirn ihre exakte Position im Auge kennen müssen. Wissenschaftler am Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden (BIOTEC) haben nun aufgeklärt wie und wann das zelluläre Koordinatensystem in der Netzhaut während der Embryonalentwicklung entsteht. Ihre Ergebnisse präsentieren sie in der Fachzeitschrift PLoS Biology.

Das überraschende Ergebnis ist, dass die Zellkoordinaten in der Netzhaut bereits festgelegt werden, wenn das Auge gerade beginnt sich zu entwickeln, lange bevor die ersten Nervenzellen in das Gehirn einwachsen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Netzhaut noch ein sehr einfach aufgebautes, kleines Gewebe-Bläschen am vorderen Ende des sich bildenden Gehirns. Dieses Augenbläschen muss allerdings noch stark wachsen und verformen um die Gestalt eines fertigen Auges anzunehmen. Erst dann verschalten sich die Netzhautzellen auf das Gehirn. "Wahrscheinlich dient das Koordinatensystem der generellen Organisation von Form und Struktur im Auge. Das Leiten von Nervenzellen ist dann nur eine Ausprägung dieses Prinzips.", sagt Dr. Alexander Picker, Wissenschaftler in der Forschungsgruppe von Prof. Michael Brand am CRTD.

Um zu verstehen wie das zelluläre Koordinatensystem durch Wachstum und Formveränderung erhalten bleiben kann, haben die Wissenschaftler Zellen im lebenden Zebrafischembryo mit einem fluoreszierenden Protein markiert und dann mittels hochauflösender Echtzeit-Mikroskopie durch die Entwicklung verfolgt. So konnten sie zeigen, dass drei verwandte Zellsignale, aus den benachbarten Geweben des sich entwickelnden Gehirns und der Nase, die Zellpositionen im Augenbläschen kontrollieren und damit den Ursprung des Koordinatensystems in der Netzhaut markieren.

Die schnelle Entwicklung des Zebrafischembryos und seine komplette Durchsichtigkeit machen ihn zu einem idealen Modell für derartige mikroskopische Lebendanalysen. "Nur durch diese Vorteile konnten wir ein neues Grundprinzip der Augen- und Netzhautentwicklung entdecken.", sagt Dr. Alexander Picker. Aufbauend auf diesen Ergebnissen untersuchen die CRTD Wissenschaftler jetzt inwieweit dieses Grundprinzip auch spätere Aspekte der Zell- und Gewebeentwicklung im Auge beeinflusst, zum Beispiel bei der Bildung von Nervenzellen und Blutgefäßen. Dieser Ansatz könnte in Zukunft entscheidende Erkenntnisse über den Verlauf und die Ursachen menschlicher Augenerkrankungen liefern.

Alexander Picker, Florencia Cavodeassi, Anja Machate, Sabine Bernauer, Stefan Hans, Gembu Abe, Koichi Kawakami, Stephen W. Wilson, Michael Brand: Dynamic 0Coupling of Pattern Formation and Morphogenesis in the Developing Vertebrate Retina. PLoS Biology. 13. Oktober 2009 | doi:10.1371/journal.pbio.1000214

Kontakt für Journalisten: Katrin Boes, Pressesprecherin BIOTEC, Tel.: 0351 463 40347, E-Mail: katrin.boes@crt-dresden.de

Dr. Alexander Picker, Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Michael
Tel.: 0351 463 40153, E-Mail: alexander.picker@biotec.tu-dresden.de
Prof. Dr. Michael Brand, Professor für Entwicklungsgenetik; Direktor des CRTD und BIOTEC, Tel.: 0351 463 40345, E-Mail: michael.brand@biotec.tu-dresden.de

Katrin Boes | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen