Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Längengrade auf der visuellen Karte - wie Zellen ihre Position in der Netzhaut finden

13.10.2009
Dresdner Entwicklungsgenetiker konnten in einer neuen Studie über die Entwicklung des Auges erstmals zeigen wie die zelluläre Ordnung in der Netzhaut entsteht, die bestimmt wie visuelle Eindrücke im Gehirn wiedergegeben werden.

Dazu wurden mit Hilfe hochauflösender mikroskopischer Beobachtungsmethoden am lebenden Zebrafischembryo einzelne Zellen bis zum Anfang der Augenbildung verfolgt.

Die Welt wie wir sie wahrnehmen basiert auf der kameraartigen Abbildung von Sehreizen auf der lichtempfindlichen Nervenzellschicht des Auges - der Netzhaut. Von der Netzhaut wird die Sehinformation über den Sehnerv an das Gehirn weitergeleitet. Die Verschaltung der Netzhautzellen erfolgt dabei so, dass auf dem Gehirn eine Punkt für Punkt genaue Karte des Gesehenen entsteht. Nur dadurch kann rechts, links, oben und unten in gesehenen Objekten korrekt lokalisiert werden.

Diese visuelle Karte braucht ein Koordinatensystem, da die Zellen der Netzhaut als Voraussetzung für eine korrekte Verschaltung auf das Gehirn ihre exakte Position im Auge kennen müssen. Wissenschaftler am Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden (BIOTEC) haben nun aufgeklärt wie und wann das zelluläre Koordinatensystem in der Netzhaut während der Embryonalentwicklung entsteht. Ihre Ergebnisse präsentieren sie in der Fachzeitschrift PLoS Biology.

Das überraschende Ergebnis ist, dass die Zellkoordinaten in der Netzhaut bereits festgelegt werden, wenn das Auge gerade beginnt sich zu entwickeln, lange bevor die ersten Nervenzellen in das Gehirn einwachsen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Netzhaut noch ein sehr einfach aufgebautes, kleines Gewebe-Bläschen am vorderen Ende des sich bildenden Gehirns. Dieses Augenbläschen muss allerdings noch stark wachsen und verformen um die Gestalt eines fertigen Auges anzunehmen. Erst dann verschalten sich die Netzhautzellen auf das Gehirn. "Wahrscheinlich dient das Koordinatensystem der generellen Organisation von Form und Struktur im Auge. Das Leiten von Nervenzellen ist dann nur eine Ausprägung dieses Prinzips.", sagt Dr. Alexander Picker, Wissenschaftler in der Forschungsgruppe von Prof. Michael Brand am CRTD.

Um zu verstehen wie das zelluläre Koordinatensystem durch Wachstum und Formveränderung erhalten bleiben kann, haben die Wissenschaftler Zellen im lebenden Zebrafischembryo mit einem fluoreszierenden Protein markiert und dann mittels hochauflösender Echtzeit-Mikroskopie durch die Entwicklung verfolgt. So konnten sie zeigen, dass drei verwandte Zellsignale, aus den benachbarten Geweben des sich entwickelnden Gehirns und der Nase, die Zellpositionen im Augenbläschen kontrollieren und damit den Ursprung des Koordinatensystems in der Netzhaut markieren.

Die schnelle Entwicklung des Zebrafischembryos und seine komplette Durchsichtigkeit machen ihn zu einem idealen Modell für derartige mikroskopische Lebendanalysen. "Nur durch diese Vorteile konnten wir ein neues Grundprinzip der Augen- und Netzhautentwicklung entdecken.", sagt Dr. Alexander Picker. Aufbauend auf diesen Ergebnissen untersuchen die CRTD Wissenschaftler jetzt inwieweit dieses Grundprinzip auch spätere Aspekte der Zell- und Gewebeentwicklung im Auge beeinflusst, zum Beispiel bei der Bildung von Nervenzellen und Blutgefäßen. Dieser Ansatz könnte in Zukunft entscheidende Erkenntnisse über den Verlauf und die Ursachen menschlicher Augenerkrankungen liefern.

Alexander Picker, Florencia Cavodeassi, Anja Machate, Sabine Bernauer, Stefan Hans, Gembu Abe, Koichi Kawakami, Stephen W. Wilson, Michael Brand: Dynamic 0Coupling of Pattern Formation and Morphogenesis in the Developing Vertebrate Retina. PLoS Biology. 13. Oktober 2009 | doi:10.1371/journal.pbio.1000214

Kontakt für Journalisten: Katrin Boes, Pressesprecherin BIOTEC, Tel.: 0351 463 40347, E-Mail: katrin.boes@crt-dresden.de

Dr. Alexander Picker, Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Michael
Tel.: 0351 463 40153, E-Mail: alexander.picker@biotec.tu-dresden.de
Prof. Dr. Michael Brand, Professor für Entwicklungsgenetik; Direktor des CRTD und BIOTEC, Tel.: 0351 463 40345, E-Mail: michael.brand@biotec.tu-dresden.de

Katrin Boes | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie