Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Längengrade auf der visuellen Karte - wie Zellen ihre Position in der Netzhaut finden

13.10.2009
Dresdner Entwicklungsgenetiker konnten in einer neuen Studie über die Entwicklung des Auges erstmals zeigen wie die zelluläre Ordnung in der Netzhaut entsteht, die bestimmt wie visuelle Eindrücke im Gehirn wiedergegeben werden.

Dazu wurden mit Hilfe hochauflösender mikroskopischer Beobachtungsmethoden am lebenden Zebrafischembryo einzelne Zellen bis zum Anfang der Augenbildung verfolgt.

Die Welt wie wir sie wahrnehmen basiert auf der kameraartigen Abbildung von Sehreizen auf der lichtempfindlichen Nervenzellschicht des Auges - der Netzhaut. Von der Netzhaut wird die Sehinformation über den Sehnerv an das Gehirn weitergeleitet. Die Verschaltung der Netzhautzellen erfolgt dabei so, dass auf dem Gehirn eine Punkt für Punkt genaue Karte des Gesehenen entsteht. Nur dadurch kann rechts, links, oben und unten in gesehenen Objekten korrekt lokalisiert werden.

Diese visuelle Karte braucht ein Koordinatensystem, da die Zellen der Netzhaut als Voraussetzung für eine korrekte Verschaltung auf das Gehirn ihre exakte Position im Auge kennen müssen. Wissenschaftler am Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden (BIOTEC) haben nun aufgeklärt wie und wann das zelluläre Koordinatensystem in der Netzhaut während der Embryonalentwicklung entsteht. Ihre Ergebnisse präsentieren sie in der Fachzeitschrift PLoS Biology.

Das überraschende Ergebnis ist, dass die Zellkoordinaten in der Netzhaut bereits festgelegt werden, wenn das Auge gerade beginnt sich zu entwickeln, lange bevor die ersten Nervenzellen in das Gehirn einwachsen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Netzhaut noch ein sehr einfach aufgebautes, kleines Gewebe-Bläschen am vorderen Ende des sich bildenden Gehirns. Dieses Augenbläschen muss allerdings noch stark wachsen und verformen um die Gestalt eines fertigen Auges anzunehmen. Erst dann verschalten sich die Netzhautzellen auf das Gehirn. "Wahrscheinlich dient das Koordinatensystem der generellen Organisation von Form und Struktur im Auge. Das Leiten von Nervenzellen ist dann nur eine Ausprägung dieses Prinzips.", sagt Dr. Alexander Picker, Wissenschaftler in der Forschungsgruppe von Prof. Michael Brand am CRTD.

Um zu verstehen wie das zelluläre Koordinatensystem durch Wachstum und Formveränderung erhalten bleiben kann, haben die Wissenschaftler Zellen im lebenden Zebrafischembryo mit einem fluoreszierenden Protein markiert und dann mittels hochauflösender Echtzeit-Mikroskopie durch die Entwicklung verfolgt. So konnten sie zeigen, dass drei verwandte Zellsignale, aus den benachbarten Geweben des sich entwickelnden Gehirns und der Nase, die Zellpositionen im Augenbläschen kontrollieren und damit den Ursprung des Koordinatensystems in der Netzhaut markieren.

Die schnelle Entwicklung des Zebrafischembryos und seine komplette Durchsichtigkeit machen ihn zu einem idealen Modell für derartige mikroskopische Lebendanalysen. "Nur durch diese Vorteile konnten wir ein neues Grundprinzip der Augen- und Netzhautentwicklung entdecken.", sagt Dr. Alexander Picker. Aufbauend auf diesen Ergebnissen untersuchen die CRTD Wissenschaftler jetzt inwieweit dieses Grundprinzip auch spätere Aspekte der Zell- und Gewebeentwicklung im Auge beeinflusst, zum Beispiel bei der Bildung von Nervenzellen und Blutgefäßen. Dieser Ansatz könnte in Zukunft entscheidende Erkenntnisse über den Verlauf und die Ursachen menschlicher Augenerkrankungen liefern.

Alexander Picker, Florencia Cavodeassi, Anja Machate, Sabine Bernauer, Stefan Hans, Gembu Abe, Koichi Kawakami, Stephen W. Wilson, Michael Brand: Dynamic 0Coupling of Pattern Formation and Morphogenesis in the Developing Vertebrate Retina. PLoS Biology. 13. Oktober 2009 | doi:10.1371/journal.pbio.1000214

Kontakt für Journalisten: Katrin Boes, Pressesprecherin BIOTEC, Tel.: 0351 463 40347, E-Mail: katrin.boes@crt-dresden.de

Dr. Alexander Picker, Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Michael
Tel.: 0351 463 40153, E-Mail: alexander.picker@biotec.tu-dresden.de
Prof. Dr. Michael Brand, Professor für Entwicklungsgenetik; Direktor des CRTD und BIOTEC, Tel.: 0351 463 40345, E-Mail: michael.brand@biotec.tu-dresden.de

Katrin Boes | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie