Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunst trifft Technik: BOOTSCHAFT – CRISTAL MIRROR Performance

23.11.2011
Das zweite Leben der Bakterien von Alexander von Humboldt

Paris 1823: Der große Naturforscher Alexander von Humboldt erhält eine Staubprobe aus der Sahara als Geschenk. Jahre später findet diese Probe ihren Weg nach Berlin zu Christian Gottfried Ehrenberg, ebenfalls berühmter Naturforscher und Freund Humboldts. Heute ist die Probe Teil der Ehrenberg-Sammlung im Museum für Naturkunde in Berlin. Sie enthält sehr viele Typen von Mikroorganismen, unveröffentlichten Zeichenblättern sowie Original-Probenmaterial aus aller Welt.

Paris 2011: Die Bakterien sind zurück und leben. Sie wurden durch die Berliner Wissenschaftlerin Prof. Dr. Anna Gorbushina von der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung „wiederbelebt“ und werden nun durch die High-Tech-Kunst-Installation von Sabine Kacunko in der École nationale supérieure des Beaux-Arts (ENSDBA) sichtbar gemacht.

Um die Organismen in der absolut trockenen Staubprobe wiederzubeleben wurde ein winziger Teil der Probe zunächst mit physiologischer Kochsalzlösung versetzt. Danach wurde der Staub abgetrennt und die zurückgebliebene Lösung auf Nährböden in Petri-Schalen ausgestrichen. Was dann in den nächsten Stunden in den Brutschränken der BAM bei angenehmer Wärme heranwuchs, lebte auch schon vor 188 Jahren, aber war aufgrund der ungünstigen Lebensbedingungen seitdem inaktiv.

„Ich hatte Ehrfurcht, als ich die historische Probe in der Hand hielt. Und ich zögerte anfangs doch ein wenig, die Probe anzusetzen“, so Prof. Gorbushina.

Bakterien sind Überlebenskünstler. Sie sind sehr beständig, sie halten große Temperaturschwankungen oder UV-Strahlung aus und überleben lange in absoluter Trockenheit. Bakterien oder allgemeiner Mikroorganismen überziehen alle Materialien auf der Erde mit einem Biofilm. Diese Materialien können Staubpartikel bis hin zu Denkmälern aus Stein oder Fassaden aus Metall sein.

Die Formen und Widerstandsfähigkeit dieser Mikroorganismen und deren Visualisierung interessieren die Künstlerin Sabine Kacunko. Mit ihrem aktuellen Kunstprojekt BOOTSCHAFT – CRISTAL MIRROR entwickelte sie eine neue Methode, um Biofilme im öffentlichen Raum an historisch, politisch oder geographisch bedeutenden Objekten sichtbar zu machen. Dazu gestaltete sie eine oktaedrische Skulptur aus Karbon, dessen Proportion der der Cheops Pyramide entspricht. Eine Petri-Schale mit den wiederbelebten historischen Bakterienkulturen wird in der Skulptur, unter einem Video-Mikroskop platziert und die Aufnahmen vom Zellwachstum werden live in das World Wide Web transferiert. Während der Aktionszeit wachsen die lebenden Kulturen und digitale Netzwerke sowie auch Telekommunikationsnetzwerke werden künstlerisch zur Vermittlung und Aussendung von Botschaften genutzt. Die “Wiederbelebung“ eines beinahe 200 Jahre alten Bakteriums als Produkt transdisziplinärer Kollaboration birgt eine vielschichtige Symbolik.

Am 27. November von 18 bis 21 Uhr eröffnet BOOTSCHAFT – CRYSTAL MIRROR in Paris in der ENSDBA die 17. ICOMOS Generalkonferenz.

BOOTSCHAFT – CRYSTAL MIRROR ist ein aufbauendes und prozessorientiertes lebendes Kunstwerk, welches nach Eröffnung in Paris weltweit auf Tour gehen wird. Zur Eröffnung werden rund 1500 Gäste erwartet, darunter Frankreichs Präsident, Nicolas Sarkozy, der neben der General-Direktorin der UNESCO Irina Bokova Schirmherr dieser Veranstaltung ist.
Kontakt:
Prof. Dr. Anna Gorbushina
Leiterin der Abteilung 4 Material und Umwelt
Telefon: +49 30 8104-1400
E-Mail: anna.gorbushina@bam.de
(BAM-Pressemitteilung 13/2011)

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.BOOTSCHAFT.info/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften