Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Kunst-Stoffe altern

23.10.2012
Während Künstler der letzten Jahrhunderte mit Holz, Glas und Stein arbeiteten, setzen zeitgenössische Kunstschöpfer zunehmend auf polymerbasierte Werkstoffe.
Ob Kunstobjekt oder Alltagsgegenstand – die Alterung ist den Kunststoffen anzusehen. Die Effekte werden empirisch bestimmt. Wie das gelingt und was sich gegen das Altern tun lässt, erfahren Sie in den „Nachrichten aus der Chemie“.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Kunststoff das einzige Material, das kunsthistorisch nicht vorbelastet war.

Im Vergleich zu Holz oder Stein wiegt Kunststoff weniger und ist leicht zu reinigen. Allerdings ist er weniger beständig: Licht und Luft zersetzen Kunststoff schneller als natürliche Materialien. Weichmacher oder Gase wie Chlorwasserstoff entweichen aus dem Werkstoff, sodass er spröde wird und seine ursprüngliche Beschaffenheit verliert.

Ein Polymerwerkstoff altert von innen nach außen: Beginnend auf molekularer Ebene breitet sich der Effekt aus, bis er für das Auge sichtbar wird. Um die Alterung zu untersuchen, beobachten Forscher, wie sich die Eigenschaften ändern. Äußere Zeichen sind Rissbildung, Deformation. Glanzverlust und Farbänderungen.

Untersuchungen zur Alterung dauern Monate oder sogar Jahre. Diese Zeit zu verkürzen, indem die äußeren Einflüsse etwa durch höhere Temperaturen extremer gestaltet werden, führt zu falschen Korrelationen und damit zu unbrauchbaren Ergebnissen. Auch die Vergleichbarkeit von Untersuchungen des gleichen Werkstoffs ist oft eingeschränkt, da die Normen weder die Dosis der äußeren Einflüsse noch das Abbruchkriterium festlegen.

Welche chemischen Prozesse für die Alterung von Polymerwerkstoffen sorgen und wie Ergebnisse von Alterungsuntersuchungen konsistenter gestaltet werden können, beschreiben Volker Wachtendorf und Anja Geburtig in ihrem Artikel „Alterungseffekte bei Polymerwerkstoffen messen“. Im Beitrag „Wenn Kunst-Stoff verrottet“ erläutert Brigitte Osterath, welche Probleme sich aus der Verwendung von Polymeren in Plastiken ergeben und wie sich Kunststoffobjekte erhalten lassen. Die PDF-Datei des Beitrags gibt es bei der Redaktion der „Nachrichten aus der Chemie“ unter nachrichten@gdch.de.

Nahezu 80 000 anspruchsvolle Chemiker und Chemikerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Lehre informieren sich mit den „Nachrichten" über Entwicklungen in der Chemie, in angrenzenden Wissenschaften sowie über gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Kennzeichen der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker sind das breite Spektrum der Berichte, das einmalige Informationsangebot an Personalien, Veranstaltungs- und Fortbildungsterminen sowie der große Stellenmarkt.

Dr. Ernst Guggolz | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de
http://www.nachrichtenausderchemie.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie