Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kryokonservierung - wenn Zellen bei minus 196 °C eingefroren werden

15.07.2009
Können junge Krebspatientinnen und auch Krebspatienten ihre Eizellen bzw. Spermien bereits im Vorfeld einer belastenden, also die Zellen schädigenden, Chemo- oder Strahlentherapie schützen lassen?

Ein Weg ist die so genannte Kryokonservierung, unter der man das Aufbewahren von Zellen durch Einfrieren in flüssigem Stickstoff versteht. Die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Ulm nimmt bei diesem Verfahren insbesondere in Hinblick auf das Einfrieren weiblicher Zellen eine Vorreiterrolle ein.

Für zwei Dutzend Fachleute aus aller Welt ein guter Grund, um sich vom 16. bis 18 Juli auf der Reisensburg - dem Wissenschaftszentrum der Universität Ulm - weiterzubilden.

Malaysia, Australien, Norwegen, Belgien, Italien, Ukraine - nur einige Beispiele aus einer langen Liste, die Auskunft über die Heimatländer der teilnehmenden Experten gibt. "Die zum Teil sehr weiten Anreisen verwundern nicht", erläutert Prof. Dr. Jürgen Weiss, Oberarzt an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und Leiter der Sektion Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. "Schließlich werden mit Dr. Vladimir Isachenko und Dr. Evgenia Isachenko zwei international renommierte Experten aus unserem Hause anleiten und referieren, die als Pioniere auf dem Gebiet der Kryokonservierung gelten."

Und Pioniergeist sei besonders gefordert. Zumindest bei weiblichen Zellen befände man sich mit der Kryokonservierung noch in einer Anfangsphase, die durchaus als experimentell zu bezeichnen sei. Auf diese Feststellung legt Prof. Weiss großen Wert, schließlich wolle man am Universitätsklinikum keine falschen Hoffnungen hinsichtlich einer "Kindergarantie" oder eines später wieder gut funktionierenden Hormonsystems wecken.

"Weltweit sind erst fünf Kinder nach einer Kryokonservierung weiblichen Zellmaterials geboren worden. Wir Forscher müssen in diesem Bereich noch sehr viel lernen, doch die Verfahren sehe ich grundsätzlich auf einem guten Weg", bilanziert Dr. Vladimir Isachenko. Seine Frau, Dr. Evgenia Isachenko, ergänzt: "Über diesen Punkt hinaus bietet das Verfahren auch wichtige therapeutische Chancen in psychosozialer Hinsicht. Schließlich möchte keine Frau mit Anfang zwanzig oder Mitte dreißig in die Wechseljahre kommen, nur weil ihr Hormonsystem durch eine Krebstherapie geschädigt wurde. Weitere Forschungen in diesem Bereich werden sehr wahrscheinlich noch viele wichtige Erkenntnisse und Chancen für die Zukunft bringen."

Neben der Kryokonservierung gibt es z. B. noch den Weg einer künstlichen Befruchtung. Hierbei ist dann aber zu beachten, dass ein fester Partner vorhanden sein muss. "Und genau an dieser Stelle müssen Krebspatientinnen oftmals sehr schwierige und auch weit reichende Entscheidungen treffen", sagt Prof. Weiss. "Immer wieder erlebe ich Frauen, die sich gegen diese Möglichkeit entscheiden. Sie sind sich einfach nicht sicher, wie sich ihre Zukunft entwickelt und wie sie nach durchgemachter Erkrankung entscheiden werden."

Krebspatientinnen, die Näheres zur Kryokonservierung erfahren möchten, können sich gerne an die Ambulanz der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Rolf Kreienberg) unter der Rufnummer 0731-500 58663 wenden.

Wir unterstützen Sie gerne bei Interviewabsprachen und Recherchen. Ansprechpartner ist Jörg Portius, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Universitätsklinikum Ulm. Die Rufnummer lautet 0731 500-43043.

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolution des Immunsystems auf der Spur
08.12.2016 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik