Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kryo-Elektronentomografie ermöglicht ungetrübten Blick in die Zelle

04.03.2016

Wissenschaftler machen erstmals die Kernlamina einer Zelle sichtbar

Durch die Kombination neuester Entwicklungen im Bereich der Kryo-Elektronentomografie haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bisher verborgene Strukturen rund um den Zellkern von HeLa-Zellen in dreidimensionalen Bildern sichtbar gemacht.


Durch die Kombination technischer Entwicklungen in der Kryo-Elektronentomografie können verschiedene Bestandteile der Zelle in ihrer natürlichen Umgebung sichtbar gemacht werden. Im Hintergrund sind Bestandteile des Zellkerns zu sehen: DNA (orange) und die Kernlamina (pink). Im Vordergrund Bestandteile des Zellplasmas Mikrotubuli (grün), Aktin (rot), Intermediärfilamente (beige), Ribosomen (gelb, hellblau) und Kernporen (blau).

© MPI für Biochemie

Sie zeigen das erste Mal die Kernlamina, eine drei Nanometer dünne, fadenartige Proteinstruktur, die den Zellkern umgibt. Ohne die Zellen chemisch zu verändern oder zu entwässern, werden die zellulären Bestandteile in ihrer natürlichen Umgebung sichtbar. Erst dadurch kann das Zusammenspiel der funktionellen Bestandteile einer Zelle erkannt und verstanden werden.

Dank neuester Technologien können Wissenschaftler in immer kleinere Welten vordringen. So ist es das Ziel der Arbeitsgruppe um Wolfgang Baumeister, Leiter der Abteilung „Molekulare Strukturbiologie“ am Max-Planck-Institut für Biochemie, die kleinsten zellulären Strukturen in ihrer natürlichen Umgebung sichtbar zu machen. Federführend in der Entwicklung der Kryo-Elektronentomografie, sind die Forscher mittlerweile in der Lage, größere Moleküle wie DNA oder einzelne Proteinkomplexe in dreidimensionalen Bildern aufzunehmen und zu analysieren.

„Eine Zelle besteht zu 90 Prozent aus Wasser. In klassischen elektronenmikroskopischen Bildgebungsverfahren werden die Zellen fixiert, entwässert, angefärbt und so chemisch verändert. Dadurch entstehen Artefakte und der natürliche funktionelle Zusammenhang der einzelnen zellulären Bestandteile geht verloren“, erläutert Julia Mahamid, Erstautorin der Veröffentlichung.

Detaillierter Blick auf kleinste Zellbestandteile

„Innerhalb der letzten fünf Jahre haben sich verschiedene Techniken soweit verbessert, dass wir jetzt das erste Mal die drei Nanometer dünne Kernlamina sehen können“, so Mahamid weiter. Diese Schicht besteht aus dünnen fadenartigen Proteinen und stützt in den Zellen die Struktur des Zellkerns. Auf ihren 3D-Bildern können die Wissenschaftler auch Kernporen, also die Portale vom Zellkern in das Zellplasma sehen, Ribosomen - die Proteinfabriken der Zellen - oder Teile des Zellskelettes, wie Mikrotubuli, Intermediärfilamente und das Zellskelettprotein Aktin.

Für die Kryo-Elektronentomografie werden Zellen schockgefroren. Dadurch gefriert das Wasser in einem glasartigen Zustand, und es entstehen keine Eiskristalle, die die molekularen Strukturen zerstören würden. Ähnlich der Computertomografie in der medizinischen Diagnostik werden zweidimensionale Bilder aus verschiedenen Blickwinkeln aufgenommen, in diesem Fall mit einem Transmissions-Elektronenmikroskop.

Die zelluläre Landschaft wird dann aus den aufgenommenen Bildern am Rechner wieder zu dreidimensionalen Bildern zusammengesetzt. Einen wesentlich erhöhten Kontrast erhalten die Wissenschaftler dabei durch die am Institut kürzlich entwickelte Volta-Phasen-Platte, die jetzt die Einblicke in den dicht gepackten Zellkern ermöglicht.

Für die Transmissions-Elektronenmikroskopie werden sehr dünne Proben benötigt. „Aus den schockgefrorenen, mehreren Mikrometer dicken menschlichen Zellen werden mit Hilfe eines fokussierten Ionenstrahls etwa 200 Nanometer dünne Zellschnitte hergestellt“, erklärt Mahamid. Diese Methode wurde bislang hauptsächlich in der Materialwissenschaft angewandt. Das Verfahren lässt im Gegensatz zu mechanischen Schnitten die molekularen Strukturen im glasartigen Zellschnitt unverändert.

„Das Projekt ist ein Ergebnis aus dem Zusammenspiel vieler Innovationen, die in den letzten Jahren etabliert wurden und beruht auf der gemeinsamen Leistung vieler Wissenschaftler“, erklärt Mahamid. „In Zukunft können viele zelluläre Prozesse auf molekularer Ebene in der natürlichen Umgebung sichtbar gemacht werden.“


Ansprechpartner

Prof. Dr. Wolfgang Baumeister
Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried

Abteilung Baumeister
Telefon: +49 89 8578-2652

Fax: +49 89 8578-2641

E-Mail: baumeist@biochem.mpg.de


Dr. Christiane Menzfeld
Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried
Telefon: +49 89 8578-2824

Fax: +49 89 8578-3777

E-Mail: menzfeld@biochem.mpg.de


Originalpublikation
J. Mahamid, S. Pfeffer, M. Schaffer, E. Villa, R. Danev, L. Kuhn-Cuellar, F. Förster, A. A. Hyman, J. M. Plitzko, W. Baumeister

Visualizing the molecular sociology at the HeLa cell nuclear periphery

Science, Februar 2016 (DOI: 10.1126/science.aad8857)

Prof. Dr. Wolfgang Baumeister | Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht
29.06.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Elektrisch leitende Hülle für Bakterien
29.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften