Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebszellen im All: Universität Hohenheim testet Folgen der Schwerelosigkeit

25.10.2011
Shenzhou-8: Hohenheimer Biologen untersuchen, ob Schwerelosigkeit die Signalverarbeitung im Gehirn verändert / Raketenstart Anfang November
Projektbeschreibung und Missionstagebuch
https://membranphysiologie.uni-hohenheim.de/89437
Langsame Astronauten: Russische Raumfahrer waren oft monatelang mit Reparaturarbeiten auf der Mir beschäftigt. Mit der Zeit reagierten sie etwas verzögert auf Gefahren und hatten leichte Orientierungsprobleme. Ob das an der quälenden Isolation oder an den Umweltbedingungen im All lag, ist bis heute nicht bekannt. Dr. Florian Kohn, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Membranphysiologie der Universität Hohenheim, will das nun klären. Deshalb schießt er Anfang November Hirntumorzellen ins All. An ihnen will der Nachwuchswissenschaftler untersuchen, wie sie in der Schwerelosigkeit funktionieren.

In der Regel halten sich Astronauten nur wenige Tage im All auf. Verlangsamte Reaktionen und Verhaltensänderungen lassen sich bei ihnen nicht nachweisen. „Erst bei längeren Aufenthalten gibt es Anzeichen auf physiologische Änderungen“, erklärt Prof. Dr. Wolfgang Hanke, der das Experiment in der Schwerelosigkeit organisiert und betreut.

In der Regel sei die Signalverarbeitung der Nervenzellen nur um drei bis fünf Prozent verlangsamt. „Fühlbar ist dieser Wert allerdings kaum, wir können ihn nur mit technischer Unterstützung überhaupt feststellen“, meint Prof. Dr. Hanke. In seltenen Fällen könnten es aber auch 20 bis 30 Prozent sein. „Das ist dann schon recht deutlich merkbar.“

Krebszellen sind für Forschung besonders geeignet

Ob die Reaktionsarmut psychologische oder physiologische Ursachen hat, will Dr. Florian Kohn nun in der Praxis untersuchen. In der ersten Novemberwoche bringt die chinesische Trägerrakete Shenzhou 8 eine Raumkapsel ins Weltall. An Bord befinden sich 14 Versuchsanordnungen verschiedener Wissenschaftler. Mit dabei: einige Hirntumorzellen, an denen Dr. Kohn sein Experiment durchführt.

„Neuroglioma oder Hirntumorzellen eignen sich für diese Zwecke sehr gut“, sagt Prof. Dr. Hanke. „Sie teilen sich ständig, sind robust und verhalten sich, soweit das für unsere Fragestellung wichtig ist, genauso wie gesunde menschliche Gehirnzellen.“

16 Tage verbringen die Krebszellen im All. So lange brauchen die chinesischen Techniker, um ein unbemanntes Andockmanöver an der Raumstation Tiangong 1 zu testen. In dieser Zeit führt automatisierte Technik Dr. Kohns Versuch durch. Die Wissenschaftler in der Bodenstation überprüfen nur von Zeit zu Zeit, ob alles nach Plan läuft.

Erste Ergebnisse bis Ende des Jahres

Aktuell befinden sich zwei Mitarbeiter des Lehrstuhls bereits in China, um den Start vorzubereiten. Nach der Rückkehr zu Mutter Erde werten Prof. Dr Hanke und seine Mitarbeiter die Ergebnisse aus. Erste Ergebnisse hoffen Prof. Dr. Hanke und seine Mitarbeiter bis Ende des Jahres vorliegen zu haben.

Hintergrund: Deutsch-chinesische Zusammenarbeit

Seit 2008 gibt es eine wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China. Das Forschungsprogramm „Life Sciences under Space Conditions“ des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) macht biologische und medizinische Grundlagenforschung unter Weltraum-Bedingungen möglich. Darunter fällt auch das Projekt am Lehrstuhl von Prof. Dr. Hanke.

Text: Weik / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics