Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebstherapie mit körpereigenem Protein: Leipziger Forschungsteam eröffnet Alternativen zur Chemo

18.03.2010
Nach etlichen Jahren intensivster Zusammenarbeit haben Wissenschaftler der Universität Leipzig und des Fraunhofer-Institutes für Zelltherapie und Immunologie IZI die Funktionsweise eines körpereigenen Blutproteins bei einem der gefährlichsten Gehirntumore entschlüsselt.

Diagnose Krebs versetzt Betroffene wie Angehörige in Angst und Schrecken. 13 Prozent aller Sterbefälle sind auf Krebs zurückzuführen – fast jeder vierte Deutsche ist im Laufe seines Lebens mit dieser Nachricht konfrontiert. Unvorhersagbare Therapieerfolge und ein Konglomerat möglicher Nebenwirkungen tragen zur Verunsicherung bei.

Dabei unterscheiden Wissenschaftler zwischen den gutartigen, sich nicht ausbreitenden und nicht weiterwachsenden, Krebsarten und den sogenannten malignen Geschwüren, die unkontrolliert wachsen, sich im menschlichen Körper ausbreiten beziehungsweise metastasieren und schnellstmöglich therapiert werden müssen.

Das Augenmerk des 10-köpfigen Leipziger Forschungsteams liegt auf der Beeinflussung des malignen Zellwachstums der Gliazellen. Diese bilden das Stützzellengewebe, in welchem die Nervenzellen des Gehirns eingebettet sind. Das entartete Wachstum der Gliazellen charakterisiert einen der bösartigsten Gehirntumore, da es unter anderem mit einem exzessiven und gefährlichen Wachstum der Blutgefäße und einer Penetration ins Nervenzellgewebe einhergeht.

Beeinflusst wird das invasive Zellwachstum durch die Gabe eines körpereigenen, aus dem menschlichen Blut gewonnenen, Proteins namens α2-Macroglobulin. Dieses Protein kommt in zwei unterschiedlichen Formen im Blut vor, von denen nur das sogenannte transformierte Protein die Hemmung von Tumorzellen bewirkt. Dieses dockt an einem spezifischen Rezeptor auf den Zelloberflächen an und hemmt dadurch den Wnt/ß-catenin Signalpfad, der für die Aktivierung tumorfördernder Gene im Zellkern verantwortlich gemacht wird. Die Proteine des Wnt- Signalwegs sind daher wichtige Zielscheiben für eine Krebsprävention und -therapie geworden.

Tausende Substanzen bzw. chemische Verbindungen sind bisher mehr oder weniger erfolgreich in diesem Zusammenhang getestet worden. »Wir konnten zum ersten Mal zeigen, dass ein körpereigenes Protein im menschlichen Blut existiert, das diese Funktion erfüllt«, so Professor Birkenmeier, Institut für Biochemie in Leipzig (Gerd.Birkenmeier@medizin.uni-leipzig.de) und der entscheidende Kopf des Projektes.

Vorteil dieser Entdeckung ist ein weitestgehend nebenwirkungsfreier therapeutischer Einsatz, da körpereigene Mechanismen simuliert und somit keine toxikologischen Reaktionen erwartet werden. Universität und Fraunhofer-Institut IZI streben nunmehr eine Zusammenarbeit mit pharmazeutischen Unternehmen an, um ein entsprechendes Medikament zu entwickeln. Birkenmeier: »Trotz des vielversprechenden Forschungsstandes wissen wir sehr wohl, dass noch eine Vielzahl von Studien vor uns liegt, bevor mit einer Markteinführung eines Medikamentes zu rechnen ist.«

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 59 Institute an über 40 Standorten in ganz Deutschland. Rund 17 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 1,5 Mrd Euro. Davon erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft rund zwei Drittel aus Aufträgen der Industrie und öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusammenarbeit wird durch Niederlassungen in Europa, den USA und Asien gefördert.

Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI ist Mitglied des Fraunhofer-Verbund Life Science. Ziel des Instituts ist es, spezielle Problemlösungen an den Schnittstellen von Medizin, Biowissenschaften und Ingenieurswissenschaften für Partner aus der medizinorientierten Industrie und Wirtschaft zu finden. Kernkompetenzen liegen dabei in der regenerativen Medizin, d.h. bei zelltherapeutischen Ansätzen zur Wiederherstellung funktionsgestörter Gewebe und Organe bis hin zum biologischen Ersatz durch in vitro gezüchtete Gewebe (Tissue Engineering). Damit die Gewebe ohne Probleme anwachsen können, müssen zelluläre und immunologische Abwehr- und Kontrollmechanismen erfasst und in die Verfahrens- und Produktentwicklung integriert werden. Um diese Kernkompetenzen herum ergibt sich eine Vielzahl von Aufgaben für neue Produkte und Verfahren. Das Institut ist besonders kliniknah orientiert und übernimmt Qualitätsprüfungen, GMP-Herstellung von klinischen Prüfmustern und klinische Studien im Auftrag. Darüber hinaus unterstützt es die Erlangung von Herstellungsgenehmigungen und Zulassungen.

Dr. Wilhelm Gerdes | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.izi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit