Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebstherapie mit körpereigenem Protein: Leipziger Forschungsteam eröffnet Alternativen zur Chemo

18.03.2010
Nach etlichen Jahren intensivster Zusammenarbeit haben Wissenschaftler der Universität Leipzig und des Fraunhofer-Institutes für Zelltherapie und Immunologie IZI die Funktionsweise eines körpereigenen Blutproteins bei einem der gefährlichsten Gehirntumore entschlüsselt.

Diagnose Krebs versetzt Betroffene wie Angehörige in Angst und Schrecken. 13 Prozent aller Sterbefälle sind auf Krebs zurückzuführen – fast jeder vierte Deutsche ist im Laufe seines Lebens mit dieser Nachricht konfrontiert. Unvorhersagbare Therapieerfolge und ein Konglomerat möglicher Nebenwirkungen tragen zur Verunsicherung bei.

Dabei unterscheiden Wissenschaftler zwischen den gutartigen, sich nicht ausbreitenden und nicht weiterwachsenden, Krebsarten und den sogenannten malignen Geschwüren, die unkontrolliert wachsen, sich im menschlichen Körper ausbreiten beziehungsweise metastasieren und schnellstmöglich therapiert werden müssen.

Das Augenmerk des 10-köpfigen Leipziger Forschungsteams liegt auf der Beeinflussung des malignen Zellwachstums der Gliazellen. Diese bilden das Stützzellengewebe, in welchem die Nervenzellen des Gehirns eingebettet sind. Das entartete Wachstum der Gliazellen charakterisiert einen der bösartigsten Gehirntumore, da es unter anderem mit einem exzessiven und gefährlichen Wachstum der Blutgefäße und einer Penetration ins Nervenzellgewebe einhergeht.

Beeinflusst wird das invasive Zellwachstum durch die Gabe eines körpereigenen, aus dem menschlichen Blut gewonnenen, Proteins namens α2-Macroglobulin. Dieses Protein kommt in zwei unterschiedlichen Formen im Blut vor, von denen nur das sogenannte transformierte Protein die Hemmung von Tumorzellen bewirkt. Dieses dockt an einem spezifischen Rezeptor auf den Zelloberflächen an und hemmt dadurch den Wnt/ß-catenin Signalpfad, der für die Aktivierung tumorfördernder Gene im Zellkern verantwortlich gemacht wird. Die Proteine des Wnt- Signalwegs sind daher wichtige Zielscheiben für eine Krebsprävention und -therapie geworden.

Tausende Substanzen bzw. chemische Verbindungen sind bisher mehr oder weniger erfolgreich in diesem Zusammenhang getestet worden. »Wir konnten zum ersten Mal zeigen, dass ein körpereigenes Protein im menschlichen Blut existiert, das diese Funktion erfüllt«, so Professor Birkenmeier, Institut für Biochemie in Leipzig (Gerd.Birkenmeier@medizin.uni-leipzig.de) und der entscheidende Kopf des Projektes.

Vorteil dieser Entdeckung ist ein weitestgehend nebenwirkungsfreier therapeutischer Einsatz, da körpereigene Mechanismen simuliert und somit keine toxikologischen Reaktionen erwartet werden. Universität und Fraunhofer-Institut IZI streben nunmehr eine Zusammenarbeit mit pharmazeutischen Unternehmen an, um ein entsprechendes Medikament zu entwickeln. Birkenmeier: »Trotz des vielversprechenden Forschungsstandes wissen wir sehr wohl, dass noch eine Vielzahl von Studien vor uns liegt, bevor mit einer Markteinführung eines Medikamentes zu rechnen ist.«

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 59 Institute an über 40 Standorten in ganz Deutschland. Rund 17 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 1,5 Mrd Euro. Davon erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft rund zwei Drittel aus Aufträgen der Industrie und öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusammenarbeit wird durch Niederlassungen in Europa, den USA und Asien gefördert.

Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI ist Mitglied des Fraunhofer-Verbund Life Science. Ziel des Instituts ist es, spezielle Problemlösungen an den Schnittstellen von Medizin, Biowissenschaften und Ingenieurswissenschaften für Partner aus der medizinorientierten Industrie und Wirtschaft zu finden. Kernkompetenzen liegen dabei in der regenerativen Medizin, d.h. bei zelltherapeutischen Ansätzen zur Wiederherstellung funktionsgestörter Gewebe und Organe bis hin zum biologischen Ersatz durch in vitro gezüchtete Gewebe (Tissue Engineering). Damit die Gewebe ohne Probleme anwachsen können, müssen zelluläre und immunologische Abwehr- und Kontrollmechanismen erfasst und in die Verfahrens- und Produktentwicklung integriert werden. Um diese Kernkompetenzen herum ergibt sich eine Vielzahl von Aufgaben für neue Produkte und Verfahren. Das Institut ist besonders kliniknah orientiert und übernimmt Qualitätsprüfungen, GMP-Herstellung von klinischen Prüfmustern und klinische Studien im Auftrag. Darüber hinaus unterstützt es die Erlangung von Herstellungsgenehmigungen und Zulassungen.

Dr. Wilhelm Gerdes | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.izi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie