Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebstherapie: Kleine Moleküle mit großer Wirkung

23.02.2015

Chemiker der Universität Leipzig haben erstmals Moleküle mit sehr gezielter Wirkung auf ein wichtiges Protein für die Krebstherapie entwickelt.

Den Forschern um Prof. Dr. Thorsten Berg gelang damit gleichzeitig der Nachweis, dass eine biologisch wichtige Familie von Proteinen mit wirkstoffartigen Substanzen in ihrer Funktion gehemmt werden kann. Dadurch ergäben sich neue Perspektiven für die zukünftige Behandlung menschlicher Erkrankungen, erklärte Berg, der seine Ergebnisse kürzlich in der Onlineausgabe der international führenden Fachzeitschrift "Angewandte Chemie" veröffentlicht hat.


Prof. Dr. Thorsten Berg von der Universität Leipzig.

Foto: Privat

Die Wirkstoffe der Medikamente, die in Apotheken verkauft werden, sind kohlenstoffreiche, sogenannte organische Moleküle. Diese meisten Wirkstoffe beeinflussen die Funktion von Eiweißmolekülen, sogenannten Proteinen, im menschlichen Körper.

"Die derzeitig im Handel befindlichen Wirkstoffe können jedoch nur einen kleinen Teil aller menschlichen Proteine in ihrer Funktion beeinflussen," erläutert Berg. "Die meisten menschlichen Proteine sind nie als Zielstrukturen für Wirkstoffe in Betracht gezogen worden, weil sie der Pharmaindustrie als zu schwierig gelten."

Die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Berg befassen sich mit der Entwicklung von Methoden für die Erschließung der "schwierigen Fälle", das heißt der bislang nicht pharmakologisch beeinflussten menschlichen Proteine als Angriffspunkte für zukünftige Wirkstoffe.

Der vielversprechendste Weg dorthin sei die Unterdrückung der Bindung von Proteinen aneinander, erklärt Berg. Schwierig sei jedoch die Entwicklung von Molekülen mit sehr gezielter Wirkung. "Eine Wirkung haben viele Substanzen. Die besondere Herausforderung liegt darin, gezielt die Bindungseigenschaften von nur einem einzigen Protein zu beeinflussen."

Zusammen mit den Koautoren der neuen Studie - den Forschern Nagarajan Elumalai, Angela Berg, Kalaiselvi Natarajan und Andrej Scharow von der Universität Leipzig - ist Berg dem gesteckten Ziel nun ein gutes Stück näher gekommen. Die Wissenschaftler konnten mit organischen Molekülen ganz gezielt die Bindungseigenschaften eines menschlichen Proteins beeinflussen, von dem ein "fast" eineiiges Zwillingsprotein existiert.

Letzteres wird jedoch trotz seiner großen Ähnlichkeit nicht von den Substanzen gehemmt. Dass das gehemmte Protein ein Angriffspunkt für die Krebstherapie ist, macht die Substanzen für die biomedizinische Forschung interessant.

"Unsere Ergebnisse belegen die Möglichkeit, wirkstoffartige Moleküle auch gegen solche Proteine zu entwickeln, die bislang nicht als Angriffspunkte für Pharmazeutika genutzt werden. Dadurch ergeben sich perspektivisch vielfältige Möglichkeiten zur Behandlung menschlicher Krankheiten, wenngleich die von uns entwickelten Substanzen natürlich keine Medikamente sind", betont Berg.

Originaltitel der Fachveröffentlichung:

"Angewandte Chemie": Nanomolar Inhibitors of the Transcription Factor STAT5b with High Selectivity over STAT5a

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ange.201410672/abstract

DOI: 10.1002/ange.201410672

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Thorsten Berg
Institut für Organische Chemie der Universität Leipzig
Telefon: +49 341 97 36527
E-Mail: tberg@uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive