Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebstherapie: Kinasen haben positiven Einfluss auf die Wirkung von Chemotherapie

21.05.2010
In der Krebstherapie können körpereigene Boten-Enzyme (Kinasen) die Wirkung einer Chemotherapie positiv beeinflussen. Ziel zahlreicher Krebsmedikamente ist es, das Erbgut der Krebszellen zu schädigen und den Tumor dadurch zu bekämpfen.

Allerdings sterben Tumorzellen nicht zwangsläufig nach einer solchen Behandlung. Die Reaktion der Zelle wird vielmehr durch bestimmte Kinasen bestimmt.

Die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Matthias Dobbelstein an der Universität Göttingen hat solche Enzyme identifiziert. Jetzt wollen die Wissenschaftler untersuchen, inwiefern die Reaktion von Tumorzellen, die mit dem Krebsmedikament Gemcitabin behandelt wurden, von solchen Kinasen abhängt.

Durch die Behandlung mit Medikamenten (Chemotherapie) können Tumoren zuweilen erfolgreich, mitunter jedoch nur für einige Zeit in ihrem Wachstum gehemmt werden. Manchmal sprechen sie auch gar nicht auf die Therapie an. Die Gründe hierfür sind bisher nur teilweise bekannt und unterscheiden sich offenbar bei verschiedenen Chemotherapeutika.

Klar ist, dass nicht allein die Dosis des Medikaments den Behandlungserfolg bestimmt. Vielmehr gibt es in der Zelle Signalwege, die die Antwort auf die Behandlung steuern. Je nach Aktivität dieser Signalwege kann die Zelle das Medikament „ignorieren“ oder aber auf die Behandlung reagieren.

Die Aufklärung dieser Mechanismen beinhaltet zwei Chancen: Mediziner könnten das Ansprechen eines Tumors besser vorhersagen und damit leichter entscheiden, ob ein Patient mit einem bestimmten Medikament behandelt werden sollte. Zusätzlich könnten sie die Wirkung des Medikaments durch gezielte Beeinflussung der Mechanismen verstärken.

Die Göttinger Wissenschaftler um Professor Dobbelstein wollen diesen Signalwegen in einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt auf den Grund gehen. Exemplarisch wollen sie die Reaktion von Tumorzellen auf den Wirkstoff Gemcitabin künftig besser vorhersagen und wenn möglich auch gezielt verändern. Gemcitabin ist ein Chemotherapeutikum, das vor allem bei Tumoren der Bauchspeicheldrüse (Pankreaskarzinom), aber beispielsweise auch bei Brustkrebs zum Einsatz kommt. Es wirkt, weil es als falscher Baustein in die Erbinformation der Zelle eingebaut wird und so die Vermehrung des Erbgutes in der Zelle stört. Auch bei einer Behandlung mit Gemcitabin bestimmt erst die Aktivität bestimmter Signalwege, ob die Zelle tatsächlich abgetötet wird.

In einem breiten Ansatz haben die Forscher alle bekannten Enzyme aus der Gruppe der sogenannten Kinasen dahingehend untersucht, ob sie im Prozess der zellulären Reaktion auf Erbgut-Schädigung eine regulierende Rolle spielen. Auf diese Weise konnten sie einen bestimmten Signalweg identifizieren, der durch Gemcitabin-Behandlung verstärkt wird. Dieser Signalweg ist für die Antwort der Zelle fast unerlässlich: In Abwesenheit seiner Bestandteile ist die Zelle weitgehend resistent gegen Gemcitabin.

In dem geförderten Projekt wollen die Göttinger Wissenschaftler herausfinden, welche Mechanismen diesen Signalweg nach Gemcitabin-Behandlung in Gang setzen und wie er nach seiner Aktivierung das Absterben der behandelten Zellen herbeiführt. Darüber hinaus sind Versuche geplant, die Aktivität der Signalkomponenten und damit die Wirkung des Medikaments gezielt zu verstärken.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Matthias Dobbelstein, Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Abteilung Molekulare Onkologie; Justus-von-Liebig-Weg 11, 37077 Göttingen
Email: mdobbel@uni-goettingen.de
http://www.moloncol.med.uni-goettingen.de/index.html
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 170.000 Euro. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de
http://www.moloncol.med.uni-goettingen.de/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie