Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsprotein unterwegs zur Zellmembran

11.04.2014

KRas pendelt zwischen verschiedenen Membranen innerhalb der Zelle, damit es in ausreichender Menge an seinem eigentlichen Bestimmungsort vorhanden ist

Das Krebsprotein KRas ist an der Entstehung verschiedener Krebsformen beteiligt. Mutiertes KRas findet sich beispielsweise in einem Großteil aller Tumorzellen von Bauchspeicheldrüsenkrebs-Patienten. Es sitzt an der Innenseite der Zellmembran und leitet dort Signale in das Innere der Zelle weiter.


Die Verteilung des Krebsproteins KRas in einer Zelle. © M. Schmick

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund haben nun herausgefunden, weshalb KRas unter dem Mikroskop fast ausschließlich an der Zellmembran beobachtet wird. Demnach wird das Protein nach seiner Bildung nicht gezielt zur Zellmembran geschickt, sondern es befindet sich während seiner gesamten Lebenszeit auch auf anderen Membransystemen innerhalb der Zelle.

Damit es von speziellen Transportvesikeln aus der Nähe des Zellkerns zur Zellmembran gebracht werden kann, müssen der Löslichkeitsfaktor PDEδ und sein Gegenspieler Arl2 aktiv werden. Ohne die beiden würde sich KRas auf alle Membranen der Zelle verteilen. Mit ihren Ergebnissen können die Forscher die Wirkungsweise des von ihnen entwickelten potenziellen Anti-Krebswirkstoffs Deltarasin noch besser verstehen.

Das Protein KRas agiert als molekularer Schalter bei der Weiterleitung von Signalen in das Innere der Zelle, die unter anderem das Zellwachstum steuern. Damit KRas richtig funktionieren kann, muss es ausreichend lange an der Innenseite der Zellmembran bleiben. Dabei hilft ihm sein wasserunlöslicher Fettanker. Dieser würde das Protein allerdings auch in anderen intrazellulären Membranen verankern. Deshalb besitzt KRas einen Bereich positiver Ladungen in der Nähe des Fettankers. Dieser kann – ähnlich einer Styroporkugel in einer Plastiktüte – über elektrostatische Wechselwirkung mit der negativ geladenen Innenseite der Zellmembran eine stabilere Verbindung eingehen.

Aber selbst Fettanker und positive Ladungen reichen nicht aus, um KRas dauerhaft an der Zellmembran anzureichern. Den Ergebnissen der Dortmunder Forscher zufolge würden nämlich trotzdem viele KRas-Moleküle auf der im Vergleich zur Zellmembran 200-mal größeren  Oberfläche der übrigen in der Zelle vorhandenen Membransysteme verloren gehen. Mithilfe aufwändiger Computersimulationen haben die Wissenschaftler Daten aus Fluoreszenzmikroskopie-Experimenten ausgewertet und die Bewegung von KRas auf seiner Reise durch die Zelle nachvollzogen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Zellmembran keineswegs das eindeutige Ziel von KRas ist, das nur einmal getroffen werden muss. Stattdessen verteilt sich KRas ständig relativ unspezifisch auf die verschiedenen Membransysteme der Zelle und muss dann über einen kontinuierlichen Kreislauf auf der Innenseite der Zellmembran konzentriert werden“, erklärt Malte Schmick vom Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie.

Als ersten Schritt dieses Zyklus umschließt das lösliche Protein PDEδ den Fettanker von KRas wie einen Handschuh und macht KRas damit wasserlöslich. Dadurch wird verhindert, dass es irgendeine willkürliche Membran findet. KRas kann so in der Zellflüssigkeit schwimmend die Zelle erkunden. Gelangt es in die Nähe des Zellkerns, wird dieser Handschuh vom dort aktiven Protein Arl2 wieder abgestreift. Nun ist KRas wieder wasserunlöslich und kann eingefangen und von speziellen Membran-umhüllten Bläschen zur Zellmembran gebracht werden.

Die Zelle hat also kein eindeutiges Adresssystem für KRas, mit dem sie es ausschließlich in die Zellmembran schicken kann. Stattdessen wird das Protein weit gestreut und durch wiederholtes Umsortieren aus den falschen in die richtige Membran geschickt. „Jedes KRas-Molekül lebt mehrere Stunden bevor es in der Zelle wieder abgebaut wird. Nach sieben Minuten gelangt die Hälfte aller KRas-Moleküle von der Zellmembran wieder ins Innere der Zelle, wo sie wieder in den Zyklus eingespeist und zurück zur Zellmembran geschickt werden. Insgesamt ist jedes KRas-Molekül etwa 20 Minuten unterwegs bevor es wieder an der Zellmembran ankommt“, sagt Schmick.

Die Ergebnisse der Dortmunder Wissenschaftler könnten die Grundlage für die Entwicklung neuer Krebsmedikamente sein. Denn bei vielen Krebsformen ist KRas so verändert, dass es dauerhaft aktiv ist und die Zelle es nicht mehr ausschalten kann. Jeder dritte Tumor enthält Zellen mit mutierten Varianten von Ras-Proteinen. So verhindert beispielsweise mutiertes KRas bei Darmkrebs eine erfolgreiche Therapie mit Antikörpern gegen sogenannte epidermale Wachstumsfaktorrezeptoren (EGFR).

„Wir können nun weitere Wirkstoffe entwickeln, die die Anreicherung von mutiertem, dauerhaft aktivem KRas an der Zellmembran reduzieren“, erklärt Philippe Bastiaens, Direktor am Max-Planck-Institut in Dortmund. So ist es ihm und seinen Kollegen Herbert Waldmann und Alfred Wittinghofer 2013 gelungen, einen Hemmstoff gegen PDEδ namens Deltarasin zu entwickeln. Erste Versuche an Mäusen haben gezeigt, dass dieser Wirkstoff das Tumorwachstum stark verlangsamt. Auch wenn die Relevanz von PDEδ schon länger bekannt war, ist nun erstmals der Mechanismus erklärt, mit welchem Deltarasin unterbindet, dass sich KRas an der Zellmembran anreichert und bewirkt, dass es sich überall in der Zelle verteilt.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Philippe Bastiaens
Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund
Telefon: +49 231 1332-200
Fax: +49 231 1332-299
E-Mail:philippe.bastiaens@mpi-dortmund.mpg.de
 
Dr. Peter Herter
Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund
Telefon: +49 231 133-2500
Fax: +49 231 133-2599
E-Mail:peter.herter@mpi-dortmund.mpg.de
 

Originalpublikation

 
Malte Schmick, Nachiket Vartak, Björn Papke, Marija Kovacevic, Dina C. Truxius, Lisaweta Rossmannek, Philippe I.H. Bastiaens
KRas localizes to the plasma membrane by spatial cycles of solubilization, trapping and vesicular transport
Cell, 10 April 2014

Prof. Dr. Philippe Bastiaens | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik