Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsforschung: 900.000 Euro für Bioanalytiker der TU München

19.01.2009
Für die Suche nach neuen Medikamenten in der Krebstherapie haben die Technische Universität München (TUM), das Land Bayern und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den TUM-Lehrstuhl für Bioanalytik mit einem Massenspektrometer der neuesten Generation ausgestattet.

Das rund 900.000 Euro teure Großgerät soll TUM-Professor Bernhard Küster am Standort Weihenstephan zugleich anwendungs- und grundlagenorientierte Spitzenforschung ermöglichen. Zu Jahresbeginn hat sein interdisziplinäres Forschungsteam die Arbeit mit dem neuen Gerät aufgenommen. Die Kernbereiche der Arbeitsgruppe: Chemische Biologie, Funktionelle Proteomik und Krebsbiomarkerforschung.

Ausgangspunkt der Forschergruppe aus Biologen, Chemikern, Analytikern und Informatikern ist eine Erkenntnis der pharmazeutischen Krebsforschung: Was in der einen Therapie als medikamentöse Nebenwirkung angezeigt ist, kann in einer anderen eine entscheidende heilende Wirkung haben. Bisher wurden solche positiven "Nebeneffekte" mitunter zufällig entdeckt - die Bioanalytiker der TU München legen die Zusammenhänge jetzt dagegen systematisch auf proteomischer Ebene offen. Der Schwerpunkt der Wissenschaftler liegt dabei auf bereits zugelassenen Medikamenten, die sie auf bisher unbekannte Protein-Wirkstoff-Interaktionen prüfen werden.

Auch in der Grundlagenforschung findet das neue Großgerät Anwendung. Die Bioanalytiker klären mit dem neuen Massenspektrometer Protein-Protein-Interaktionen auf, um mögliche Ursachen für z. B. Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs zu finden. Außerdem erwartet Prof. Küster durch die Kombination von biochemischen Verfahren und Hochleistungsmassenspektrometrie auch entscheidende Verbesserungen in der Krebsbiomarkerforschung. Biomarker liefern messbare Parameter zu Diagnose, Verlauf und Prognose einer Krebserkrankung. Da jedoch nicht jeder Patient gleichermaßen auf die eingesetzten Therapien anspricht, will die Forschergruppe hochempfindliche Biomarker aufspüren, die später eine individualisierte Therapie von Krebspatienten möglich machen könnten.

Bernhard Küster setzt dabei auf Interdisziplinarität: Der TUM-Professor ist bewusst Zweitmitglied in der Medizinischen Fakultät, um die offenen Forschungsfragen aus unterschiedlichen Perspektiven zu analysieren. Damit ist der Lehrstuhl technisch wie wissenschaftlich bereit für ein neues Kapitel in der Proteomforschung.

Kontakt:
Technische Universität München
Lehrstuhl für Bioanalytik
Prof. Dr. Bernhard Küster
An der Saatzucht 5
85354 Freising
Tel.: 08161 / 71-5696
Email: kuster@wzw.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.wzw.tum.de/bt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie