Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs: Immuntherapie macht Tumore angreifbar

28.11.2014

Patienten hoffen auf Paradigmenwechsel bei spezifischer Behandlung

Ein neues Medikament, das eine ganze Reihe von Krebserkrankungen für das Immunsystem des Körpers angreifbarer macht, hat bei Blasenkrebs sehr gute Ergebnisse erzielt. Im Rahmen einer internationalen Studie unter der der Leitung des Yale Cancer Centre http://yalecancercenter.org  konnten einige Patienten sogar geheilt werden. Das Medikament Anti-PDL1 (MPDL3280A) nimmt den Krebszellen die "Tarnung", die sie einsetzen, um Angriffe des Immunsystems zu verhindern. Die Details wurden in "Nature" http://nature.com  publiziert.


Pillen: Forschung macht Krebspatienten Hoffnung

(Foto: pixelio.de, W. Wulf)

Roche-Präparat blockiert PD-L1

Tumore umgehen das Immunsystem unter anderem mit Hilfe des Proteins PD-L1, das normalerweise hilft, Autoimmunerkrankungen zu verhindern. Für die aktuelle Studie testeten die Forscher ein Roche-Präparat, das PD-L1 blockiert, an 68 Personen mit fortgeschrittenem Blasenkrebs.

Diese hatten bereits eine Chemotherapie hinter sich. Ihre Lebenserwartung lag bei sechs bis acht Monaten. Bei mehr als der Hälfte der Patienten, deren Tumore PD-L1 zur Umgehung des Immunsystems einsetzten, kam es zu einer Verbesserung des Zustandes. Bei zwei Patienten konnte nach der Behandlung kein Krebs mehr nachgewiesen werden. Einer von zehn reagierte auf den neuen Ansatz, obwohl PD-L1 nicht im Tumor vorhanden war.

Laut Tom Powles vom Barts Cancer Institute, http://bci.qmul.ac.uk , einem der Autoren der Studie, hat es in den vergangenen 30 Jahren keine neuen Medikamente gegen Blasenkrebs gegeben.

Das Medikament hat in den USA den Status eines Therapiedurchbruchs erhalten und könnte für Patienten bereits Ende 2015 zur Verfügung stehen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass weitere Studien zu den gleichen Ergebnissen kommen. Für einen Einsatz in Europa wären jedoch viel größere randomisierte klinische Studien erforderlich.

Optimaler Einsatz im Mittelpunkt

Dem leitenden Forscher Roy Herbst nach ist mit dem Mittel ein neues Paradigma für die Krebstherapie gefunden. "Eine Immuntherapie gegen Krebs ermöglicht neben Chemotherapie, Strahlentherapie und Chirurgie neue Ansätze. Die Herausforderung besteht jetzt darin herauszufinden, wie ein optimaler Einsatz gewährleistet werden kann."

Die Studie konzentrierte sich auf das Umfeld des Tumors und seine Immunzellen. Ziel war es vorherzusagen, welche Patienten auf die Behandlung ansprechen würden. Die Erhebung wurde vom britischen National Health Service http://nhs.uk  finanziert und erhielt kein Geld vom Hersteller.

Bereits im Juni wurden Studienergebnisse veröffentlicht, bei denen ein ähnlicher Behandlungsansatz bei fortgeschrittenem Hautkrebs ebenfalls erfolgreich getestet worden war. Von den 411 Patienten, die das Medikament Pembrolizumab erhalten hatten, überlebten 69 Prozent zumindest ein Jahr.

Eine weitere Studie unter der Leitung der Yale University zeigte, dass Patienten mit nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen, Melanomen, Nierenzellkarzinomen und anderen Krebsarten ebenfalls auf das Medikament ansprachen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie