Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs: Immuntherapie macht Tumore angreifbar

28.11.2014

Patienten hoffen auf Paradigmenwechsel bei spezifischer Behandlung

Ein neues Medikament, das eine ganze Reihe von Krebserkrankungen für das Immunsystem des Körpers angreifbarer macht, hat bei Blasenkrebs sehr gute Ergebnisse erzielt. Im Rahmen einer internationalen Studie unter der der Leitung des Yale Cancer Centre http://yalecancercenter.org  konnten einige Patienten sogar geheilt werden. Das Medikament Anti-PDL1 (MPDL3280A) nimmt den Krebszellen die "Tarnung", die sie einsetzen, um Angriffe des Immunsystems zu verhindern. Die Details wurden in "Nature" http://nature.com  publiziert.


Pillen: Forschung macht Krebspatienten Hoffnung

(Foto: pixelio.de, W. Wulf)

Roche-Präparat blockiert PD-L1

Tumore umgehen das Immunsystem unter anderem mit Hilfe des Proteins PD-L1, das normalerweise hilft, Autoimmunerkrankungen zu verhindern. Für die aktuelle Studie testeten die Forscher ein Roche-Präparat, das PD-L1 blockiert, an 68 Personen mit fortgeschrittenem Blasenkrebs.

Diese hatten bereits eine Chemotherapie hinter sich. Ihre Lebenserwartung lag bei sechs bis acht Monaten. Bei mehr als der Hälfte der Patienten, deren Tumore PD-L1 zur Umgehung des Immunsystems einsetzten, kam es zu einer Verbesserung des Zustandes. Bei zwei Patienten konnte nach der Behandlung kein Krebs mehr nachgewiesen werden. Einer von zehn reagierte auf den neuen Ansatz, obwohl PD-L1 nicht im Tumor vorhanden war.

Laut Tom Powles vom Barts Cancer Institute, http://bci.qmul.ac.uk , einem der Autoren der Studie, hat es in den vergangenen 30 Jahren keine neuen Medikamente gegen Blasenkrebs gegeben.

Das Medikament hat in den USA den Status eines Therapiedurchbruchs erhalten und könnte für Patienten bereits Ende 2015 zur Verfügung stehen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass weitere Studien zu den gleichen Ergebnissen kommen. Für einen Einsatz in Europa wären jedoch viel größere randomisierte klinische Studien erforderlich.

Optimaler Einsatz im Mittelpunkt

Dem leitenden Forscher Roy Herbst nach ist mit dem Mittel ein neues Paradigma für die Krebstherapie gefunden. "Eine Immuntherapie gegen Krebs ermöglicht neben Chemotherapie, Strahlentherapie und Chirurgie neue Ansätze. Die Herausforderung besteht jetzt darin herauszufinden, wie ein optimaler Einsatz gewährleistet werden kann."

Die Studie konzentrierte sich auf das Umfeld des Tumors und seine Immunzellen. Ziel war es vorherzusagen, welche Patienten auf die Behandlung ansprechen würden. Die Erhebung wurde vom britischen National Health Service http://nhs.uk  finanziert und erhielt kein Geld vom Hersteller.

Bereits im Juni wurden Studienergebnisse veröffentlicht, bei denen ein ähnlicher Behandlungsansatz bei fortgeschrittenem Hautkrebs ebenfalls erfolgreich getestet worden war. Von den 411 Patienten, die das Medikament Pembrolizumab erhalten hatten, überlebten 69 Prozent zumindest ein Jahr.

Eine weitere Studie unter der Leitung der Yale University zeigte, dass Patienten mit nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen, Melanomen, Nierenzellkarzinomen und anderen Krebsarten ebenfalls auf das Medikament ansprachen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics