Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankhaft erhöhte Blutfettwerte bei starkem Übergewicht: Forscher entschlüsseln molekulare Ursache

06.02.2009
Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben einen Mechanismus im Leberstoffwechsel entdeckt, der für die krankhaft erhöhten Blutfettwerte bei schweren Stoffwechselkrankheiten verantwortlich ist.

Mäuse, die am Metabolischen Syndrom oder an Diabetes Typ 2 leiden, produzieren nur geringe Mengen des Moleküls LSR in der Leber, schreiben die Forscher um Dr. Stephan Herzig im Fachblatt "Diabetes". Infolgedessen wird nur wenig Fett aus dem Blut in die Leber transportiert und die Blutfettwerte steigen stark an.

Stephan Herzig leitet am DKFZ die Abteilung Molekulare Stoffwechselkontrolle.
Menschen, die stark übergewichtig sind, leiden häufig am "Metabolischen Syndrom". Ihr Blutdruck und ihre Blutfettwerte ("Triglyzeride") sind krankhaft erhöht und sie haben zuviel Zucker im Blut. Das Metabolische Syndrom kann sich zu einem Diabetes Typ 2 entwickeln und Verengungen der Blutgefäße (Arteriosklerose) zur Folge haben, wodurch wiederum das Herzinfarkt-Risiko steigt. Lange Zeit war unklar, wie es bei diesem Krankheitsbild zu den erhöhten Blutfettwerten kommt.

Dr. Stephan Herzig vom Deutschen Krebsforschungszentrum und seine Mitarbeiter haben nun gezeigt, dass offenbar der Lipidtransporter LSR (lipolysis-stimulated lipoprotein receptor) hierfür verantwortlich ist. LSR ist ein Molekül, das unter anderem im Darm, vor allem aber in der Leber vorkommt und für die Aufnahme von Fett aus dem Blut verantwortlich ist. Bei übergewichtigen Mäusen, die an Diabetes Typ 2 leiden, ist die Produktion von LSR in der Leber deutlich eingeschränkt, wie Herzig und seine Kollegen herausfanden. Infolgedessen tritt nur wenig Fett aus dem Blut in die Leber über, die Leber lagert weniger Fett ein und die Blutfettwerte steigen.

Die verminderte LSR-Produktion in der Leber der diabetischen Mäuse ließ sich auf Normalmaß bringen, indem die Forscher den Mäusen Leptin verabreichten, ein Proteohormon, das den Hunger dämpft. Die mit Leptin behandelten, übergewichtigen Mäuse nahmen stark ab, sie verloren bis zu dreißig Prozent ihres Körpergewichts. Zugleich produzierte ihre Leber deutlich mehr LSR und die Blutfettwerte normalisierten sich.

"Damit haben wir zum ersten Mal gezeigt, welche zentrale Rolle das Molekül LSR im Fettstoffwechsel spielt", sagt Herzig, "zudem konnten wir belegen, dass es offenbar vom Körpergewicht abhängt, wie viel LSR in der Leber gebildet wird: Bei Übergewicht geht die Produktion zurück." LSR sei somit ein mögliches Ziel für künftige Therapien beim Metabolischen Syndrom und Diabetes Typ 2. An solchen Therapien besteht großer Bedarf: Schätzungen zufolge werden schon im nächsten Jahr etwa 300 Millionen Menschen auf der Welt an Diabetes Typ 2 leiden. "Wenn es gelänge, die LSR-Produktion in der Leber dieser Patienten anzukurbeln, würde das wesentliche Aspekte dieser Krankheit lindern", so Herzig. Dafür spräche auch, dass eine gesteigerte LSR-Produktion in der Leber nicht nur die Blutfettwerte senkt, sondern zusätzlich den Fettabbau in der Leber fördert.

Möglicherweise können auch Krebspatienten von den Erkenntnissen profitieren. Viele von ihnen leiden an der Tumorkachexie - einem lebensbedrohlichen Abmagern, das mit der Entstehung einer Fettleber einhergeht. "Wir haben erste Hinweise darauf, dass bei diesen Patienten zuviel LSR in der Leber produziert wird, wodurch die Leber zuviel Fett einlagert, während die peripheren Organe kaum noch mit Fett - also Energie - versorgt werden", so Herzig. Allerdings seien hierzu weitere Forschungen nötig.

Narvekar et al. Liver-specific Loss of Lipolysis-Stimulated Lipoprotein Receptor Triggers Systemic Hyperlipidemia in mice. Diabetes. DOI: 10.2337/db08-1184 (Vorabveröffentlichung im Internet).

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland und Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren. Über 2.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, davon 850 Wissenschaftler, erforschen die Mechanismen der Krebsentstehung und arbeiten an der Erfassung von Krebsrisikofaktoren. Sie liefern die Grundlagen für die Entwicklung neuer Ansätze in der Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen. Daneben klären die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Krebsinformationsdienstes (KID) Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert.

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics