Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie krank sind unsere Fledermäuse?

01.02.2012
Trotz Echoortung und ihrer nächtlichen Gewandtheit können sie gebrochenen Flügeln und Infektionen nicht entkommen.
Gefährlich für den Menschen sind die Krankheitserreger der einheimischen Flattertiere fast nie. Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) haben jetzt dazu eine groß angelegte Studie veröffentlicht.

Einheimische Fledermäuse sind nützlich für das Ökosystem, weil sie große Mengen von Insekten vertilgen. Auf der anderen Seite werden sie immer wieder mit für den Menschen gefährlichen Krankheitserregern in Verbindung gebracht. Ein Wissenschaftler-Team kam nun zu einer anderen Einschätzung: Die Tiere sterben zwar selbst häufig an Infektionen, ihre Erreger sind aber für den Menschen kaum gefährlich. Die Forscher um Dr. Gudrun Wibbelt vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), vom Robert Koch-Institut und vom Friedrich-Loeffler-Institut veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in mehreren Fachzeitschriften, so in PLoS ONE und BMC Veterinary Research.

Die Forscher untersuchten knapp 500 tote Fledermäuse von 19 verschiedenen Arten aus Deutschland. Die Fledermäuse waren zuvor mit gebrochenen Flügeln oder in geschwächtem Zustand in Pflegestellen abgegeben worden. Jene Tiere, die trotz Pflege starben oder aufgrund ihrer schweren Verletzungen eingeschläfert werden mussten, wurden in der Pathologie des IZW seziert und untersucht.
„Überraschenderweise zeigten mehr als die Hälfte der Tiere Entzündungen in den Organen. Vor allem die Lungen waren häufig betroffen. Wir konnten eine Reihe bakterieller, viraler und parasitärer Infektionserreger dafür verantwortlich machen. Dabei spielen Bakterien eine herausragende Rolle, die auch in vielen Wildtierarten vorkommen, seltener traten fledermausspezifische Viren und Parasiten auf“, so Kristin Mühldorfer, Wissenschaftlerin am IZW.

Obwohl die Krankheitserreger die Gesundheit der Fledermäuse stark beeinträchtigten, haben fast alle eine geringe Bedeutung als Infektionserreger für den Menschen. Ernst zu nehmen ist jedoch die Fledermaustollwut – sie kann durch Bissverletzungen übertragen werden. Den Erreger fanden die Forscher lediglich bei 0,4 Prozent der Tiere. In jedem Fall sollte aber nach einer Bissverletzung eine rechtzeitige Impfung durchgeführt werden.
Die Annahme, dass die hohe Lebenserwartung der Fledermäuse mit bis zu 40 Jahren Beweis dafür ist, dass diese Tiere nicht krank werden können, dürfte spätestens mit dieser Studie widerlegt sein.

Fledermäuse gehören weltweit zu den ältesten und artenreichsten Säugetieren. 1232 Arten sind bekannt, 24 davon leben in Deutschland. Viele Fledermausarten sind in der Roten Liste der bedrohten Tierarten aufgeführt und streng geschützt. Wer eine Fledermaus findet, sollte diese nicht mit der bloßen Hand anfassen und eventuell die zuständigen Behörden oder den NABU informieren.

Quellenangabe der Publikationen:

Mühldorfer K, Speck S, Wibbelt G: Diseases in free-ranging bats from Germany. BMC Veterinary Research 2011; 7: 61. doi:10.1186/1746-6148-7-61
Web link: http://www.biomedcentral.com/1746-6148/7/61/abstract

Mühldorfer K, Speck S, Kurth A, Lesnik R, Freuling C, Müller T, Kramer-Schadt S, Wibbelt G. Diseases and causes of death in European bats: dynamics in disease susceptibility and infection rates. PLoS ONE 6(12): e29773. doi:10.1371/journal.pone.0029773
Web link: http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0029773

Ansprechpartner:
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)
im Forschungsverbund Berlin e.V.
Forschungsgruppe Wildtierkrankheiten
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin
GERMANY
www.izw-berlin.de
Kristin Mühldorfer
muehldorfer@izw-berlin.de
Tel.: 0049 (0)30 5168 227

Dr. Gudrun Wibbelt
wibbelt@izw-berlin.de
Tel.: 0049 (0)30 5168 211

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wüstenameisen lassen sich nicht in die Irre führen
23.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau