Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korbblütler der Wüsten Nordamerikas erstmals molekular untersucht

31.08.2010
Über 1500 Gattungen und 22.000 Arten weltweit zählt die Familie der Korbblütler, darunter auch Sonnenblume und Kornblume.

WissenschafterInnen um Carolin Anna Rebernig vom Department für Botanische Systematik und Evolutionsforschung der Universität Wien erforschen im Rahmen eines FWF-Projekts die Evolution von Melampodium leucanthum, einem Strauch, der ausschließlich in Wüstengebieten im Südwesten der USA und nördlichen Mexiko vorkommt.

Erstmals wird damit die Biogeographie einer in allen Wüsten Nordamerikas verbreiteten und häufigen Pflanze mit molekularen Methoden untersucht. Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift "Molecular Ecology" veröffentlicht.

Korbblütler zählen zu den artenreichsten Pflanzenfamilien in Europa. Mit 1528 Gattungen und etwa 22.750 Arten sind sie weltweit in allen Klimazonen vertreten; ihre Bandbreite reicht dabei von überwiegend krautigen Pflanzenarten über Halbsträucher und Sträucher bis zu Lianen. Im FWF-Projekt "Chromosomen und Evolution von Melampodium" untersuchen WissenschafterInnen um Carolin Anna Rebernig vom Department für Botanische Systematik und Evolutionsforschung der Universität Wien die Evolution von Melampodium leucanthum und ihren Verwandten. Dieser Korbblütler, ein etwa 50 cm hoher Halbstrauch mit weißen Blüten, ist ausschließlich in Wüstengebieten im Südwesten der USA und nördlichen Mexiko anzutreffen.

Wüste als unerforschtes Territorium

Während der Einfluss der eiszeitlichen Klimaschwankungen im arktischen und alpinen Raum seit einiger Zeit intensiv beforscht wird, ist über Gebiete, in denen heute trocken-warme Verhältnisse herrschen, relativ wenig bekannt. "Diese Breiten waren während der Eiszeit nicht vergletschert, von ihr trotzdem stark beeinflusst. Im Laufe der Eiszeiten führte die globale Abkühlung neben dem Sinken der Temperatur zu wesentlich mehr Niederschlägen. In den Zwischeneiszeiten wurde es von einem trockeneren und wärmeren Klima abgelöst", erklärt Rebernig.

Auf die Klimaschwankungen während des Pleistozäns (vor 2,588 Millionen Jahren bis ca. 9.660. v. Chr.) reagierte die Pflanze mit periodischen Standortveränderungen: "In Phasen geographischer Isolation haben sich in getrennten, klimatisch geeigneten Refugien einzelne genetische Linien herausdifferenziert, die sich im Holozän, wo es zu einer starken Ausdehnung der Wüsten kam, wieder zu vermischen begannen. "Die Ergebnisse bestätigen Untersuchungen, die an verschiedensten Tiergruppen aus diesem Gebiet bereits durchgeführt wurden – bei Pflanzen aber noch ausstanden.

Genetische Marker

Auch wurde von dem Team um Rebernig erstmals die Biogeographie einer in allen Wüsten Nordamerikas verbreiteten und häufigen Pflanze mit molekularen Methoden untersucht. Bei der Erforschung der Auswirkungen dieser Klimaveränderungen an Organsimen, von denen es keine ausreichenden Fossilienfunde gibt, bedienen sich die WissenschafterInnen genetischer Marker. "Molekulare Fingerabdruckmuster (AFLP – Amplified Fragment Length Polymorphism) und Sequenzierungen von Teilen der mütterlich vererbten Chloroplasten-DNA erlauben Rückschlüsse auf Änderungen im Verbreitungsgebiet einer Art als Reaktion auf deutliche klimatische Veränderungen", so Co-Autor Gerald Schneeweiss vom Department für Biogeographie der Universität Wien.

Unterschiedliche Chromosomenzahlen

Das Forschungsteam erhält damit nicht nur Auskunft darüber, in welchem Zeitraum die Pflanze ihr Areal besiedelt hat und auf welchem Weg sie dorthin gelangt ist. Untersucht wurde auch die auftretende Vervielfachung der Anzahl der Chromosomen, die einen wichtigen Mechanismus zur Artbildung darstellt. Bei Melampodium leucanthum gibt es Individuen mit 20 bzw. 40 Chromosomen (zweifacher bzw. vierfacher Chromosomensatz). Die WissenschafterInnen führen die auffällige geographische Verteilung der Polyploiden auch auf durch die Eiszeiten bedingte Perioden räumlicher Isolierung zurück.

Publikation
Carolin Anna Rebernig, Gerald M. Schneeweiss, Katharina E. Bardy, Peter Schönswetter, Jose L. Villasenor, Renate Obermayer, Tod F. Stuessy and Hanna Weiss-Schneeweiss 2010: Multiple refugia and Holocene range expansion of an abundant southwestern American desert plant species (Melampodium leucanthum, Asteraceae). Molecular Ecology 19: 3421-3443.
Kontakt
Dr. Carolin Anna Rebernig
Department für Botanische Systematik und Evolutionsforschung
Universität Wien
1030 Wien, Rennweg 14A
T +43 1 4277 54156
carolin.anna.rebernig@univie.ac.at
http://www.botanik.univie.ac.at/systematik/
Dr. Gerald Schneeweiss
Department für Biogeographie
Universität Wien
1030 Wien, Rennweg 14
T +43-1-4277-540 62
gerald.schneeweiss@univie.ac.at
http://www.botanik.univie.ac.at/plantchorology/
Rückfragehinweis
Mag. Alexander Dworzak
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
M + 43-664-602 77-175 31
alexander.dworzak@univie.ac.at

Alexander Dworzak | idw
Weitere Informationen:
http://public.univie.ac.at/
http://www.botanik.univie.ac.at/systematik/
http://www.botanik.univie.ac.at/plantchorology/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik