Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallenalgen besitzen Augen zur Orientierung

30.07.2009
Forscher liefern Beweis für Sehvermögen der Einzeller

Die einzellige Algenspezies der Zooxanthellen, die häufig in tropischen Steinkorallenriffen zu finden ist, hat die Fähigkeit zu sehen. Das behaupten japanische Wissenschaftler von der Universität Hiroshima im Fachjournal PLoS One.

Bei den Algen, die unter anderem für die leuchtenden Farben der Korallenriffe verantwortlich sind, entdeckten sie rätselhafte Ablagerungen einer bestimmten Harnsäure, die normalerweise in Insekten- und anderen Tieraugen zu finden ist. Bislang wurde angenommen, dass es sich dabei um die Substanz Calziumoxalat, die Pflanzen wie Rhabarber oder Schild-Ampfer zur Verteidigung vor Fressfeinden einsetzen. Die Forscher konnten dies jedoch widerlegen.

Aus dem Umstand, dass die Algen in den Laborversuchen Licht stark reflektiert haben, schlussfolgern die Studienautoren um Kazuhiko Koike, dass sie somit über ein funktionierendes Auge verfügen müssen. Außerdem wurden bei den Zooxanthellen sogenannte "Eyespots" (Augenflecke) gefunden, die auch Organismen wie Quallen und anderen Nesseltieren die Wahrnehmung der Umwelt ermöglichen.

Die Forscher rätseln allerdings noch, welche Funktionen die Augen tatsächlich wahrnehmen. Koike vermutet, dass die Zooxanthellen ihre Eyespots dazu verwenden, um die begehrtesten "Anlegeplätze" zu finden. Haben die Einzeller schließlich einen geeigneten Korallenwirt gefunden, dürften sie ihre Sehkraft aber wieder verlieren, so die Annahme der Wissenschafter. Im Gegensatz zu den Zooxanthellen könnten andere Algenarten ihre augenähnliche Struktur jedoch auch innerhalb des Wirts beibehalten.

Zooxanthellen und Korallen gehen in seichten tropischen Gewässern eine symbiotische Verbindung zu beiderseitigem Vorteil ein. Die Korallen bieten den Algen einen natürlichen "Anlegehafen" und ideale Voraussetzungen für die Durchführung der Photosynthese. Die Algen wiederum erzeugen den für die Korallen notwendigen Sauerstoff, beseitigen biologischen Müll und produzieren für Korallen überlebenswichtige Nährstoffe. Prinzipiell gedeihen Zooxanthellen und Korallen auch getrennt voneinander. Werden jedoch die Algen von den Korallen aufgrund von diversen Stressfaktoren, etwa erhöhter Meerestemparatur, abgestoßen, verenden die Nesseltiere - ein Phänomen, das Korallenbleiche genannt wird (pressetext berichtete: http://pressetext.at/news/090728028/ ).

Je mehr die Wissenschaft über Korallen und ihre Bewohner, die Algen, erfährt, desto eher könne man den Rückgang der Korallenriffe im Zuge des Klimawandels aufhalten, fasst Koike zusammen. "Wir müssen lernen zu verstehen, wie die symbiotische Beziehung zwischen Koralle und Alge initiiert wird - und zwar so bald als möglich", erklärt der japanische Meeresforscher.

Jörg Tschürtz | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hiroshima-u.ac.jp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics