Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konzentration aufs Wesentliche

28.12.2015

Für die Planung von Handlungen ist dem Gehirn das Ziel wichtiger als der Weg

Was ist wichtiger, während wir eine Handlung planen: das übergeordnete Ziel oder der Weg dorthin? Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig haben entdeckt, dass wir zunächst das Ziel im Auge haben.


Während des Spiels zeichneten die Forscher mit Hilfe eines Elektroenzephalogramms die Hirnströme der Pianisten auf.

© MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften

Belegt haben sie das in einer Studie mit ausgebildeten Pianisten, deren geistige Prozesse sich mehr auf die anvisierte Harmonie einer Melodie konzentrierten als auf die Fingerpositionen während der einzelnen Akkorde.

Virtuos fliegen die Finger eines Pianisten über die Tasten und erzeugen mit scheinbarer Leichtigkeit eine Melodie, die das Publikum in ihren Bann zieht. Aber was leistet eigentlich das Gehirn des Klavierspielers, während er das Stück spielt? Der Pianist muss sowohl bedenken, was er spielt, also welche Tasten er bedient, damit eine wohlklingende Melodie entsteht, als auch wie er spielt, also welche Finger er benutzt.

„Wir wissen nun, dass der Musiker nicht beides gleichzeitig im Blick behält, sondern zunächst die angestrebte Melodie und anschließend die entsprechenden Fingerbewegungen dazu. Also erst das Was und dann das Wie“, so Daniela Sammler vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften. Ähnlich eines Fußballspielers, der sich vorrangig darauf konzentriert, den Ball ins Tor zu schießen, ohne explizit darüber nachzudenken, wie er seine Füße dafür bewegt.

Herausgefunden haben die Neurowissenschaftler diese Zusammenhänge, indem sie professionelle Pianisten gezielt in ihrem natürlichen Spielfluss störten. Sie spielten den Musikern dazu eine Melodie vor, die diese nachspielen sollten. Plötzlich tauchte darin jedoch ein unerwarteter Akkord auf, der nicht ins melodische Schema passte und im Musikerohr falsch klang.

„Wie schnell der Pianist darauf reagieren kann und den unerwarteten Ton spielt, hängt davon ab, wie lang die Melodie davor war. Wenn er mehr Zeit hat, sich auf die Melodie einzustellen, wird es umso stärker überrascht, wenn seine Erwartung durch den Missklang gestört wird“, erklärt Roberta Bianco, Erstautorin der zugehörigen Studie und Doktorandin am Leipziger Max-Planck-Institut.

Grund für diese Verzögerung ist, dass der Pianist schon mit der Planung der eigentlich richtigen Bewegung hin zum wohlklingenden Ton begonnen hatte, diese aber auf einmal stoppen und umprogrammieren musste.

Solche Prozesse laufen keineswegs nur bei Pianisten ab. Ähnliches geschieht auch, während wir unsere Sprache und deren Grammatik benutzen. Wir erwarten beispielsweise, dass der Satzbeginn „Ich esse jetzt einen“ mit einem Nomen endet, und wären verwirrt, wenn stattdessen ein „lesen“ folgen würde. „Ähnlich wie den Satzbau unserer Sprache im Gehirn, hat ein professioneller Pianist die Regeln der Musik gewissermaßen in den Fingern verinnerlicht “, so die gebürtige Italienerin, selbst studierte Musikwissenschaftlerin.

Die Ergebnisse belegen damit, dass das Gehirn unsere Umgebung ständig nach Regelmäßigkeiten abscannt um uns unsere alltäglichen Handlungen und Interaktionen zu ermöglichen. Daraus leitet es dann ab, was als nächstes kommen könnte und bereitet die dafür notwendigen Prozesse vor. Geschieht dann etwas unerwartetes, benötigt es eine gewisse Zeit, um sich umzustellen.

„Erstaunlich ist vor allem, dass bei einem Pianisten während seines virtuosen Spiels prinzipiell die gleichen geistigen Prozesse ablaufen, die ein jeder von uns im Alltag nutzt, beispielsweise beim Fußballspielen oder Kaffeekochen“, fügt Bianco hinzu.


Ansprechpartner

Daniela Sammler
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Telefon: +49 341 9940-2404

Fax: +49 341 9940-2679

E-Mail: sammler@cbs.mpg.de


Roberta Bianco
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Telefon: +49 341 9940-2460

E-Mail: bianco@cbs.mpg.de


Verena Müller
Wissenschaftsredakteurin

Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Telefon: +49 341 9940-148

E-Mail: verenamueller@cbs.mpg.de


Originalpublikation
Bianco R, Novembre G, Keller PE, Scharf F, Friederici AD, Villringer A, Sammler D

Syntax in Action Has Priority over Movement Selection in Piano Playing: An ERP Study.

J Cogn Neurosci. 2016 Jan;28(1):41-54. doi: 10.1162

Daniela Sammler | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/9812424/planung-handlung-ziel?filter_order=L&research_topic=

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

nachricht Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher
24.07.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten