Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017

Wenn Methangas vor der Küste Spitzbergens aus dem Meeresboden austritt, ist die Ursache davon nicht immer die Auflösung von Methanhydraten im Zuge einer Temperaturerwärmung. Basis für diese Annahme sind zwei Fahrten zur Küste Spitzbergens. Die Ergebnisse hat Susan Mau hat jetzt gemeinsam mit weiteren Kolleginnen und Kollegen vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen, dem Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven und der Oregon State University (USA) veröffentlicht.

Am oberen Kontinentalrand, vor der Küste Spitzbergens zwischen der Bäreninsel und dem Kongsfjord, tritt an mehr als tausend Stellen Methangas aus dem Meeresboden aus. Frühere Expeditionen berichteten von Methangasaustritten vor dem Prinz-Karl-Vorland, wobei manche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von einer Methanfreisetzung durch Auflösung von Methanhydraten im Sediment im Zuge einer Temperaturerwärmung der vergangenen Jahre ausgingen.


Teammitglieder füllen Wasserproben ab, um sie auf Methan zu untersuchen.

Foto: Gerhard Bohrmann/ MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen


Das Forschungschiff Heincke am Anleger von Ny-Ålesund.

Foto: G. Bohrmann/MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen

Die Ergebnisse zweier Fahrten mit dem Forschungsschiff HEINCKE im Jahre 2015 zeigen allerdings, dass die Methanemissionen nicht auf diese Stelle begrenzt sind, sondern über fünf Breitengrade entlang des Kontinentalrandes immer wieder anzutreffen und sehr wahrscheinlich an die Hornsund-Bruchzone gebunden sind.

Die Ergebnisse hat Susan Mau jetzt gemeinsam mit weiteren Kolleginnen und Kollegen vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen, dem Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven und der Oregon State University (USA) veröffentlicht.

Als Basis für die Untersuchungen von Susan Mau und ihren Kolleginnen und Kollegen dienten Daten von zwei Forschungsfahrten im Sommer 2015. „Hydroakustisch wurden die Gasblasenaustritte, sogenannte Flares, nachgewiesen. Wir wussten also vorher, dass vor dem Prinz-Karl-Vorland Gas austritt, denn die Stelle dort ist sehr gut untersucht“, erklärt Susan Mau. Ihre Daten zeigen aber, dass es mehr Austrittsstellen vor der gesamten Küste gibt.

Diese Austritte folgen einer Bruchzone am oberen Kontinentalrand, die möglicherweise den Aufstieg von Methan aus größeren Tiefen entlang der Nahtstelle ermöglicht. Wie aus einem löchrigen Fahrradschlauch, der in Wasser getaucht wird, kann das aufsteigende Gas entlang der so genannten Störungszonen austreten und im Meerwasser aufsteigen. Am gesamten Hang vor der Küste Svalbards haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Methankonzentration gemessen, sie ist laut Mau überall hoch gewesen. „Stark erhöht war sie aber an den Stellen, an denen viele dieser Flares sind.“

Zudem sei auffällig gewesen, dass das Gas eher an höher gelegenen Stellen austritt und nicht in den Senken dazwischen. Als Grund dafür vermutet Susan Mau feinkörnige Ablagerungen, die die Löcher verstopfen, an denen das Gas austreten könnte.

Warum gibt es so viele nachgewiesene Austrittsstellen vor dem Prinz-Karl-Vorland? Gibt es noch andere Austrittstellen vor der Küste Svalbards? Dies waren die Ausgangsüberlegungen für die von Susan Mau und Gerhard Bohrmann geleiteten Fahrten. Hinzu kommt, dass durch Gesteinsproben und seismische Untersuchungen nachgewiesen ist, dass die gesamte Küste eine ähnliche tektonische Beschaffenheit und eiszeitliche Geschichte hat.

Die nachgewiesenen Gasaustritte vor der Küste Svalbards sind vor allem darum interessant, weil Forschende vermuten, hier steige Methan auf, das sich wiederum aus Methanhydraten löst. Methanhydrate haben eine feste eisähnliche Struktur, die nur unter bestimmten Druckverhältnissen in definierten Tiefen und bei niedrigen Temperaturen stabil sind. Erwärmt sich das Meerwasser, sind Methanhydrate nicht mehr stabil, als Folge tritt Methangas aus.

Wird also das Wasser wärmer – zum Beispiel durch den Klimawandel –, kommen Methanhydrate nur in Sedimenten tieferen Meeresbodens vor. Die Zone, in der Gashydrate stabil sind, verlagert sich also. Die von Mau und ihren Kolleginnen und Kollegen aufgezeichneten Gasblasenemissionen treten aber auch oberhalb dieser Grenze aus und sind somit keine anthropogen ausgelösten Gasfreisetzungen aus Methanhydraten. Diese Methangasaustritte zeigen eher, dass große Mengen des Gases aus der Tiefe entlang der Hornesund-Störungszone, einer weitreichenden Bruchzone in der Erdkruste austreten; ein natürlicher geologischer Prozess.

Das führt zu einer hohen Gaskonzentration, die das Team über eine Länge von hunderten von Kilometern entlang der Küste gefunden hat. Die Daten vom Sommer 2015 zeigen weiter, dass das gelöste Methan durch Mikroben in der Wassersäule oxidiert wurde und nur ein kleinerer Teil in die Atmosphäre übergegangen ist. Mikroben bewahren sozusagen vor einer erhöhten Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre.

Aus den aktuellen Ergebnissen ergeben sich nun zahlreiche weitere Ansätze für die Geologen Susan Mau und Gerhard Bohrmann: Wie genau verläuft die tatsächliche Störungszone? Wie ist der Untergrund beschaffen? Wo liegen die Reservoirs der Gasvorkommen? Und: Wie alt ist das austretende Gas? Dass die zahlenmäßig häufigen Gasblasenaustritte mit von Menschen verursachter Erwärmung der Ozeane zusammenhängen, hat sich indes nicht bestätigt.

Weil Mau mit ihren Kolleginnen und Kollegen vor allem im Sommer vor der Küste unterwegs war, ist unklar, was genau in anderen, kälteren und stürmischeren Jahreszeiten passiert. „Unsere Ergebnisse schreien förmlich danach, die Austritte über längere Zeiträume zu untersuchen“, betont Mau. „Wir müssen hinterfragen, was der Grund für die hohe Methangaskonzentration war, die immer wieder in der Erdgeschichte auftreten. Ziel ist es, die Austrittstellen zu beobachten um herauszufinden, was genau über das Jahr passiert. Erst dann ist es möglich, genauere Schlüsse zu ziehen – zum Beispiel auch dazu, ob die Gasaustritte in diesen Tiefen und in dieser Klimazone klimarelevant sind.“

Originalveröffentlichung:
Susan Mau, Miriam Römer, Martha E. Torres, Ingeburg Bussmann, Thomas Pape, Ellen Damm, Patrizia Geprägs, Paul Wintersteller, Chieh-Wei Hsu, Markus Loher und Gerhard Bohrmann: Widespread methane seepage along the continental margin off Svalbard - from Bjørnøya to Kongsfjorden. Sci. Rep. 7, 42997; doi: 10.1038/srep42997 (2017)

Kontakt:
Dr. Susan Mau
Telefon:0421-21865059
E-Mail: smau@marum.de

Weitere Informationen / Bildmaterial:
Ulrike Prange
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0421 218 65540
E-Mail: medien@marum.de

Weitere Informationen:

http://www.marum.de/Kontinentalrand_mit_Leckage.html

Ulrike Prange | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics