Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das komplex-regionale Schmerzsyndrom bleibt häufig unerkannt

08.01.2013
Nach einem Knochenbruch oder Schädigung eines Nervs an Armen oder Beinen leiden jährlich etwa 10 000 Menschen unter starken Schmerzen.

Beim sogenannten komplex-regionalen Schmerzsyndrom (CRPS) führt eine anhaltende Entzündung zu Taubheitsgefühl oder Bewegungsstörungen. Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie Männer. Warum sich ein CRPS bildet, ist weitgehend unklar. Diagnose und Therapie sind schwierig, weil die Symptome stark unterschiedlich ausgeprägt sein können.

Wie Ärzte ein CRPS erkennen und welche Behandlungen erfolgreich sind, erklärt Professor Dr. med. Frank Birklein von der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN), Autor einer aktuellen Veröffentlichung, die im Dezember 2012 in der Fachzeitschrift Klinischen Neurophysiologie (Georg Thieme Verlag, Stuttgart) erschienen ist.

Das komplex-regionale Schmerzsyndrom ist eine Folgeerkrankung nach einer Verletzung an den Extremitäten, zum Beispiel nach einem Knochenbruch oder Schädigung eines Nervs, meist am Arm. Die Symptome können sehr unterschiedlich sein. Typisch sind Schmerzen, die der Arzt durch die eigentliche Verletzung nicht erklären kann und die sich über den ursprünglichen Verletzungsort hinaus ausbreiten.

„Etwa drei Viertel aller CRPS-Patienten beschreiben einen permanenten Schmerz, der brennt, zieht oder sticht“, sagt Professor Birklein, einer der weltweit führenden CRPS-Experten. Häufig treten Schwellungen auf, sowie übermäßiges Schwitzen, Änderungen der Hauttemperatur und -farbe, Bewegungseinschränkungen und Muskelschwund. Bei einigen wachsen Haare, Finger- oder Fußnägel an den betroffenen Stellen unnormal stark.

Warum es zu einem CRPS kommt, ist weitgehend unklar. „Ein wesentlicher Faktor ist die gestörte Rückbildung der ursprünglichen, traumabedingten Entzündung“, sagt der DGKN-Experte Birklein. Wie beim Phantomschmerz kommt es zu Veränderungen in der Großhirnrinde, was die Ausbreitung der Schmerzen erklärt. Um ein CRPS zu erkennen, fordern Klinische Neurophysiologen, mehr als nur die Diagnosekriterien der „International Association for the Study of Pain“ (IASP) anzuwenden. „Wichtig ist, andere Ursachen, die vergleichbare Symptome hervorrufen können, auszuschließen“, so Birklein. Mittels Ultraschall können Klinische Neurophysiologen etwa einen arteriellen Gefäßverschluss ausschließen und durch die Neurographie der Nerven eine Schädigung eines Nerven nachweisen oder unwahrscheinlich machen. Auch rheumatische Erkrankungen oder das Karpaltunnelsyndrom bergen eine Verwechslungsgefahr. Bei Unklarheit kann es hilfreich sein, die Änderung der Hauttemperatur über einen längeren Zeitraum zu messen oder ein 3-Phasen-Knochenszintigramm anzuwenden, rät die DGKN. Dabei macht der Arzt mit Hilfe einer schwach radioaktiven Substanz Aufnahmen vom Skelett des Patienten.

So unklar die Ursachen, so schwierig ist die Behandlung. „Oft werden die Symptome falsch interpretiert oder nicht ernst genommen,“ warnt der DGKN-Experte. „Um bleibende Einschränkungen zu vermeiden, müssen Betroffene möglichst früh therapiert werden“, sagt Birklein. Zu empfehlen sei ein multidisziplinärer Ansatz aus Physiotherapie, Medikamenten und eventuell Psychotherapie.

Quelle: Fechir M., Birklein F.: Aktuelles zur Pathophysiologie und Therapie des komplex-regionalen Schmerzsyndroms (CRPS). Klinische Neurophysiologie, 2012; 43(04): 266-273

Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle DGKN
Kathrin Gießelmann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-981
Fax: 0711 8931-167
giesselmann@medizinkommunikation.org

Kathrin Gießelmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgkn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad
24.03.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an
24.03.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie