Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Kompetenznetz Diabetes mellitus – die ersten Ergebnisse

15.02.2011
Seit über zwei Jahren erforschen Wissenschaftler aus sieben Verbunden des Kompetenznetzes die Volkskrankheit Diabetes.

Das erklärte Ziel des Forschungsnetzwerks ist es, in 25 Teilprojekten den Ursachen von Diabetes auf den Grund zu gehen, die Entstehungsbedingungen zu erforschen und die Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern. Inzwischen gibt es die ersten Ergebnisse im Überblick.

Typ-1-Diabetes und Gene

Univ.-Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler, Direktorin des Instituts für Diabetesforschung des Helmholtz Zentrums München und Leiterin der Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München fand zusammen mit ihrem Team im Rahmen der TEENDIAB-Studie heraus, dass das Gen IFIH1 (Interferon induced with helicase C domain 1) die Entwicklung von Typ-1-Diabetes beeinflusst. Das Protein IFIH1 ist für die Erkennung von Virus-RNA zuständig. Es reguliert somit die angeborene Immunabwehr gegenüber Viren. Man nimmt an, dass eine Virusinfektion das IFIH1 Gen aktiviert und es dadurch zur Ausschüttung des immunstimulierenden Proteins Interferon kommt. Dies hemmt zwar die Virusvermehrung, jedoch lockt es auch die zytotoxischen T-Zellen an, die möglicherweise Betazellen erkennen und zerstören. Somit scheinen Virusinfektionen die Entwicklung von Typ-1-Diabetes zu fördern. Diese Vermutung stützt sich auch auf die Tatsache, dass seltene Varianten des IFIH1 Gens sogar vor Typ-1-Diabetes schützen, was durch eine verminderte Expression und Funktion des IFIH1 Gens hervorgerufen ist.

Eine aktuelle Untersuchung zeigte, dass das IFIH1 Gen nicht die Enstehung von Insel-Autoantikörpern, sondern das Fortschreiten hin zu einem manifesten Diabetes beeinflusst. Menschen mit dem Risikogenotyp entwickeln Typ-1-Diabetes also wesentlich rasanter als Menschen ohne den Risikogenotyp. Die Ergebnisse legen erstmals nahe, dass möglicherweise Viren und Virusinfektionen die Geschwindigkeit des Zerstörungsprozesses, der zu Typ-1-Diabetes führt, mit bestimmen.

Autoimmunerkrankungen und Typ-1-Diabetes

In einer groß angelegten, multizentrischen Analyse von 28.671 jungen Patienten mit Typ-1-Diabetes aus Deutschland und Österreich untersuchte der Verbund FPD unter der Leitung von Prof. Dr. Reinhard Holl an der Universität Ulm Diabetes-spezifische Antikörper und das gleichzeitige Auftreten von anderen Autoantikörpern. In 19,6 Prozent der Fälle zeigten sich zusätzliche Schilddrüsen-Autoantikörper. Weibliche Kinder und Jugendliche aus dieser Gruppe waren häufiger davon betroffen (62 Prozent). Die Nachweishäufigkeit von Schilddrüsen-Autoantikörpern wies einen Höhepunkt im Alter von 12 bis 18 Jahren auf. Die Zöliakie-Autoantikörper belegen den zweiten Platz der sekundären Autoimmunität bei Typ-1-Diabetes.

Treg-Zellen – die ausgleichende Kraft des Immunsystems

Typ-1-Diabetes ist dadurch gekennzeichnet, dass sich fehlgeleitete Zellen des Immunsystems gegen den eigenen Körper richten und die Insulin produzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse zerstören. Dr. Karsten Kretschmer am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien der Technischen Universität Dresden aus dem Verbund TREPPYD ist es gelungen, eine Vorläuferpopulation von Treg-Zellen außerhalb des Thymus auszumachen, welche im gereiftem Zustand die Fähigkeit besitzen, zerstörerische Zellen des Immunsystems zu hemmen. Diese Zellen könnten in hoher Zahl dazu beitragen, bisher unheilbare Autoimmunerkrankungen, zu denen auch Typ-1-Diabetes gehört, zu verhindern oder besser zu behandeln.

Laufende Studien

Inzwischen laufen unter dem Dach des Kompetenznetzes Diabetes mellitus sieben Probandenstudien, die bundesweit an unterschiedlichen Aspekten der Erkrankung arbeiten und noch Studienteilnehmer aufnehmen.

Pädiatrische Forschungen

Die Studie TEENDIAB möchte Einflüsse auf die Entstehung von Typ-1-Diabetes im Kindes- und Jugendalter untersuchen (www.teendiab.de – Studienhotline: 0800-8284868). Das bayernweite Diabetesregister DiMelli sammelt Blutproben von Kindern und Jugendlichen, um mehr über mögliche Auslöser von Typ-1- und Typ-2-Diabetes herauszufinden (www.dimelli.de – Studienhotline: 0800-8284868). Eine Studie aus dem Verbund FPD beschäftigt sich mit der Entstehung von Typ-2-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen und dessen Abgrenzung vom Typ-1-Diabetes (www.peda-qs.de).

Typ-2-Diabetes im höheren Alter

MIND-DIA beschäftigt sich mit den Zusammenhängen von Depression und Diabetes und deren Behandlungsmöglichkeiten im Alter von 65 bis 85 Jahren (www.beratung-diabetes.de – Studienhotline: 0234-5077-3223). Die Studie INSULA möchte das Nachlassen der mentalen Leistungsfähigkeit durch die Verabreichung von Insulin-Nasenspray verhindern. Kontakt: Herr Dr. Siemann (0201-8707-202), Herr Dr. Hallschmid (0451-500-5355)

Diabetes und Trisomie 21 – der besondere Diabetes

Menschen mit einem Down-Syndrom erkranken besonders häufig an Autoimmunerkrankungen und damit auch an Typ-1-Diabetes. Die Ursachen hierfür sind noch ungeklärt. Um mögliche Zusammenhänge und auch genetische Ursachen zu erkennen, sucht diese Studie noch weitere Teilnehmer mit einem Down-Syndrom, die auch an einem Diabetes erkrankt sind (www.kompetenznetz-diabetes-mellitus.net ->>Betroffenen-Info ->>Studienübersicht).

In laufenden und zukünftigen Studien möchten die Wissenschaftler noch weitere, ungeklärte Aspekte des Diabetes erforschen und die ersten Resultate von der Forschung in die Praxis umsetzen.

Quellen: Schallenberg S et al. Identification of an immediate Foxp3(-) precursor to Foxp3(+) regulatory T cells in peripheral lymphoid organs of nonmanipulated mice. J Exp Med. 2010;207(7):1393-407.
Warncke A et al. Polyendocrinopathy in children, adolescents, and young adults with type 1 diabetes: a multicenter analysis of 28,671 patients from the German/Austrian DPV-Wiss database. Diabetes Care. 2010; 33(9):2010-2.
Achenbach P et al. Autoantibodies to zinc transporter 8 and SLC30A8 genotype stratify type 1 diabetes risk. Diabetologia. 2009;52(9):1881-8.
Waanders L et al. Quantitative proteomic analysis of single pancreatic islets. Proc Natl Acad Sci U S A. 2009;106(45):18902-7.

Winkler A et al. An Interferon-Induced Helicase (IFIH1) Gene Polymorphism Associates With Different Rates of Progression From Autoimmunity to Type 1 Diabetes. Diabetes, Februar 2011 60(2):685-690.

Pressekontakt:

Cordula Falk
Kompetenznetz Diabetes mellitus
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Postanschrift:
Forschergruppe Diabetes der TU München
Kölner Platz 1
80804 München, Germany
Tel. +49-(0)89-3187-3157
Fax:+49-(0)89-3087-3144
Email: cordula.falk@lrz.uni-muenchen.de

Christine Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-diabetes-mellitus.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie