Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikation ohne Umwege

22.09.2014

Bestimmte Nervenzellen nehmen bei der Informationsübertragung eine Abkürzung: Die Reizweiterleitung erfolgt nicht über das Zentrum der Zelle, sondern die Signale fließen wie auf einer Umgehungsstraße daran vorbei. Die bisher unbekannte Nervenzellgestalt wird nun im Fachjournal „Neuron“ von einem Forscherteam aus Heidelberg, Mannheim und Bonn vorgestellt.

Nervenzellen kommunizieren miteinander über elektrische Signale. Dafür nehmen sie über weitverästelte Empfangsstrukturen – die Dendriten – Signale anderer Nervenzellen auf und leiten sie entlang eines dünnen Fortsatzes – dem Axon – an andere Nervenzellen weiter. Axon und Dendriten sind gewöhnlich über den Zellkörper des Neurons verbunden.

Ein Team aus Wissenschaftlern am Bernstein Zentrum Heidelberg-Mannheim, der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn wies nun jedoch Neurone nach, bei denen das Axon direkt an einem der vielen Dendriten entsteht. Wie bei einer Umgehungsstraße wird dadurch die Signalweiterleitung innerhalb der Nervenzelle erleichtert.

„Signale, die an diesem Dendriten ankommen, müssen nicht erst über den Zellkörper geleitet werden“, erklärt Christian Thome vom Bernstein Zentrum Heidelberg-Mannheim und der Universität Heidelberg, einer der beiden Erstautoren der Studie. Für die Untersuchung färbten die Wissenschaftler zunächst gezielt die Ursprungsorte der Axone von sogenannten Pyramidenzellen im Hippocampus an. Dieser Hirnbereich ist insbesondere an der Gedächtnisspeicherung beteiligt. Der überraschende Befund: „Wir beobachteten, dass bei gut der Hälfte der Zellen das Axon nicht am Zellkörper entsprang, sondern an einem der unteren Dendriten“, so Thome.

Die Forscher untersuchten in Folge die Wirkung von Signalen, die an diesem Dendriten empfangen werden. Dazu injizierten sie eine bestimmte Form des neuronalen Botenstoffes Glutamat ins Hirngewebe von Mäusen, die durch Lichtpulse aktiviert werden kann. Ein hochauflösendes Mikroskop ermöglichte den Neurowissenschaftlern, den Lichtstrahl gezielt auf einen bestimmten Dendriten zu richten. Durch die darauffolgende Aktivierung des Botenstoffes simulierten sie so ein erregendes Eingangssignal.

„Unsere Messungen weisen darauf hin, dass Dendriten, die direkt mit einem Axon verbunden sind, bereits kleine Eingangsreize aktiv weitergeben und das Neuron aktivieren“, berichtet der zweite Erstautor Tony Kelly vom Sonderforschungsbereich (SFB) 1089 an der Universität Bonn. Computersimulationen der Wissenschaftler zeigen, dass dieser Effekt besonders stark ausgeprägt ist, wenn der Informationsfluss von anderen Dendriten zum Axon durch hemmende Eingangssignale am Zellkörper unterbunden wird.

„Auf diese Weise beeinflussen Signale, die den speziellen Dendriten erreichen, das Verhalten der Nervenzelle stärker als alle anderen Eingänge“, erklärt Kelly. Die Forscher wollen als nächsten Schritt herausfinden, welche biologische Funktion durch den besonderen Dendriten eigentlich verstärkt wird – und was damit der Grund für die ungewohnte Gestalt dieser Nervenzellen ist.

Das Bernstein Center Heidelberg-Mannheim ist Teil des Nationalen Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience. Seit 2004 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dieser Initiative die neue Forschungsdisziplin Computational Neuroscience mit über 180 Mio. €. Das Netzwerk ist benannt nach dem deutschen Physiologen Julius Bernstein (1835-1917).

Der SFB 1089 „Synaptic Micronetworks in Health and Disease“ ist ein Sonderforschungsbereich mit Schwerpunkt an der Universität Bonn und Partnern in Israel. Die Wissenschaftler untersuchen, wie Nervenzellen in Netzwerken interagieren, und wie die Aktivität neuronaler Netzwerke auf das Verhalten von Säugetieren und Menschen übertragen wird. Dieser SFB wurde im Oktober 2013 mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) initiiert.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne:

Dr. Alexei V. Egorov
Institut für Physiologie und Pathophysiologie
Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 326
69120 Heidelberg
Tel: +49 (0) 6221 544053
E-Mail: alexei.egorov@urz.uni-heidelberg.de

Prof. Dr. med. Andreas Draguhn
Institut für Physiologie und Pathophysiologie
Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 326
69120 Heidelberg
Tel: +49 (0) 6221 544056
E-Mail: andreas.draguhn@physiologie.uni-heidelberg.de

Dr. Tony Kelly
Laboratorium für Kognitionsforschung
und Experimentelle Epileptologie
Universitätsklinikum Bonn
Tel: +49 (0) 228 6885 276
E-Mail: tony.kelly@ukb.uni-bonn.de

Prof. Dr. med. Heinz Beck
Laboratorium für Kognitionsforschung
und Experimentelle Epileptologie
Universitätsklilnikum Bonn
Tel: +49 (0) 228 6885 270
E-Mail: heinz.beck@ukb.uni-bonn.de

Originalpublikation:

C. Thome, T. Kelly, A. Yanez, C. Schultz, M. Engelhardt, S. B. Camebridge, M. Both, A. Draguhn, H. Beck and A. V. Egorov (2014): Axon-Carrying Dendrites Convey Privileged Synaptic Input in Hippocampal Neurons. Neuron, 83, 1418-1430.
doi: 10.1016/j.neuron.2014.08.013

siehe auch Kommentar von P. Kaifosh und A. Losonczy in Neuron, 83, 1231-1233 (2014)

Weitere Informationen:

http://www.medizinische-fakultaet-hd.uni-heidelberg.de/Draguhn-Andreas-Prof-Dr.1... Webseite Andreas Draguhn
http://www.uni-heidelberg.de Bernstein Zentrum Heidelberg-Mannheim
http://www.meb.uni-bonn.de/agBeck Labor für Epileptologie, Universität Bonn
http://sfb1089.de Sonderforschungsbereich 1089 an der Universität Bonn
http://www.bccn-heidelberg-mannheim.de Bernstein Zentrum Heidelberg-Mannheim
http://www.nncn.de Nationales Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Mareike Kardinal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik