Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kölner Forscher beobachten erstmalig lebende Geißeltierchen in mehr als 5000 Meter Wassertiefe

03.02.2015
  • Kölner Forscher beobachten erstmalig lebende Geißeltierchen in mehr als 5000 Meter Wassertiefe
  • Erfolgreiche Expedition mit dem neuen Forschungsschiff „Sonne“

Meere bedecken mehr als die Hälfte unseres Planeten. Dennoch sind unsere Kenntnisse über die Ökologie dieses bei weitem größten Lebensraumes der Erde noch sehr gering. In einer Meerestiefe von mehr als fünf Kilometern konnten in den Tiefseebecken des Mittelatlantiks erstmals lebende Geißeltierchen beobachtet werden.

Geißeltierchen sind die kleinsten bekannten Tiere. Ein Kölner Team von Forschern und Forscherinnen mit Professor Dr. Hartmut Arndt, Dr. Alexandra Jeuck, Alexandra Schönle und Dennis Prausse vom Zoologischen Institut der Universität zu Köln nahm an der ersten großen Expedition des modernsten Forschungsschiffs der Welt, der "Sonne" teil.

Während der vom Bund geförderten sechswöchigen Tiefseeexpedition untersuchten verschiedene meereswissenschaftliche Arbeitsgruppen die Tiefseefauna und -geologie östlich und westlich des Mittelatlantischen Rückens.

Viele der dabei gefangenen Tierarten wurden noch nie von Menschen erblickt. Der größte Teil der gefundenen Organismen ist dabei so klein, dass sie nur unter dem Mikroskop identifiziert werden können. Die Kölner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler waren erstmals in der Geschichte der Tiefseeforschung in der Lage, winzigen Organismen, die von dem 5500 Meter tiefen Tiefseeboden geholt wurden, direkt auf dem neuen Forschungsschiff zu untersuchen.

Mehr als 30 Geißeltierchen konnten in jedem Kubikzentimeter Tiefseesediment lebend geborgen werden. Diese Geißeltierchen interessieren die Kölner Zoologen besonders auch wegen ihrer großen Anpassungsfähigkeit.

Die fast ausschließlich aus Wasser bestehenden Einzeller können nicht nur den in der Tiefe von 5500 Metern herrschenden Druck von etwa 550 Atmosphären aushalten (250 Mal mehr als in einem Autoreifen), sondern sie sind auch in der Lage, innerhalb von wenigen Minuten aus Ruhestadien zu schlüpfen und sich bei Nahrungsmangel sofort wieder in solche Stadien zurückzuziehen. Dadurch können sie sich den sehr stark variierenden Nahrungsbedingungen der Tiefsee anzupassen.

Dieses Phänomen hat eine große Bedeutung für die Tiefseeökologie. Durch die erstaunlich hohen Häufigkeiten, die jetzt entdeckt werden konnten, wurde die entscheidende Bedeutung der Geißeltierchen für den Kohlenstoffhaushalt in der Tiefe erstmals konkret nachgewiesen.

Der größte „Schatz“ wurde am vergangenen Wochenende gehoben. Erstmals konnten diese Protisten auch in einer Tiefe über 8350 Meter Wassertiefe nachgewiesen werden, als die Zoologen zusammen mit ihren Hamburger Kollegen Probenkerne im Puerto-Rico-Graben an Bord des neuen Forschungsschiffes hieven konnten.

Bei Rückfragen: Prof. Dr. Hartmut Arndt
Zoologisches Institut,
Allgemeine Ökologie und Limnologie,
Universität zu Köln
Tel.: 0221 470-3100 oder – 5666
E-Mail: Hartmut.Arndt@uni-koeln.de

Gabriele Rutzen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie