Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kobra blendet Angreifer durch Spritzmuster

26.01.2009
Kopfwippen beim Giftschleudern erhöht die Zielgenauigkeit

Spezielle Kopfbewegungen helfen der Speikobra, ihr Gift auf das Gesicht ihres Angreifers präzise zu verteilen und ihn dadurch zu blenden. Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam gelang es durch neurologische Messungen, die elektrische Aktivität der Kopf- und Nackenmuskeln dieser Schlange aufzuzeichnen.

Es bestätigte sich ein Zusammenhang mit den komplexen Spritzmustern, mit denen die Schlange ihre Angriffsfläche vergrößert, wie man aus früheren Aufnahmen mit Hochgeschwindigkeitskameras weiß. Das berichtet die aktuelle Ausgabe der Fachzeitschrift Physiological and Biochemical Zoology.

Nur wenn sie sich verteidigen muss, schießt die Kobra Gift auf das Gesicht des Angreifers und blendet ihn damit. "Damit versucht sie, etwa gegenüber Greifvögeln, Warzenschweinen und Hyänen entscheidende Fluchtsekunden zu gewinnen. Ist der Angreifer zu nahe gekommen, kann ihr nur noch ein Giftbiss helfen", so Guido Westhoff, Studienautor und Schlangenforscher im Hamburger Zoo, im pressetext-Interview. Beim Menschen verursacht der Giftstrahl einen brennenden Schmerz in den Augen. "Wird das Gift nicht gleich ausgewaschen, kann es über in den Augapfel gelangende Bakterien zur Erblindung führen", so Westhoff. Zuhause sind die Speikobras in Afrika und Asien.

Gefährlich ist die Giftspritze vor allem durch die hohe Zielgenauigkeit, die die Kobra durch eine spezielle Spritztechnik erreicht. Sekundenbruchteile bevor das Gift das Kobramaul mit Hochdruck verlässt, versetzen die Kopf- und Nackenmuskeln den Schlangenkopf in schnelle Schwingungen und bewirken somit ein spezielles Spritzmuster, das die Angriffsfläche vergrößert. "Damit wird die Wahrscheinlichkeit höher, dass ein Teil des Gifts ins Auge gelangt", erklärt Westhoff. Mit Erfolg, denn bei einem Abstand von 60 Zentimetern verfehlt die Kobra nie ihr Ziel. Die Kopfbewegungen sei mit dem Blumengießen im Garten vergleichbar. "Auch hier versucht man, durch Schlauchbewegungen die bewässerte Fläche zu vergrößern."

"Speikobras sind eigentlich primitive Schlangen, doch sie wissen genau, worauf sie spucken, um sich bestmöglich zu verteidigen", so Westhoff. Erforscht werden müsse noch, wie die Form der Giftzähne das Spritzmuster beeinflusst und wonach die Schlangen genau zielen. "Bisher weiß man nur sicher, dass die Schlange auf das Gesicht abzielt. Ob sie dabei von reflektierenden Objekten wie etwa die Augen beeinflusst wird, konnte noch nicht nachgewiesen werden", so der Hamburger Zoologe abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.hagenbeck-tierpark.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics