Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kobra blendet Angreifer durch Spritzmuster

26.01.2009
Kopfwippen beim Giftschleudern erhöht die Zielgenauigkeit

Spezielle Kopfbewegungen helfen der Speikobra, ihr Gift auf das Gesicht ihres Angreifers präzise zu verteilen und ihn dadurch zu blenden. Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam gelang es durch neurologische Messungen, die elektrische Aktivität der Kopf- und Nackenmuskeln dieser Schlange aufzuzeichnen.

Es bestätigte sich ein Zusammenhang mit den komplexen Spritzmustern, mit denen die Schlange ihre Angriffsfläche vergrößert, wie man aus früheren Aufnahmen mit Hochgeschwindigkeitskameras weiß. Das berichtet die aktuelle Ausgabe der Fachzeitschrift Physiological and Biochemical Zoology.

Nur wenn sie sich verteidigen muss, schießt die Kobra Gift auf das Gesicht des Angreifers und blendet ihn damit. "Damit versucht sie, etwa gegenüber Greifvögeln, Warzenschweinen und Hyänen entscheidende Fluchtsekunden zu gewinnen. Ist der Angreifer zu nahe gekommen, kann ihr nur noch ein Giftbiss helfen", so Guido Westhoff, Studienautor und Schlangenforscher im Hamburger Zoo, im pressetext-Interview. Beim Menschen verursacht der Giftstrahl einen brennenden Schmerz in den Augen. "Wird das Gift nicht gleich ausgewaschen, kann es über in den Augapfel gelangende Bakterien zur Erblindung führen", so Westhoff. Zuhause sind die Speikobras in Afrika und Asien.

Gefährlich ist die Giftspritze vor allem durch die hohe Zielgenauigkeit, die die Kobra durch eine spezielle Spritztechnik erreicht. Sekundenbruchteile bevor das Gift das Kobramaul mit Hochdruck verlässt, versetzen die Kopf- und Nackenmuskeln den Schlangenkopf in schnelle Schwingungen und bewirken somit ein spezielles Spritzmuster, das die Angriffsfläche vergrößert. "Damit wird die Wahrscheinlichkeit höher, dass ein Teil des Gifts ins Auge gelangt", erklärt Westhoff. Mit Erfolg, denn bei einem Abstand von 60 Zentimetern verfehlt die Kobra nie ihr Ziel. Die Kopfbewegungen sei mit dem Blumengießen im Garten vergleichbar. "Auch hier versucht man, durch Schlauchbewegungen die bewässerte Fläche zu vergrößern."

"Speikobras sind eigentlich primitive Schlangen, doch sie wissen genau, worauf sie spucken, um sich bestmöglich zu verteidigen", so Westhoff. Erforscht werden müsse noch, wie die Form der Giftzähne das Spritzmuster beeinflusst und wonach die Schlangen genau zielen. "Bisher weiß man nur sicher, dass die Schlange auf das Gesicht abzielt. Ob sie dabei von reflektierenden Objekten wie etwa die Augen beeinflusst wird, konnte noch nicht nachgewiesen werden", so der Hamburger Zoologe abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.hagenbeck-tierpark.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive