Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Koboldmakis: Fenster in die Vergangenheit

12.06.2009
Koboldmakis bevölkern die Erde bereits seit vielen Millionen Jahren und
geben einen Einblick in die frühe Evolution der Primaten

So stellt man sich einen Kobold vor: klein und gedrungen, aber riesige Augen und ein wacher, schelmischer Blick, lange dünne Finger und spitzige Ohren - Koboldmakis könnten dem Aussehen nach die perfekten Kobolde sei, aber auch ohne diese Ähnlichkeit umgibt die kleinen Äffchen etwas Geheimnisvolles.

Sie gehören zu den Primaten, wie Schimpansen und Menschen auch, haben sich aber seit mindestens 60 Millionen Jahren völlig eigenständig entwickelt. Ihre Einzigartigkeit und besondere Stammesgeschichte gibt den Wissenschaftlern viele Rätsel auf. Mit genetischen Untersuchungen konnten Forscher der Johannes Gutenberg-Universität Mainz nun einige Geheimnisse der Koboldmakis lüften. Damit bekommt das Bild über die frühe Aufspaltung der Primaten ein neues Puzzle-Teilchen dazu.

Erstaunlich wenig ist über sie bekannt, man weiß nicht einmal genau, wie viele Arten es gibt, dabei sind es die einzigen noch lebenden Vertreter einer der ältesten Stammlinien der Primaten überhaupt. Wie Fossilienfunde zeigen, waren nahe Verwandte der heute lebenden Koboldmakis im Eozän über Nordamerika, Europa und Asien verbreitet, sind aber fast überall verschwunden. Koboldmakis kommen heute nur noch auf einigen Inseln Südostasiens vor: auf den südlichen Philippinen, auf Sumatra und Borneo und der indonesischen Insel Sulawesi. Die nachtaktiven Tiere leben vorzugsweise in Regenwäldern, wo sie Insekten und andere Kleintiere als Nahrung finden und tagsüber in den Bäumen und dichten Büschen schlafen können. Sie sind etwa 12 Zentimeter groß und haben einen 25 Zentimeter langen Schwanz, den sie zum Steuern beim Sprung von Ast zu Ast und von Stamm zu Stamm verwenden.

Bisher sind neun Arten beschrieben, sieben davon leben ausschließlich auf Sulawesi. "Sulawesi hat enorm viele Besonderheiten, ähnlich wie Madagaskar. Die meisten Säugetiere auf der Insel sind endemisch, sie kommen nur dort vor und an keinem anderen Ort der Welt. Die Insel ist ein absoluter Hotspot in der Entwicklung und Artbildung der Koboldmakis", erklärt Dr. Stefan Merker, der die Affen seit über zehn Jahren erforscht. Seine jüngste Studie, in Zusammenarbeit mit Christine Driller, Hans Zischler und indonesischen Kollegen am Institut für Anthropologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz durchgeführt, erforscht die Aufspaltung der sulawesischen Tarsier, wie die Tiere wegen ihrer langen Fußwurzelknochen (Tarsi) wissenschaftlich genannt werden. Die Ergebnisse hat das Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) im Mai veröffentlicht.

Sulawesische Koboldmakis führen Duett-Gesänge auf. Die Tiere, jeweils ein männliches und ein weibliches Tier und oft auch deren Nachwuchs, rufen die Familie damit am Morgen zusammen, um gemeinsam die Schlafbäume aufzusuchen. Die Duett-Gesänge dienen so der Paarbindung, aber auch der Verteidigung eines Territoriums. Die Rufe sind nicht nur geschlechtsspezifisch, sondern unterscheiden sich zudem von Art zu Art. Erstaunlicherweise, so ist an den unterschiedlichen Duett-Gesängen zu hören, haben sich die bisher beschriebenen sieben Koboldmaki-Arten nicht auf der ganzen Insel verteilt. Vielmehr leben sie recht streng getrennt auf kleinen, der Hauptinsel vorgelagerten Eilanden sowie an unterschiedlichen Orten Sulawesis, das mit einer Fläche von 189.000 Quadratkilometern etwa halb so groß ist wie die Bundesrepublik und aus dem Zusammendriften von Teilen der eurasischen, der australischen und der pazifischen Platte entstanden ist.

"Es wird angenommen, dass sich die Verbreitung der Koboldmakis an den Grenzen der Mikroplatten orientiert, aus denen sich Sulawesi zusammensetzt." Merker ging dieser Vermutung an einer ganz bestimmten Stelle im Zentrum der Insel auf den Grund "Hier gibt es eine Art-Grenze mitten im Wald, ohne irgendeine Barriere wie beispielsweise einen Gebirgszug, der die beiden Arten Tarsius lariang und Tarsius dentatus, also den Lariang-Koboldmaki und den Diana-Koboldmaki, getrennt hätte." Gen-Analysen bestätigten nun, dass zwischen den beiden Arten große genetische Unterschiede bestehen und dass die Duett-Gesänge tatsächlich artspezifisch sind. "Unsere Ergebnisse zeigen zudem, dass die Art-Grenze ziemlich genau entlang einer Mikroplatten-Grenze verläuft", erläutert Merker. Die geologische Geschichte der Insel und die Veränderungen des Meeresspiegels in den letzten 1,6 Millionen Jahren haben zu der sensationellen Ausprägung der verschiedenen Koboldmaki-Arten geführt. Dabei wird es nicht bei den sieben bekannten Arten bleiben, denn ständig werden noch neue Spezies entdeckt und beschrieben. Merker selbst hat bereits 2006 eine neue Art identifiziert und wird voraussichtlich im nächsten Jahr eine weitere vorstellen.

Nach dem aktuellen Wissensstand ist anzunehmen, dass sich der Urahn der sulawesischen Tarsier vor etwa elf Millionen Jahren von den anderen Arten auf Sumatra, Borneo und den Philippinen abgespalten hat und den damaligen sulawesischen Archipel besiedelte. Eine eiszeitliche Meeresspiegelabsenkung ließ vor 1,6 Millionen Jahren vermutlich Landbrücken entstehen und machte eine Ausbreitung der Tiere möglich, das Verschwinden dieser Brücken führte danach zu ihrer eigenständigen Evolution. Als sich aufgrund der Plattentektonik die Insel in ihrer heutigen Form gebildet hat, waren die Arten bereits zu stark isoliert, als dass es wieder zu einer Vermischung hätte kommen können.

Koboldmakis, die mit uns Menschen näher verwandt sind als mit den Lemuren, zu denen sie aufgrund ihres Aussehens früher gezählt wurden, konnten 60 Millionen Jahre oder noch mehr überleben, weil in Südostasien die Regenwälder vermutlich auch während der Eiszeiten als Lebensraum erhalten blieben. Dieses Refugium ist heute stark bedroht und manche Koboldmaki-Arten sind in ihrer Existenz gefährdet. "Von den Siau-Koboldmakis auf einer kleinen Insel nördlich Sulawesis", so Merker, "gibt es vermutlich nur noch wenige hundert Tiere."

Originalveröffentlichung:
Stefan Merker, Christine Driller, Dyah Perwitasari-Farajallah, Joko Pamungkas and Hans Zischler
Elucidating geological and biological processes underlying the diversification of Sulawesi tarsiers
Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), Online-Veröffentlichung am 18. Mai 2009

doi: 10.1073/pnas.0900319106

Kontakt und Informationen:
Dr. Stefan Merker
Institut für Anthropologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 1522 1678405
E-Mail: merker@uni-mainz.de
Univ.-Prof. Dr. Hans Zischler
Institut für Anthropologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-24354
Fax +49 6131 39-23799
E-Mail: zischler@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org/content/106/21.toc
http://www.uni-mainz.de/FB/Biologie/Anthropologie
http://www.tarsier.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie