Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochendefekte: Rostocker Forscher auf der Suche nach neuartigen Bio-Implantaten

20.12.2010
Wissenschaftler der Universität Rostock verfolgen neue, innovative Wege, die zur vollständigen Heilung großer knöcherner Gewebedefekte führen sollen. „3D-Geweberegeneration“ heißt das vom Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommerns und der Europäischen Union mit 5,5 Millionen Euro geförderte Verbundprojekt, das von der DOT GmbH in Rostock koordiniert wird. Dabei geht es auch um neue Biomaterialien, die schneller wirksam sein sollen und dabei insbesondere die körpereigenen Heilungskräfte nutzen.

Die Herausforderung: der eigene Körper kann große Knochendefekte nicht mehr reparieren, die meist Folge von Tumoren, Unfällen, Infektionen oder Gelenkimplantatslockerungen sind. Diese Defekte werden derzeit durch Defekt-Implantate aufgefüllt, deren Lebensdauer begrenzt sein kann bzw. sich unzureichend mit dem verbliebenen Knochen verbinden.

Forscher der Orthopädischen Universitätsklinik und dem Bereich Zellbiologie der Universität Rostock arbeiten daran, das Verhalten von Knochenzellen und Knochengewebe unter realitätsnahen Bedingungen, das heißt, in einer dreidimensionalen Umgebung, besser zu verstehen. Ziel ist es, dass große Defekte mit neuen Biomaterialien vollständig geschlossen werden können und dadurch ausheilen, dass diese Biomaterialien in wenigen Monaten in körpereigenes Gewebe umgebaut werden.

Die Fachwelt spricht von „Tissue Engineering“. Gemeint ist damit, dass neues Knochengewebe im Körper wachsen und das neue Gewebe - zum Beispiel auch metallische Gelenkimplantate - mit dem angrenzenden Knochenlager fest verbinden kann. Damit diese Verbindung zuverlässig über viele Jahre hält, muss unter anderem die Oberflächengestaltung von Implantaten so erfolgen, dass das Gewebewachstum auf der Oberfläche gefördert und das dann neu gewachsene Gewebe gut mit Blut und Nährstoffen versorgt wird.

Zellbiologin Dr. Barbara Nebe verweist auf den langen Forschungsweg von ersten Laborversuchen über Tierversuche bis hin zu den ersten klinischen Studien. „Darin stecken einige Jahre intensive Forschungsarbeit“, so Frau Dr. Nebe. Da es sehr schwierig, ist Zellen im Inneren von räumlichen Strukturen zu untersuchen, wurde eigens ein 3D-Stapel-Modell entwickelt, das in einen Zellkultur-Reaktor eingebettet ist. „Damit können grundlegende Fragen zum Verhalten von Zellen in 3D-Umgebungen untersucht werden“, erklärt Nebe.

Das große Ziel sind 3D-Implantate, also „mechanisch stabile Formkörper, mit denen man große Knochendefekte ausfüllen kann“, sagt Prof. Dr. Rainer Bader, Leiter des Forschungslabors der Orthopädischen Uni-Klinik Rostock. Er ist sowohl Mediziner als auch Ingenieur. Seine Forschung konzentriert sich darauf, dass diese 3D-Implantate von dem angrenzenden und dann wachsenden Knochengewebe durchdrungen werden und damit optimal einwachsen.

„Für große Defekte gibt es bislang noch keine Lösungen“, weiß Bader. Das Problem: Zellen müssen bis in die Tiefe des großen Implantates vordringen und auch dort neues Knochengewebe bilden. Bislang sei das Einwachsen der Zellen in die 3D-Implantate kompliziert und unzureichend erforscht. „Mit neuen Untersuchungstechniken soll nun das Zellwachstum analysiert und kontrolliert werden“, sagt Bader.

In dem Forschungs-Verbundprojekt arbeitet die Firma DOT GmbH Rostock eng mit dem Arbeitsbereich Zellbiologie im Biomedizinischen Forschungszentrum, der Orthopädischen Klinik, dem Institut für Biophysik, dem Institut für Gerätesysteme und Schaltungstechnik (alle Universität Rostock), dem Institut für Polymertechnologie (IPT), Wismar und dem Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INF) Greifswald zusammen.

Die Firma DOT beschäftigt sich mit der „Biologisierung“ von metallischen Implantaten. „Ist ein Gelenk untherapierbar verschlissen, wird es derzeit durch ein Implantatsystem bestehend aus Metall, Keramik und Kunststoff ersetzt“, sagt Dr. Dieter Klinkenberg von DOT. „Eine rein biologische Reparatur wäre besser, ist aber noch nicht möglich“, urteilt der Diplom Physiker.

In dem Unternehmen werden dreidimensionale, variable und mechanisch belastbare Gewebegenerationsmaterialien zum Füllen von Knochendefekten entwickelt. Durch eine bioaktive Oberfläche von Implantaten soll ein schnelles und komplikationsfreies Einwachsen möglich sein. Um das eingesetzte Material sicher zu integrieren, muss es von knocheneigenen Zellen besiedelt und oder von den Zellen abgebaut und durch körpereigene Knochensubstanz ersetzt werden. So bildet sich dann fest anliegendes, haltendes Gewebe. Bislang ist für die stabile Integration von Implantaten im Knochen ein Zeitraum von ca. 15 Jahren typisch, eine mögliche Verlängerung auf 20 Jahre wäre ein echter Fortschritt.

„Wir gehen davon aus, dass international wettbewerbsfähige Medizinprodukte bei DOT entstehen, die dort hochwertige Arbeitsplätze schaffen“, sagt Ralf Svoboda, Referatsleiter Technologie im Schweriner Wirtschaftsministerium. „Es freut mich, dass das medizinische Fachwissen am Standort Rostock genutzt wird, um die Wettbewerbsfähigkeit des international agierenden Unternehmens DOT noch weiter zu verbessern“.

Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de
Medizinische Fakultät
Prof. Dr. Rainer Bader
Telefon: +49 (0)381 494 93 37
E-Mail: rainer.bader@med.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers
26.09.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck
26.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie