Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel und Blattaustrieb - Wann kommt der Frühling?

18.06.2014

Durch den Klimawandel wird es im Frühling immer früher grün – die Zuwanderung wärmeliebender Pflanzenarten könnte diesem Effekt aber entgegenwirken wie eine neue Studie zeigt.

Der weltweite Klimawandel macht sich bemerkbar: Auswertungen der Daten Münchner Wetterstationen zeigen, dass die durchschnittliche Temperatur in München im Lauf der letzten 100 Jahre um 1,5° Celsius angestiegen ist. Ob und wie sich diese Erwärmung auf den Blattaustrieb verschiedener Sträucher und Bäume auswirkt, hat nun die LMU-Biologin Professor Susanne Renner mit ihrem Team untersucht.

Frühlingstemperatur oder Tageslänge – was ist relevant?

„Landläufig wird angenommen, dass wärmere Temperaturen die Vegetationszeit verlängern und der Blattaustrieb unserer Flora immer früher stattfindet. Bisher existierten aber nur für sehr wenige der zigtausend Baum- und Straucharten Daten dazu, ob sie ihren Blattaustrieb nach der Frühlingstemperatur ausrichten oder nach der Tageslänge“, sagt Renner, die auch die Direktorin des Botanischen Gartens in München ist. Dort werden 16 000 Pflanzenarten verschiedenster Klimazonen kultiviert.

Renner und der Doktorand Constantin Zohner nutzten diesen einzigartigen Fundus nun, um den Zeitpunkt des Blattaustriebs an 500 verschiedenen Gehölzen zu untersuchen. „Eine so umfangreiche Studie wie unsere wurde bisher noch nie durchgeführt“, so Renner. Welches Signal eine Art als Auslöser für den Blattaustrieb nutzt, entwickelte sich im Lauf der Evolution über lange Zeiträume. Die Untersuchungen der Wissenschaftler zeigen: Viele Gehölze aus südlichen warm-gemäßigten Klimaten haben sehr hohe Wärmeansprüche und richten sich nach der Tageslänge als Signal für den richtigen Zeitpunkt, ihre Blätter zu entfalten – wärmere Temperaturen ändern daran nichts.

Buche braucht mindestens 13-Stunden-Tag

Für wärmeliebende Arten ist diese Strategie sicherer, weil sie an Frostschäden nicht angepasst sind und sich so vor möglichen Spätfrösten schützen. „Besonders auffällig ist diese evolutionäre Anpassung bei den Buchen, die vergleichsweise spät austreiben“, sagt Renner, „die Buche ist bei uns ein Überbleibsel aus tertiären Warmzeiten; sie treibt erst aus, wenn die Tageslänge mindestens 13 Stunden beträgt, egal ob der Frühling warm oder feuchtkalt war“.

Auch die meisten anderen Pflanzen, die die Tageslänge als Signal nehmen, öffnen ihre Knospen erst vergleichsweise spät. „Je nach Herkunftsgebiet treiben diese Arten bis zu vier Wochen später aus als Pflanzen aus unseren gemäßigten Breiten“, sagt Renner, „falls sie sich im Zuge der Klimaerwärmung bei uns ausbreiten, dann wird der Blattaustrieb unserer Flora insgesamt nicht unbedingt früher“. Dazu kommt: Selbst die an nördliche Klimate angepassten Arten können bei weiterer Erwärmung nicht einfach immer früher austreiben, weil sie zur Stimulation zuvor eine bestimmte Anzahl kalter Tage brauchen.
(Ecology Letters 2014) göd

Publikation:
Common garden comparison of the leaf-out phenology of woody species from different native climates, combined with herbarium records, forecasts long-term change
Constantin Zohner, Susanne Renner
Ecology Letters 2014
doi: 10.1111/ele.12308

Contact:
Prof. Dr. Susanne Renner
Division of Systematic Botany and Mycology
Department of Biology, LMU Munich
Phone: +49 (0) 89 17861-257 (Secretary’s Office)
Fax: +49 89 172638
E-Mail: renner@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften