Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinkinder imitieren weniger vernunftbetont als gedacht

22.03.2012
Die Rationalität von Kleinkindern wurde bislang überschätzt

„Kinder sind klüger als wir denken“, zu diesem Schluss kam vor zehn Jahren eine vielzitierte entwicklungspsychologische Studie. Beobachteten 14 Monate alte Kleinkinder eine ungewöhnliche Handlung, ahmten sie diese seltener nach, wenn sie aus den Handlungsumständen erklärbar war.

Diese selektive Imitation gilt seitdem als Beleg für frühes rationales Denken. Doch wie Forscher des Leipziger Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften nun nachweisen, hat man die Kinder damit offenbar überschätzt. Eine Überprüfung zeigte, dass die Unterschiede im Imitationsverhalten durch Ablenkungen während des Experimentes zustande kamen.

Schon seit langem erforscht die Entwicklungspsychologie das Imitationsverhalten im Kleinkindalter, um daraus Rückschlüsse auf das frühe Handlungsverständnis zu ziehen. Eine Studie, die im Fachjournal Nature veröffentlicht wurde, schien 2002 beeindruckende kognitive Fähigkeiten zu offenbaren. Im Experiment saßen Kleinkinder einer Person gegenüber, die eine eigentümliche Handlung vormachte: Sie beugte sich herunter und drückte, obwohl ihre Hände frei waren, mit dem Kopf auf eine vor ihr liegende Lampe, die daraufhin aufleuchtete. Wurde den Kindern die Lampe später vorgesetzt, kopierten sie dieses Verhalten in zwei Drittel der Fälle.

Dagegen sank die Imitationsrate auf nur noch etwa 20 Prozent, wenn die Hände der Person während der „Kopfbewegung“ nicht frei waren. Sie hielt dann eine um den Oberkörper gewickelte Decke fest, die ihr sonst nur lose über den Schultern lag. Scheinbar wählten die Kinder sehr bewusst aus, was sie imitierten. Nach bisheriger Interpretation erkannten sie das Ziel der Handlung und nahmen an, dass der Einsatz des Kopfes im ersten Fall einen Vorteil haben müsse, während er im zweiten Fall nur eingesetzt wurde, weil die Hände der Person nicht frei waren.

Mitarbeiter der Forschungsgruppe prüften nun eine einfachere Erklärung: „Mit der farbigen, um den Körper geschlungenen Decke hatte die zweite Versuchsbedingung ein auffälliges Element“, sagt Miriam Beisert, die Erstautorin der Replikationsstudie. „Der ungewohnte Anblick könnte von der eigentlichen Handlung abgelenkt haben.“

Um den Einfluss von Ablenkungsreizen zu testen, wiederholte die Forscherin das Experiment und fügte zwei zusätzliche Versionen hinzu, die sich in Details unterschieden. Zum einen wurde den Kindern Zeit gegeben, sich an den Anblick der in die Decke gewickelten Person zu gewöhnen. Erst dann wurde ihnen die Kopfbewegung vorgemacht. Nun imitierten sie die Handlung in etwa 70 Prozent der Fälle. Ob die Hände frei waren, spielte also augenscheinlich keine Rolle. Wie wichtig dagegen der Einfluss ablenkender Reize war, zeigte sich, als die Forscher während der ursprünglichen "Hände frei"-Bedingung einige auffällige rote Smileys auf den Tisch platzierten. Dadurch sank die Imitationsrate deutlich.

"Der Ansatz des rationalen Imitierens ist damit nicht mehr haltbar", sagt Forschungsgruppenleiter und Mitautor Moritz Daum. Derzeitige Annahmen über kindliches Imitationsverhalten müssten nun neu überdacht werden, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Studie.

Ansprechpartner
Peter Zekert
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Telefon: +49 341 9940-2404
Fax: +49 341 9940-2221
E-Mail: zekert@cbs.mpg.de
Originalveröffentlichung
Miriam Beisert, Norbert Zmyj, Roman Liepelt, Franziska Jung, Wolfgang Prinz, Moritz M. Daum
Rethinking ‘Rational Imitation’ in 14-Month-Old Infants: A Perceptual Distraction Approach.

PloS ONE, 15. März 2012

Peter Zekert | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5558470/kleinkinder_imitieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie