Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Teilchen – große Wirkung?

13.10.2010
Wissenschaftler der Universität Jena suchen die optimalen Nanopartikel

„Nano“ kommt vom griechischen „nanos“ und bedeutet übersetzt „Zwerg“. Dass Nanopartikel also kleine Teilchen sind, lässt sich leicht ableiten. Auch wenn die Zwerge heute schon in vielen Bereichen eingesetzt werden, bergen sie für die Wissenschaft noch viele Geheimnisse. Doch gerade für medizinische Anwendungen beim Menschen müssen sie gelüftet werden.

Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena, dem Universitätsklinikum Jena und dem Institut für Photonische Technologien haben sich zusammen mit verschiedenen Unternehmen diese Aufgabe zum Ziel gesetzt. „NanoMed – Toxikologische Charakterisierung von Nanomaterialien für die diagnostische Bildgebung in der Medizin“ (www.nanomed-jena.de) heißt ein neues Forschungsprojekt, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit fast zwei Millionen Euro Gesamtvolumen finanziert.

„Nanopartikel werden heute bereits in vielen Bereichen eingesetzt, etwa als Werkstoff in der Informationstechnik oder als Farben und Beschichtungen in der chemischen Industrie“, sagt Projektleiterin Prof. Dr. Dagmar Fischer vom Institut für Pharmazie der Universität Jena. „Die größte Herausforderung stellt aber die unmittelbare Anwendung auf den Menschen in der Medizin dar.“

Dort kommen sie schon zum Einsatz, aber die Entwicklung von Präparaten mit Nanopartikeln ist sehr aufwändig, denn die Mediziner brauchen genaueste Kenntnisse über mögliche toxische Wirkungen des Nanomaterials auf den menschlichen Körper. Es gibt zwar Untersuchungen zur Wirkung von bestimmten Teilchen in einzelnen Medikamenten, systematische Studien über die Beschaffenheit dieser Kleinstpartikel und ihrer Wirkung auf den menschlichen Organismus liegen allerdings kaum vor.

Die Jenaer Wissenschaftler nehmen nun in den nächsten drei Jahren gezielt Nanopartikel in unterschiedlicher Form, Größe und Oberflächenbeschaffenheit genauer unter die Lupe. „Wir wollen vor allem wissen, wie sich verschiedene Arten von Partikeln an Barrieren im Körper verhalten und ob sie diese überwinden können oder nicht“, erklärt Dagmar Fischer. „Die Erkenntnisse können bei der Herstellung neuer Medikamente sehr nützlich sein, da wir dann genau wissen, wie die Teilchen aussehen müssen, um optimal verträglich zu sein und körpereigene Sperren zu überwinden bzw. wie man das verhindern kann“, sagt die Professorin für Pharmazeutische Technologie.

Das NanoMed-Projekt widmet sich dabei in erster Linie der Diagnostik und damit verbundenen Kontrastmitteln. Während Nanopartikel beispielsweise in der Magnetresonanztomografie bereits verwendet werden, ist das für die Computertomografie noch nicht ausreichend erforscht. Die Jenaer Wissenschaftler wollen hierfür das ideale Teilchen finden. Partikel mit bildgebenden Eigenschaften haben metallische Kerne, etwa aus Gold, Eisenoxid oder Silber. Sie werden von verschiedenen am Projekt beteiligten Instituten und Unternehmen hergestellt und mit unterschiedlichen Oberflächen versehen. Sämtliche Parameter, die für eine kontrollierte, reproduzierbare Herstellung notwendig sind, werden vermessen und registriert. Ihr Aussehen muss dabei sowohl im Reagenzglas als auch in der Blutbahn beobachtet werden, um eventuelle Veränderungen zu registrieren, die sich durch die Wechselwirkungen mit Blutbestandteilen ergeben können.

In einer weiteren Phase untersuchen die Jenaer Forscher das Verhalten der Nanopartikel an Barrieren im Körper. „Wir konzentrieren uns auf die Blut-Hirn-Schranke und die Blut-Plazenta-Schranke“, erklärt die Projektleiterin. Ziel von „NanoMed“ ist es, für jede dieser Anwendungen einen Partikelbauplan zu entwerfen und in einer Datenbank zugänglich zu machen. Dadurch wird es einerseits leichter, das richtige Nanomaterial für ein bestimmtes Präparat zu bestimmen. Andererseits vereinfacht und beschleunigt es auch dessen Herstellung, Entwicklung und Zulassung. Die Ergebnisse können zusätzlich in anderen Bereichen wie der Krebsforschung oder der Umweltanalytik angewendet werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Dagmar Fischer
Institut für Pharmazie der Universität Jena
Otto-Schott-Straße 41, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 949941
E-Mail: dagmar.fischer[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Barriere Medikament Nanomaterial Nanopartikel Partikel Pharmazie Teilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE