Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Fische warnen: Riffe gefährdet

25.08.2009
Korallenriffe haben sich nur scheinbar erholt

Die kleinsten Fische am Great Barrier Reef senden Warnungen aus, dass sich die natürlichen Systeme an den Korallenriffen derzeit massiv verändern.

Möglicherweise sei das auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen. Das haben Forscher des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies und der James Cook University herausgefunden. Der Ichtyologe David Bellwood hat festgestellt, dass die Zahl der Grundeln, die in großer Zahl am Riff leben, in den vergangenen Jahren stark abgenommen hat.

"Das ist ein interessanter Artikel, der uns darauf aufmerksam macht, dass Grundeln, sehr kleine - 25 bis 45 Millimeter lange - am Boden lebende Rifffische, die von vielen Schnorchlern, Tauchern, aber auch Riffforschern übersehen werden und heutzutage an vielen Standorten im Great Barrier Reef fehlen oder stark dezimiert sind", meint Korallenexperte Christian Wild, Leiter der Coral Reef Ecology Arbeitsgruppe am GeoBio-Center München gegenüber pressetext. Nach der großen Korallenbleiche im Indopazifik von 1998 habe sich das Great Barrier Reef auf den ersten Blick gut erholt. "Die Befunde dieser aktuellen Studie deuten allerdings darauf hin, dass dies nicht wirklich der Fall ist und starke Schädigungen von Korallenriffen unwiederbringlich sein können bzw. Langzeitfolgen nach sich ziehen."

"Tropische Korallenriffe sind sehr komplexe Lebensräume. Viele potenziell wichtige Prozesse sind bis heute nicht verstanden und viele Lebewesen und ihre ökologische Rolle im Ökosystem Riff nicht untersucht", erklärt Wild. "Grundeln sind aufgrund ihrer kurzen Generationszeiten gute Bioindikatoren für eine Veränderung von Korallenriffen. Zudem stellen Grundeln die Nahrungsgrundlage von vielen Rifforganismen dar." Ihr Fehlen wirke sich also potenziell auf Nahrungsketten im Riff aus und beeinflusst das Funktionieren des ganzen Ökosystems. "Die Ergebnisse von David Bellwood und seinen Kollegen belegen einmal mehr den Verlust von Biodiversität, also der Vielfalt von Organismen, in Korallenriffen aufgrund der Kombination verschiedener Stressfaktoren wie etwa Klimawandel, Überfischung und Eintrag von Nährstoffen. Es zeigt aber auch, dass diese Schädigungen weitgehender sind als wir bisher angenommen haben", so Wild.

"Die Fische mögen zwar klein sein, aber sie sind sehr wichtig. Und sie erzählen uns, dass sich die Welt dort unten stark verändert hat und dass wir möglicherweise nicht in der Lage sind, die Dinge so zu managen, wie wir uns das vorstellen", schreibt Bellwood. Während große Rifffische zwischen fünf und zehn Jahre alt werden, haben die Grundeln eine durchschnittliche Lebensdauer von knapp 100 Tagen. "Von zehn Grundeln überleben nur neun den Tag, da sie für viele andere Tiere gute Beute sind", erklärt der Forscher.

Wenn die Schnellbrüter plötzlich nicht mehr da sind, sei dies ein sicheres Zeichen, dass etwas anders geworden ist, erklärt der Experte. Bis jetzt sei nicht geklärt, welche Faktoren tatsächlich für das Verschwinden der Grundeln verantwortlich sind. Derzeit arbeitet ein Dutzend Forscher daran, die Ökologie der kleinen Fische zu erforschen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jcu.edu.au
http://www.coralcoe.org.au
http://www.palmuc.de/core

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Microfluidics probe 'cholesterol' of the oil industry

23.10.2017 | Life Sciences

Gamma rays will reach beyond the limits of light

23.10.2017 | Physics and Astronomy

The end of pneumonia? New vaccine offers hope

23.10.2017 | Health and Medicine