Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klassifikation und Gütekriterien von Bioraffinerien

04.02.2014
Der Trend zur Biomassenutzung für die Energie- und Rohstoffversorgung hat stark zugenommen.

Eine besonders ressourceneffiziente Verwertung der biogenen Rohstoffe verspricht das Technologiekonzept »Bioraffinerie«, da die möglichst vollständige und abfallfreie Verwertung der Biomasse einem integrativen Gesamtansatz folgt.


Modell einer Bioraffinerie.
Foto: Fraunhofer UMSICHT

Die neue Richtlinie VDI 6310 klassifiziert Bioraffinerie-Konzepte und formuliert eine standardisierte Basis zur Charakterisierung von Bioraffinerien mit technischen, ökologischen, ökonomischen und sozialen Kriterien. Im Februar ist sie »VDI-Richtlinie des Monats«. Der zugehörige Richtlinienausschuss wurde 2010 auf Initiative von VDI und Fraunhofer UMSICHT ins Leben gerufen.

Das Konzept »Bioraffinerie« gilt in der Fachwelt als Fabrik der Zukunft. Vor dem Hintergrund immer knapper werdender fossiler Ressourcen verspricht man sich von Bioraffinerien neben der Erzeugung von Strom und Wärme auch parallel die Herstellung von Produkten wie biobasierte Dämm-, Kunst- und Kraftstoffe oder Futtermittel. Biomasse gilt somit aufgrund ihrer äußerst flexiblen Einsetzbarkeit als wichtige Quelle zukünftiger klimaschonender Produktherstellung wie auch als Möglichkeit zur Sicherstellung der Energieversorgung.

VDI-Richtlinie macht Bewertung von Bioraffinerien möglich

Ein ehrenamtlicher, aus Fachleuten der Wirtschaft und Wissenschaft zusammengesetzter Richtlinienausschuss hat in den letzten vier Jahren zusammen mit der VDI-Gesellschaft die VDI 6310 »Klassifikation und Gütekriterien von Bioraffinerien« erarbeitet. Dr.-Ing. Hartmut Pflaum, Abteilungsleiter Ressourcen- und Innovationsmanagement bei Fraunhofer UMSICHT und Vorsitzender des Richtlinienausschusses erklärt: »Die Kriterien sollen Abgrenzungen, Standardisierungen und transparente Bewertungen für Bioraffinerie-Konzepte, Demonstrationsanlagen und bestehende Anlagen ermöglichen«.

Die VDI 6310 liefert einen wichtigen Bewertungsbaustein im Rahmen der Bioökonomie am Beispiel einer Bioraffinerie der Biowert Industrie GmbH in Brensbach. Sie stellt dafür wirtschaftliche, ökologische, technische und soziale Kenngrößen bereit. Zielgruppe der Richtlinie sind Anlagenbetreiber, Technologieentwickler und -anbieter, Planer, Behörden sowie alle Interessierten, die sich über die Themen Bioraffinerien und Nachhaltigkeitsbewertung im Rahmen der Bioökonomie informieren möchten.

Präsentation des Gründrucks

Am 20. Mai 2014 veranstaltet der VDI in Düsseldorf ein Expertenforum, um den Gründruck der VDI 6310 vorzustellen. Ein Gründruck bezeichnet einen VDI-Richtlinien-Entwurf, welcher einem öffentlichen Einspruchsverfahren unterzogen wird. Erst nach der Prüfung von eingegangenen Einsprüchen wird die endgültige Fassung, der sogenannte Weißdruck, einer VDI-Richtlinie verabschiedet. Dieses Vorgehen gewährleistet Neutralität gegenüber wirtschaftlichen Einzelinteressen sowie Akzeptanz und Praxisnähe. VDI-weit hat die Richtlinie bereits große Anerkennung erfahren und ist Richtlinie des Monats Februar. Die Einspruchsfrist für die VDI 6310 endet am 31. Juli 2014.

Weitere Informationen:

http://www.beuth.de/de/technische-regel-entwurf/vdi-6310-blatt-1/194213785
- VDI 6310 »Klassifikation und Gütekriterien von Bioraffinerien«

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie